Advertisement

Die Bewertung von Aktienoptionen

Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 116)

Zusammenfassung

Am Verfalltag ist der Wert einer Option eindeutig und unabhängig von den Präferenzen des Optionsinhabers. Er läßt sich bestimmen als positive Differenz zwischen dem am Fälligkeitstag geltenden Aktienkurs und dem vereinbarten Basispreis, da die Option am Verfalltag lediglich das Recht, die Aktie zum vorher festgelegten Preis zu kaufen bzw. zu verkaufen, beinhaltet. Wenn der Aktienkurs jedoch niedriger als der Basispreis ist, folgt die Vorteilhaftigkeit des direkten Kaufs der Aktie am Aktienmarkt. Somit ist die Option wertlos.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 15.
    Vgl. Cox, J. C., S. A. Ross, M. RUBINSTEIN (1979): Option Pricing: A Simplified Approach. In: Journal of Financial Economics, Vol. 7, S. 229–263, S. 235.CrossRefGoogle Scholar
  2. 20.
    ROBERTS, H. V. (1959): Stock Markets „Patterns“ and Financial Analysis: Methodological Suggestions. In: Journal of Finance, Vol. 14, S. 1–10, S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  3. 30.
    Vgl. OSBORNE, M. F. M. (1959): Brownian Motion in the Stock Market. In: Operations Research, Vol. 7, S. 145–173, S. 146.CrossRefGoogle Scholar
  4. 38.
    Siehe Cox, J. C., S. A. Ross (1976): The Valuation of Options for Alternative Stochastic Processes. In: Journal of Financial Economics, Vol. 3, S. 145–166.CrossRefGoogle Scholar
  5. 40.
    Siehe MERTON, R. C. (1976): Option Pricing When Underlying Stock Returns are Discontinuous. In: Journal of Financial Economics, Vol. 3, S. 125–144.CrossRefGoogle Scholar
  6. 42.
    Siehe RENDLEMAN, R. J., Jr., B. J. BARTTER (1979): Two-state option pricing. In: Journal of Finance, Vol. 34, S. 1093–1110.CrossRefGoogle Scholar
  7. 59.
    Siehe INGERSOLL, J. E. (1976): A Theoretical and Empirical Investigation of the Dual Purpose Funds. In: Journal of Financial Economics, Vol. 3, S. 83–123.CrossRefGoogle Scholar
  8. 60.
    Vgl. MERTON, R. C. (1974): On the Pricing of Corporate Debt: The Risk Structure of Interest Rates. In: Journal of Finance, Vol. 29, S. 449–470.CrossRefGoogle Scholar
  9. 62.
    Vgl. MERTON, R. C. (1976): The Impact on Option Pricing of Specification Error in the Underlying Stock Price Returns. In: Journal of Finance, Vol. 31, S. 333–350, S. 340.CrossRefGoogle Scholar
  10. 66.
    Vgl. im folgenden BUTLER, J. S., B. SCHACHTER (1986): Unbiased Estimation of the Black/Scholes Formula. In: Journal of Financial Economics, Vol. 15, S. 341–357, S. 342–344.CrossRefGoogle Scholar
  11. 67.
    Die Begriffe „im Geld“, „am Geld“ und „aus dem Geld“ sind in der Weise zu interpretieren, daß sich eine Kaufoption, die sich am Fälligkeitstag „im Geld“ befindet, vorteilhaft ausüben läßt, da ihr Basispreis unterhalb des aktuellen Kassakurses liegt. Für eine Option, die sich „aus dem Geld“ befindet, gilt das Entgegengesetzte. Da diese Begriffe nicht nur bezogen auf den Fälligkeitstag verwendet werden, wird von einigen Autoren das Verhältnis aus aktuellem Aktienkurs und abgezinstem Basispreis als „Money Ratio“ verwendet; vgl. z. B. MacBeth, J. D., L. J. Merville (1979): An Empirical Examination of the Black-Scholes Call Option Pricing Model. In: Journal of Finance, Vol. 34, S. 1173–1186, S. 1175. In dieser Arbeit wird die Nähe des Aktienkurses zum Basispreis als Verhältnis von Aktienkurs und Basispreis gemessen.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Wertpapiere und BeteiligungenAllianz Lebensversicherungs-AGStuttgartDeutschland

Personalised recommendations