Advertisement

Klinische Relevanz der Mikroalbuminurie

Conference paper
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Unter Mikroalbuminurie versteht man eine Albuminausscheidung zwischen 20 und 200 μg/min. Sie kann funktionell im Rahmen einer stärkeren körperlichen Belastung, bei Infektionen, schlechter Diabetes- oder Hypertonuseinstellung vorkommen und verschwindet nach Beseitigung des auslösenden Agens. Eine persistierende Mikroalbuminurie, d. h. eine über Wochen nachweisbare Albuminausscheidung, spricht mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine Schädigung des glomerulären Filterapparates der Niere und besitzt damit große diagnostische Relevanz: Bei Diabetikern weist sie auf eine beginnende diabetische Nephropathie hin, die einer intensiven therapeutischen Behandlung bedarf, um eine weitere Progression zu verhindern; beim Patienten mit Hypertonus ist sie Hinweis auf Endorganschädigung und deutet auf eine schlechtere Lebensprognose hin; bei Schwangeren kann eine Mikroalbuminurie erstes Zeichen einer sich entwickelnden Präklampsie sein. Aus diesen Gründen sollte bei den genannten Patientengruppen regelmäßig ein Screening auf Mikroalbuminurie durchgeführt werden. Dies ist heute durch vereinfachte Labormethoden und Schnelltests jederzeit möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cerasola G, Cottone S, Ignoto GD et al. (1989) Microalbuminuria as predictor of cardiovascular damage in essential hypertension. Fourth European Meeting on Hypertension, MailandGoogle Scholar
  2. Christensen CK (1984) Abnormal albuminuria and blood pressure rise in incipient diabetic nephropathy induced by exercise. Kidney Int 25:819–823PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Damsgaard EM, Froland A, Jorgensen OD, Mogensen CE (1990) Microalbuminuria as predictor of increased mortality in elderly people. Br Med J 300:297–300CrossRefGoogle Scholar
  4. Feldt-Rasmussen B, Mathiesen ER, Deckert T (1986) Effect of two years of strict metabolic control of progression of incipient nephropathy in insulin-dependent diabetes. Lancet II:1300–1304CrossRefGoogle Scholar
  5. Hasslacher C (1990) Diagnostik und Therapie der diabetischen Nephropathie. Fortschr Med 108:694–697PubMedGoogle Scholar
  6. Hasslacher C, Müller A, Panradl U, Wahl P (1989) Mikroalbuminurie-Screening bei Diabetikern. Dtsch Med Wochenschr 114:980–982PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Irgens-Møller L, Hemmingsen L, Holm J (1986) Diagnostic value of microalbuminuria in pre-eclampsia. Clin Chim Acta 157:295–298PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. McCance DR, Traub AI, Harley JMG, Hadden DR, Kennedy L (1989) Urinary albumin excretion in diabetic pregnancy. Diabetologia 32:236–239PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Mogensen CE (1990) Prediction of Clinical Diabetic Nephropathy in IDDM Patients. Diabetes 39:761–767PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Schmitz A, Vaeth M (1988) Microalbuminuria: A Major Risk factor in Non-insulin-dependent Diabetes. A 10-year Follow-up Study of 503 Patients. Diabetic Medicine 5:126–133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Yudkin JS, Forrest RD, Jackson CA (1988) Microalbuminuria as predictor of vascular disease in non-diabetic subjects. Lancet II:530–533CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations