Advertisement

Zusammenfassung

Unter Gestose versteht man eine häufige, nur in der Schwangerschaft auftretende Erkrankung, die mit Ödemen, Proteinurie und Hypertonie einhergeht. Diese Symptome können einzeln oder auch kombiniert auftreten. Die Genese der Erkrankung ist noch nicht geklärt. Die Bedeutung, die man dem Problem der Gestose in der Geburtshilfe beimißt, mag daraus ersehen werden, daß im deutschsprachigen Raum eine “Organisation Gestose” gegründet wurde, die u.a. eine einheitliche Nomenklatur erarbeitet hat. Danach spricht man von
  • Ödemen (E), wenn das Gewicht nach der 28. Schwangerschaftswoche mehr als 500 g wöchentlich zunimmt, oder wenn morgens noch klinisch manifeste Ödeme nachweisbar sind,

  • Proteinurie (P), wenn im 24-Std-Urin die Eiweißausscheidung mehr als 0,5%O Esbach beträgt,

  • Hypertonie (H), ween ein systolischer Wert von über 135 mm Hg oder ein diastolischer von über 85 mm Hg gemessen wird.

  • Es wird zwischen mono- und polysymptomatischer Gestose, drohender Eklampsie und manifester Eklampsie unterschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ANGER, H.: Vortrag auf 77. Tagg. Nordwestdtsch.Ges.Gynäkologie. Hannover 1973Google Scholar
  2. BERGSTEIN, N.A.M.: Kann man durch Comp1amin-Retard die Placentafunktion beeinflussen? In:EPH-Gestose (E.T. Rippmann, Hrsg). Berlin: de Gruyter 1972.Google Scholar
  3. BOLTE, A., Steinbrück, G.: Distraneurin bei therapieresistenten eklamptischen Anfällen. Geburtsh. Frauenheilh. 29, 143 (1969).Google Scholar
  4. BOODT, P.J., DROGENDIJK, A.C.: The effect of spironolactone on sodium-diuresis in normal and hypertensive pregnancy. In: EPH-Gestose (E.T. Rippmann, Hrsg.). Berlin: de Gruyter 1972.Google Scholar
  5. BRAIN, D.M., KUAH, K.B., DISCON, H.B.: Heparin treatment of haemolysis and thrombocytopenia in pre-eclampsia. J.Obstet. Gynec.Brit. Cwlth. 74, 702 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  6. BREGULLA, K.: Ernährung in der Schwangerschaft und bei toxikosegefährdeten Frauen. In: EPH-Gestose (E.T. Rippmann, Hrsg.) Berlin:: de Gruyter 1972.Google Scholar
  7. BREHM, R., JANISCH, H.: Heparintherapie der EPH-Gestose. Dtsch. med.Wschr. 97, 417 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. BROWNE, J.C.M.: Survey of eclampsia. Path.Microbiol. 24, 542 (1961).Google Scholar
  9. BROWNE, J., McCLURE, C.: Symptomatic Classification. In: EPH-Gestose (E.T. RIPPMANN, Hrsg.). Berlin: de Gruyter 1972.Google Scholar
  10. CLAYTON, S.G.: Obstetrics. Aberdeen: Univ. Press 1972.Google Scholar
  11. CORHILL, T.F.: Experiences to toxaemia control in Australia and New Zealand. Path, et Microbiol. Basel 24, 428 (1961).Google Scholar
  12. DIECKMANN, W.J., POTTINGER, R.E., RYNKIEWICZ, L.M.:Etiology of pre-eclampsia. Amer.J.Obstet.Gynec. 63, 783 (1952).PubMedGoogle Scholar
  13. DIECKMANN, W.J.: The toxaemias of pregnancy. St. Louis:Mosby 1972.Google Scholar
  14. DUFFUS, G.M., TUNSTALL, M.E., MACGILLIVRAY, J.: Intravenous chlormethiazole in pre-eclamptic toxaemia in labour. Lancet 1968I, 335.Google Scholar
  15. DUFFUS, G.M., TUNSTALL, M.E., CONDIE, R.G., MACGILLIVRAY, J.: Chlormethiazole in prevention of eclampsia and the reduction of perinatal mortality.J.Obstet.Gynaec.Brit.Cwlth. 76, 645 (1969).Google Scholar
  16. FRIEDBERG, V.: Über die perinatale Sterblichkeit der Neugeborenen bei Praeklampsien.Geburtsh. u. Frauenheilk. 24, 649 (1964).Google Scholar
  17. FRIEDBERG, V., HOCHULI, E.: Schwangerschaftstoxikosen. In: Gynäkologie und Geburtshilfe (Käser, O. et al., Hrsg.), Bd. 2. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  18. FRITZSCH, W., BIRNBAUM, M., FLACH, W., ISSEL, E.P.: Spätschäden nach Eklampsie. Zbl. Gynäk. 92, 1009 (1970).Google Scholar
  19. GOECKE, C: Zur Anwendung der symptomatischen Klassifikation der Spätgestosen. In: EPH-Gestose (E.T. RIPPMANN, Hrsg.).Berlin: de Gruyter 1972.Google Scholar
  20. HENDERSON, A.H., PUGSLAY, D.J., THOMAS, D.P.: Fibrin degradation products in pre-eclamptic toxaemia and eclampsia.Brit.med.J. 1970 III, 545.Google Scholar
  21. HOCHULI, E.: Die Spätgestose. Der Gynäkologe 3, H. 2 (1970).Google Scholar
  22. HOCHULI, E., WEICHE, V.: Zur Dauermedikation mit hypotensiven Substanzen in graviditate.Geburtsh. u. Frauenheilk. 32, 32 (1972).Google Scholar
  23. JANICEK, M., GAZAREK, F., KRIKAL, Z., PORST, K., PORST, H.: Langfristiges Verfolgen von Diuresen, Natriurese und Kaliurese nach Kochsalzbelastung bei gesunden Schwangeren, bei Schwangeren mit Spätgestose und bei gesunden Nichtschwangeren.Zbl. Gynäk. 92, 1022 (1970).Google Scholar
  24. JANISCH, H.: Morphologische und funktionelle Veränderungen bei EPH-Gestose. Z. Geburtsh. Hynäk. 174, 107 (1971).Google Scholar
  25. KYANK, H., SCHUBERT, E., GYOENYOESSY, A.: Auswertung der Auswertung der Eklampsien. Sammelstatistik der Jahre 1957–1960 an 72 deutschen Frauenkliniken. Geburtsh. u. Frauenheilk.23, 962 (1963).Google Scholar
  26. KYANK, H., SCHOLZ, B., SCHWARZ, R.: Einfluß der Bettruhe auf die Symptomatik der Spätgestose.Zbl. Gynäk. 94, 1077 (1972).Google Scholar
  27. KYANK, H., HERRE, D.H., PLESSE, R.: Klinik der chronischen Placentainsuffizienz. Zbl. Gynäk. 95, 65 (1973).Google Scholar
  28. LANDESMANN, R., DOUGLAS, R.G., SNYDER, S.S.: Retinal changes in the toxemias of pregnancy. Amer. J. Obstet. Gynec. 62, 1020 (1951).Google Scholar
  29. LEINZINGER, E.: Die Diazepammedikation in der stationären Toxaemietherapie. In: Die Spätgestose (E.T. Rippmann, Hrsg.). Basel-Stuttgart: Schwabe 1969.Google Scholar
  30. LEWIS, T.L.T.: Progress in clinical Obstetrics and Gynecology, 2nd.Ed. London: J. and A. Churchill 1965.Google Scholar
  31. LUDWIG, H.: Neue Therapievorstellungen bei Spätgestose.Melsunger Mediz. Mitt. 45, H. 115 (1971).Google Scholar
  32. MARONDIS, D., HALKINDAKIS, J., BILAKIS, D., SAKARIDES, J.: The effect of 17-spironolactones in toxemia. J.int. Coll. Surg. 42, No. 2/175 (1964).Google Scholar
  33. MORRIS, N.F.: Antihypertensive therapy. Int.Symp. (F.Gross, Hrsg.) Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  34. MOSLER, K.H., ROSENBOOM, H.G.: Neuere Möglichkeiten in der tokolytischen Behandlung in der Geburtshilfe.Z.Geburtsh.u. Perinat. 176, 85 (1972).Google Scholar
  35. NEME, BUSSAMARA, LENIR, MATHIAS: Eklampsie unmittelbare Prognose für die Mutter.Matern.e Inf. 26(S.Paulo),135 (1970).Google Scholar
  36. ORLOVA, N.J.: Diagnosis of preclinical forma of late toxemia of the pregnant under conditions of a maternity center.Akush. i.Ginek. 48, Nr. 3 (1972).Google Scholar
  37. PATEL, J.R., SENGUPTA, S.M.: Out-patient managenemt of toxemia. J.Obstet.Gynaec.Brit. Cwlth. 78, 610 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  38. PIKE, R.L., SMICIKLAS, H.A.: A reappraisal of sodium restriction during pregnancy. Int. J. Gynaec. Obstet. 10, 1 (1972).Google Scholar
  39. RAAB, W.: Prognostic pre-toxemia-test in pregnancy, pressor response to morepinephrine. Amer. J.Obstet.Gynec. 74, 1048 (1957).PubMedGoogle Scholar
  40. RIPPMANN, E.T.: Die Spätgestose. Basel: Schwabe 1970.Google Scholar
  41. RIPPMANN, E.T.: EPH-Gestose. Berlin: de Gruyter 1972.Google Scholar
  42. ROBINSON, M.: Salt in pregnancy. Lancet 1958 I. 178.CrossRefGoogle Scholar
  43. SAMMOUR, M.B., EIKABARITY, KHALIFA, A.S.: Progesterone therapy in EPH-Gestosis. In: EPH-Gestose (E.T. RIPPMANN, Hrsg.). Berlin: de Gruyter 1972.Google Scholar
  44. SVATY, J., NEUGEBAUEROVA, L.: Development of children from mothers with late gestosis. Cs. Gynek. 37, 393 (1972).Google Scholar
  45. SCHOLZ, B., EGGERS, M., KüLZ, J., WAGNER, K.D., KYANK, H.: Die spätere Entwicklung von Kindern gestosekranker Mütter. Geburtsh.u.Frauenheilk. 27, 749 (1967).Google Scholar
  46. SCHOLZ, B.: Eklampsiebehandlung mit Distraneurin.Geburtsh.u. Frauenheilk. 29, 139 (1969).Google Scholar
  47. SCHMIDT, I., KELLER, P.J.: Perinat.Med., Bd. III. Stuttgart: Thieme 1972.Google Scholar
  48. STARK, G.: Zum Aldosteron und Elektrolytstoffwechsel der normalen und pathologischen Schwangerschaft.Geburtsh.u.Frauenheilk. 31, 637 (1971).Google Scholar
  49. STOPPELLI, J.: Pathogenese und Therapie der Gestose.Münch.med. Wschr. 114, 1190 (1972).PubMedGoogle Scholar
  50. TERVILä, L.: Materne Gewichtszunahme, kindliches Geburtsgewicht, perinatale Prognose: Durch welche Faktoren beeinflußt? In: EPH-Gestose (E.T. Rippmann, Hrsg.). Berlin:de Gruyter 1972.Google Scholar
  51. THIEME, R., KLOSE, B.J.: Totgeburten und deren Ursachen an der Frauenklinik der TH München. Z.Geburtsh. Gynäk. 172, 130 (1970).Google Scholar
  52. VAHRSON, H., SCHWARZ, H.-J.: Zur Anwendung ß-adrenergischer Substanzen in der Therapie schwerer Gestose ohne Gefährdung des Kindes. Geburtsh u. Frauenheilk. 31, 536 (1971).Google Scholar
  53. VILLINGER, C: Eklampsiebehandlung mit Distraneurin.Geburtsh. u.Frauenheilk. 33, 58 (1973).Google Scholar
  54. WEIDINGER, H., CHRISTNER, R.: Behandlung der Schwangerschaftsgestose mit Briserin.Geburtsh. u. Frauenheilk. 33, 586 (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • W. Jonatha

There are no affiliations available

Personalised recommendations