Advertisement

Einleitung

  • Benedikt von Hebenstreit

Zusammenfassung

Unter »Verkehr«, ganz allgemein gefaßt, versteht man die Summe von Beziehungen, die aus mitmenschlichen Begegnungen entstehen. Eine besondere Art des Verkehrs ist der Straßenverkehr. Hier handelt es sich um das Insgesamt von Beziehungen, die aus Begegnungen auf den öffentlichen Verkehrswegen resultieren. Neben dem schienengebundenen Verkehr, bei dem die Fahrzeuge lediglich in Betrieb gesetzt werden müssen, aber keiner Lenkung im Sinne einer Steuerung in eine bestimmte Richtung bedürfen, stellt der Straßenverkehr die wichtigste Verkehrsform zu Lande dar. Er umfaßt, im Gegensatz zum Schienenverkehr, nicht nur vorausgeplante Begegnungen von Verkehrsmitteln, die der Personen- und Güterbeförderung dienen, sondern auch das unvorhergesehene und zufällige Zusammentreffen von Menschen, die sich auf den Verkehrswegen in verschiedenen Richtungen zu irgendeinem Ziel begeben. Der reibungslose Ablauf aller dieser nicht »fahrplanmäßig« stattfindenden Begegnungen wird gesteuert durch die Verkehrsregelung, die bestimmte Hinweise für das richtige Verhalten des einzelnen Straßenbenutzers gibt. Im Mittelpunkt des Straßenverkehrs aber steht immer der Mensch, der den Verkehr überhaupt erst schafft und in Gang bringt. Mit der Rolle des Menschen im Straßenverkehr wollen wir uns im folgenden beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth, München 1961

Authors and Affiliations

  • Benedikt von Hebenstreit

There are no affiliations available

Personalised recommendations