Advertisement

Früh- und Vorgeschichte

Chapter
Part of the Geschichte der Naturwissenschaften book series (GN)

Zusammenfassung

Der Begriff der Naturwissenschaften findet sich im deutschen Sprachraum erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts in den Vorlesungsverzeichnissen der Universitäten. Naturwissenschaft als Darstellung eines Wissens um und über die Natur führt aber in eine lange Tradition zurück, deren erste Quellen vor die Schriftkulturen, auf die Darstellungen der Vorzeit unserer Geschichte, verweisen, die zeigen, wie detailliert schon der Mensch der Steinzeit zu beobachten vermochte, die aber auch vorsichtig machen sollten, in unserer Beschreibung einer Geschichte des Wissens. Führen uns doch die archäologischen Funde und das, was wir aus vergleichenden anthropologischen Studien wissen, auf Wissenszusammenhänge, die in einem religiös beschwörenden Sinne zu verstehen sind. Es sind Schamanen, die hier ihre Spuren hinterlassen haben, Zauberer, die über ein immenses Erfahrungswissen verfügen, das sie aber immer im Sinne ihrer Weltsicht interpretieren und ggf. sogar praktisch zu nutzen suchen. So sind diese Naturerfahrungen gegebenenfalls in ganz anderer Weise gewusst, als wir heute meinen Wissensbestände systematisieren zu können. In der Weltsicht des Schamanen bindet dieser sich selbst in ein Weltgeschehen ein, das er gerade dadurch beherrscht, dass er sich in das Gefüge der von ihm beschworenen Welt mit einbindet und hier gleichsam von innen heraus agiert.

Weiterführende Literatur

  1. F. Bertemes, Die Sonne und ihre Bedeutung im religiös-mythologischen Kontext der Urgeschichte Mitteleuropas. In: A. Bärnreuther, Hg., Die Sonne. Brennpunkt der Kulturen der Welt. Berlin 2009. S. 94–126.Google Scholar
  2. M. H. Christiansen, S. Kirby, Hg., Language Evolution: The States of the Art. Oxford 2003.Google Scholar
  3. J. Clottes, D. Lewis-Williams, Schamanen. Trance und Magie in der Höhlenkunst der Steinzeit. Sigmaringen 1997. Google Scholar
  4. D. Crystal, Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache. Frankfurt 1993.Google Scholar
  5. H. Frankfort, H. A. Frankfort, John A. Wilson, Thorkild Jacobsen, Before Philosophy: The Intellectual Adventure of Ancient Man. Harmondsworth 1951.Google Scholar
  6. J. Goody, The Domestication of the Savage Mind. Cambridge 1977.Google Scholar
  7. A. Heidel, The Babylonian Genesis: The Story of Creation. 2. Aufl. Chicago 1963Google Scholar
  8. T. Insoll, The Oxford Handbook of the Archaeology of Ritual and Religion. Oxford 2011.Google Scholar
  9. H. Kühn, Die Felsbilder Europas. Stuttgart et al. 1971Google Scholar
  10. E. Künzl, Himmelsgloben und Sternkarten. Astronomie und Astrologie in Vorzeit und Altertum. Darmstadt 2005.Google Scholar
  11. L. Levi-Bruhl, How Natives Think. London 1926.Google Scholar
  12. W. Menghin, Astronomische Orientierung und Kalender in der Vorgeschichte. Internationales Kolloquium vom 9. bis 11. November 2006 im Museum für Vor- und Frühgeschichte. Acta Praehistorica et Archaeologica 40. Berlin 2008. Google Scholar
  13. S. Mithen, The Prehistory of the Mind: A Search for the Origins of Art, Religion, and Science. London 1996.Google Scholar
  14. W. Schlosser, J. Cierny: Sterne und Steine. Eine praktische Astronomie der Vorzeit. Darmstadt 1996Google Scholar
  15. M. Tomasello, Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Biologisch-Pharmazeutische Fakultät, Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik, „Ernst-Haeckel-Haus“Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations