Advertisement

Prinzipien der statistischen Mechanik

Chapter
Part of the Handbuch der Physik / Encyclopedia of Physics book series (HDBPHYS, volume 2 / 3 / 2)

Zusammenfassung

Als „Statistische Mechanik“ bezeichnet man den Teil der theoretischen Physik, der die makroskopischen Eigenschaften der Materie aus ihrer atomistischen Struktur ableitet. Dabei werden in diesem Zusammenhang als „makroskopische Eigenschaften“ solche Eigenschaften bezeichnet, die wesentlich durch das Zusammenwirken sehr vieler Teilchen (Atome, Moleküle) bedingt sind (Druck, Temperatur, Dielektrizitätskonstante usw.), im Gegensatz zu Eigenschaften, die für das einzelne Atom oder Molekül definiert werden können (Spektrum, Polarisierbarkeit usw.), wenn sie auch gewöhnlich an Systemen mit großen Teilchenzahlen gemessen werden. Der Gedankengang, welcher der statistischen Mechanik zugrunde hegt, läßt sich kurz in folgender Weise skizzieren. Vom atomistischen Standpunkt betrachtet, ist ein makroskopisches System ein mechanisches System, dessen Eigenschaften durch die Gleichungen der Atom-Mechanik determiniert werden. Ein derartiges mechanisches Problem ist jedoch praktisch unlösbar, nicht nur wegen der im allgemeinen unüberwindlichen mathematischen Schwierigkeiten (etwa 1023 Variable!), sondern vor allem im Hinblick auf die Unmöglichkeit, die Anfangs- und Randbedingungen exakt festzulegen. Man kann aber fragen, welche Lösungen der Bewegungsgleichungen mit gewissen „fragmentarischen“ Kenntnissen über das betrachtete System (die stets vorausgesetzt werden müssen) vereinbar sind.

Literatur

  1. [1]
    Boltzmann, L.: Vorlesungen über Gastheorie. Leipzig 1896–1898.zbMATHGoogle Scholar
  2. [2]
    Gibbs, J.W.: Elementary Principles in Statistical Mechanics. New Haven 1902. (Collected works, Vol. II. New Haven 1948.)zbMATHGoogle Scholar
  3. [3]
    Ehrenfest, P. u. T.: Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften, Bd. IV, Teil 32. Leipzig 1911.Google Scholar
  4. [4]
    Hertz, P.: Repertorium der Physik von Weber-Gans, Bd. 1/2. Leipzig 1916.Google Scholar
  5. [5]
    Herzfeld, K. F.: Müller-Pouillet’s Lehrbuch der Physik, Bd. HI/2. Braunschweig 1925.Google Scholar
  6. [6]
    Fowler, R. H.: Statistische Mechanik (Deutsch von O. Halpern u. H. Smereker). Leipzig 1931.Google Scholar
  7. [7]
    Fowler, R. H.: Statistical Mechanics, 2nd ed. Cambridge 1936.Google Scholar
  8. [8]
    Smekal, A.: Handbuch der Physik von Geiger-Scheel, Bd. IX. Berlin 1926.Google Scholar
  9. [9]
    Fürth, R.: Handbuch der Physik von Geiger-Scheel, Bd. IV. Berlin 1929.Google Scholar
  10. [10]
    Haas, A., and G. F. Donnan: Commentary on the Scientific Writings of J. W. Gibbs. New York 1936.Google Scholar
  11. [11]
    Landau, L., and E. Lifshitz: Statistical Physics. Oxford 1938.zbMATHGoogle Scholar
  12. [11]
    Tolman, R. C.: The Principles of Statistical Mechanics. Oxford 1938.Google Scholar
  13. [13]
    Fowler, R. A., and E. A. Guggenheim: Statistical Thermodynamics. Cambridge 1939.zbMATHGoogle Scholar
  14. [14]
    Mayer, J. E., and M. Goeppert-Mayer: Statistical Mechanics. New York 1940.zbMATHGoogle Scholar
  15. [15]
    Chandrasekhar, S.: Rev. Mod. Phys. 15, 1 (1943).MathSciNetADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Kirkwood, J. G.: Selected Topics in Statistical Mechanics. (Vorlesungen an der Princeton University 1947, als Manuskript vervielfältigt.)Google Scholar
  17. [17]
    Schrödinger, E.: Statistical Thermodynamics. Cambridge 1948.Google Scholar
  18. [18]
    Rushbrooke, G. S.: Introduction to Statistical Mechanics. Oxford 1949.zbMATHGoogle Scholar
  19. [19]
    Khinchin, A. J.: Mathematical Foundations of Statistical Mechanics. New York 1949.zbMATHGoogle Scholar
  20. [20]
    Boer, J. de: Rep. Progr. Phys. 12, 305 (1949).ADSCrossRefGoogle Scholar
  21. [21]
    Kar, K. C.: Statistical Mechanics. Calcutta 1952.zbMATHGoogle Scholar
  22. [22]
    Haar, D. ter: Elements of Statistical Mechanics. New York 1954.zbMATHGoogle Scholar
  23. [23]
    Haar, D. ter: Rev. Med. Phys. 27, 289 (1955).ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Becker, R.: Theorie der Wärme. Berlin 1955.zbMATHGoogle Scholar
  25. [25]
    Hill, T. L.: Statistical Mechanics. New York 1956.zbMATHGoogle Scholar
  26. [26]
    Münster, A.: Statistische Thermodynamik. Berlin 1956.zbMATHGoogle Scholar
  27. [27]
    Frenkel, J.I.: Statistische Physik (Deutsch von H. Jancke). Berlin 1957.zbMATHGoogle Scholar

Spezielle Literatur zu Teil B

  1. [28]
    Jordan, P.: Statistische Mechanik auf quantentheoretischer Grundlage. Braunschweig 1933.Google Scholar
  2. [29]
    Delbrück, M., u. M. Moliére: Abh. preuß. Akad. Wiss. 1936, Nr. 1.Google Scholar
  3. [30]
    Chintschin, A. J. (Khinchin): Mathematische Grundlagen der Quantenstatistik. Berlin 1956.zbMATHGoogle Scholar

Spezielle Literatur zu Teil C

  1. [31]
    Phase Transformations in Solids. Herausgeg. von R. Smoluchowski, J.E.Mayer, W. A.Weyl. New York 1951.Google Scholar
  2. [32]
    Comptes Rendus de la 2e Réunion „Changements de Phases“, Paris 1952.Google Scholar
  3. [33]
    Temperley, H. N. V.: Changes of State. London 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations