Advertisement

Sofortmassnahmen bei gynäkologischen und Geburtshilflichen Notfallpatienten Ausserhalb der Klinik

  • G. Sehhati
  • H. Nolte
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anaesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 87)

Zusammenfassung

Bei der Behandlung von Notfallpatienten in der Geburtshilfe und Gynäkologie bedarf es ganz besonders der raschen Feststellung der Diagnose und Einleitung der therapeutischen Maßnahmen. Die Patienten sind in zweierlei Hinsicht gefährdet:
  1. 1.

    Infolge akut einsetzender intra- und extraabdomineller Blutungen, die innerhalb von wenigen Minuten vitale Funktionen beeinträchtigen können.

     
  2. 2.

    Infolge fehlenden Instrumentariums oder Nichtbeherrschens geburtshilflicher Maßnahmen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AHNEFELD, F.W.: Sekunden entscheiden. Lebensrettende Maßnahmen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  2. 2.
    HELLER, L.: Notfälle in Gynäkologie und Geburtshilfe. Stuttgart 1969.Google Scholar
  3. 3.
    NOLTE, H.: Die Möglichkeiten der ersten ärztlichen Hilfe und Wiederbelebung. Landarzt 22, 1037–1042 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    SALING, E.: Das Kind im Bereich der Geburtshilfe - Eine Einführung in ausgewählte aktuelle Fragen. Stuttgart 1966.Google Scholar
  5. 5.
    SEHHATI, GH, FREY, R., RHEINDORF, P., THEISS, D.: Das A b C der Sofortmaßnahmen am Notfallort und auf dem Transport ins Krankenhaus. Münchn. med. Wschr. 26, 1201–1207 (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • G. Sehhati
  • H. Nolte

There are no affiliations available

Personalised recommendations