Advertisement

Bereichsintegration

  • Sándor VajnaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Bereichsintegration im IDE stellt sicher, dass Wissen und Informationen in Form von Ergebnissen, Entscheidungen, Auswirkungen und Einflüssen von der Produktentwicklung in alle anderen Bereiche des Produktlebenszyklus und wieder zurück fließen können. Sie erfolgt in erster Linie über die Mitarbeiter aus den in Frage kommenden Bereichen und dann über organisatorische, methodische und technische Maßnahmen. Ziel ist es, Produkte unter unter Einhaltung aller gesellschaftlichen, fachlichen, organisatorischen und zeitlichen Vorgaben, entstehen zu lassen.

Literatur

  1. [Baue-2003]
    Bauer, S.: Design for X – Ansätze zur Definition und Strukturierung. In: Meerkamm, H. (Hrsg.) Design for X, Beiträge zum 14. Symposium, Neukirchen (2003)Google Scholar
  2. [BoDe-2003]
    Boothroyd, G., Dewhurst, P.: Design for assembly: A Designer’s Handbook. Dewherst Inc., Wakefield (2003)Google Scholar
  3. [BrDo-2009]
    Braungart, M, McDonough, W.: Cradle to Cradle – Remaking the Way We Make Things. Vintage Books, London (2009)Google Scholar
  4. [BTMSW-2005]
    Boyle, C., Te Kapa Coates, G., Macbeth, A., Shearer, I., Wakim, N.: Sustainability and Engineering in New Zealand. Institution of Professional Engineers New Zealand (IPENZ), Welingten (2005)Google Scholar
  5. [EhMe-2013]
    Ehrlenspiel, K., Meerkamm, H.: Integrierte Produktentwicklung, 5. Aufl. (überarbeitete und erweiterte Auflage). Hanser, München (2013)Google Scholar
  6. [GeHa-2000]
    Geidel, H.-A., Hackenberg, H.-P.: Wandel – Wissen – Wettbewerb. Produktentwicklung im Flugtriebswerkbau. In: Produkte entwickeln im realen Umfeld. VDI-Tagung, München (2000)Google Scholar
  7. [Grim-1971]
    Grimm, J., Grimm, W.: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961. Quellenverzeichnis Leipzig 1971. www.woerterbuchnetz.de (1971). Zugegriffen: 13. Aug. 2013
  8. [Kafu-2013]
    Kafurke, T.: http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/L/Leitungsspanne.htm (2013). Zugegriffen: 11. Aug. 2013
  9. [LiHi-1993]
    Linde, H. Hill, B.: Erfolgreich erfinden – Widerspruchsorientierte Innovationsstrategie für Entwickler und Konstrukteure. Hoppenstedt, Darmstadt (1993)Google Scholar
  10. [Meer-1994]
    Meerkamm, H.: Design for X—A Core Area of Design Methodology. J. Eng. Design. 5(2) 165–181 (1994)CrossRefGoogle Scholar
  11. [Melt-2012]
    Meltzow, A.: Beispiellose Erfolgsgeschichte. ATZextra 17(6), 6–7 (2012)Google Scholar
  12. [Otto-1996]
    Ottosson, S.: Dynamic Product Development – Findings from Participating Action Research in a Fast New Product Development Process. J. Eng. Design. 7(2), 151–169 (1996)CrossRefGoogle Scholar
  13. [Rutt-2012]
    Rutter, K.: Sustainable Engineering. Vorlesungsreihe ENEL 301. University of Canterbury, Derpartment of Electrical and Computer Engineering, Christchurch (2012)Google Scholar
  14. [Thom-2006]
    Thome, R.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik: Integration der Informationsverarbeitung in die Organisation von Unternehmen. Pearson, München (2006)Google Scholar
  15. [Vajn-2003]
    Vajna, S.: Approaches of knowledge-based design. In: Proceedings of 2003 ASME, Design Engineering Technical Conferences, DETC2003/DAC–48741Google Scholar
  16. [VaKB-2011]
    Vajna, S., Kittel, K., Bercsey, T.: The autogenetic design theory – product development as an analogy to biological evolution. In: Birkhofer, H. (Hrsg.) The Future of Design Methodology. Springer, London (2011)Google Scholar
  17. [VWBZ-2009]
    Vajna, S., Weber, C., Bley, H., Zeman, K.: CAx für Ingenieure, eine praxisbezogene Einführung (zweite völlig neu bearbeitete Auflage). Springer, Berlin (2009)Google Scholar
  18. [Wahr-1978]
    Wahrig, G.: Deutsches Wörterbuch. Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh (1978)Google Scholar
  19. [Wart-2000]
    Wartzack, S.: Predicitive Engineering – Assistenzsystem zur multikriteriellen Analyse alternativer Produktkonzepte. Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg (2000)Google Scholar
  20. [Wien-1970]
    Wiendahl, H.-P.: Funktionsbetrachtungen technischer Gebilde – Ein Hilfsmittel zur Auftragsabwicklung in der Maschinenbauindustrie. Dissertation, RWTH, Aachen (1970)Google Scholar
  21. [ZwRe-2002]
    Zwick, M., Renn, O. (Hrsg.): Wahrnehmung und Bewertung von Risiken. Ergebnisse des „Risikosurvey Baden-Württemberg 2001“. Gemeinsamer Arbeitsbericht der Akademie für Technikfolgenabschätzung und der Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Technik- und Umweltsoziologie. Universität Stuttgart, Stuttgart (2002)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für MaschinenbauinformatikOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations