Advertisement

Attribute im IDE

  • Sándor Vajna
  • Karoline JackstienEmail author
  • Thomas Gatzky
Chapter

Zusammenfassung

Im IDE werden Merkmale, Eigenschaften, Kennzeichen und Wesensarten eines Produkts mit insgesamt elf Attributen beschrieben, die in jedem Produkt immer und während des gesamten Produktlebenszyklus vorhanden sind. Attribute beschreiben prinzipiell das Verhalten eines Produkts als Ergebnis ihrer jeweiligen Ausprägungen und ihres Zusammenwirkens. Alle Attribute sind gleichwertig und haben alle die gleiche Bedeutung, Wichtigkeit und Wertigkeit, sind aber nicht gleichartig, da es für die Realisierung einer Anforderung immer mehrere gleichwertige Möglichkeiten gibt. Eine Priorisierung von Attributen, wie es in eher herkömmlichen Vorgehensweisen der Produktentwicklung der Fall ist, gibt es im IDE nicht. Kein Attribut ist einem einem anderen untergeordnet, sondern alle Attribute unterstützen sich gegenseitig in symbiotischer Weise, um die unter den aktuellen Gegebenheiten bestmögliche Lösung zu schaffen.

Literatur

  1. [AABR-08]
    Abele, E., Anderl, R., Birkhofer, H., Rüttinger, B.: EcoDesign – Von der Theorie in die Praxis. Springer, Heidelberg (2008)Google Scholar
  2. [Beys-2012]
    Aachener Stiftung Kathy Beys: Lexikon der Nachhaltigkeit. http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/definitionen_1382.htm (2012). Zugegriffen: 4. Aug. 2012
  3. [Broc-2000]
    Stichwort „Ergonomie“. Brockhaus in fünf Bänden, 9. Aufl., Bd. 2. F.A. Brockhaus, Leipzig (2000)Google Scholar
  4. [Brun-1987]
    Brundtland, G.H. (Chairwoman): Report of the World Commission on Environment and Development: Our Common Future. Verlag der Vereinte Nationen, New York (1987)Google Scholar
  5. [DIN-1325]
    DIN EN 1325.: Value Management – Wörterbuch (prEN 1325:2011). Stand: Oktober 2011. Beuth-Verlag, Berlin (2011)Google Scholar
  6. [DIN-14031]
    DIN EN ISO 14031.: Umweltmanagement – Umweltleistungsbewertung. Stand: Januar 2012. Beuth-Verlag, Berlin (2012)Google Scholar
  7. [DIN-16271]
    DIN EN 16271.: Value Management – Funktionale Beschreibung der Bedürfnisse und funktionale Leistungsbeschreibung – Anforderungen an das Beschreiben und Validieren der Bedürfnisse, die während der Erstellung oder des Erwerbs eines Produktes zu befriedigen sind. Stand: April 2011. Beuth-Verlag, Berlin (2011)Google Scholar
  8. [DIN-20282]
    DIN ISO 20282-1.: Einfachheit der Handhabung von Produkten des täglichen Gebrauchs – Teil 1: Gestaltungsanforderungen im Kontext von Anwendungs- und Benutzermerkmalen (ISO 20282-1:2006). Stand: Oktober 2008. Beuth-Verlag, Berlin (2008)Google Scholar
  9. [DIN-26000]
    DIN ISO 26000.: Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. Stand: Januar 2011. Beuth-Verlag, Berlin (2011)Google Scholar
  10. [DIN-31000]
    DIN ISO 31000.: Allgemeine Leitsätze für das sicherheitsgerechte Gestalten von Produkten. Stand: Mai 2011. Beuth-Verlag, Berlin (2011)Google Scholar
  11. [DIN-31051]
    DIN 31051.: Grundlagen der Instandhaltung. Stand: Dezember 2011. Beuth-Verlag, Berlin (2011)Google Scholar
  12. [DIN-40041]
    DIN 40041.: Zuverlässigkeit elektrische Bauelemente. Stand: Dezember 1990. Beuth-Verlag, Berlin (1990)Google Scholar
  13. [DIN-9000]
    DIN EN ISO 9000.: Qualitätsmanagement – Grundlagen und Begriffe. Stand: Dezember 2005. Beuth-Verlag, Berlin (2005)Google Scholar
  14. [EhMe-2013]
    Ehrlenspiel, K., Meerkamm, H.: Integrierte Produktentwicklung, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage. Hanser, München (2013)Google Scholar
  15. [Fair-2013]
    Homepage des holländischen Unternehmens Fairphone. http://www.fairphone.com/. Zugegriffen: 06. Juni 2013
  16. [Ferg-2000]
    Ferguson, D.: Therbligs: The Key to Simplifying Work. The Gilbreth Network. http://gilbrethnetwork.tripod.com/therbligs.html. Zugegriffen: 27. Mai 2013
  17. [GeKo-2008]
    Geiger, W., Kotte, W.: Handbuch Qualität – Grundlagen und Elemente des Qualitätsmanagements: Systeme – Perspektiven, 5. Aufl. Springer (2008)Google Scholar
  18. [HaGo-2004]
    Hales, C., Gooch, S.: Managing Engineering Design, 2. Aufl. Springer, London (2004)Google Scholar
  19. [HeTB-1996]
    Hering, E., Triemel, J., Blank, H. P. (Hrsg.): Qualitätssicherung für Ingenieure. VDI-Verlag, Düsseldorf (1996)Google Scholar
  20. [Hubk-1976]
    Hubka, V.: Theorie der Konstruktionsprozesse – Analyse der Konstruktionstätigkeit. Springer-Verlag, Berlin (1976)Google Scholar
  21. [Hubk-1984]
    Hubka, V.: Theorie Technischer Systeme – Grundlagen einer wissenschaftlichen Konstruktionslehre. Springer-Verlag, Berlin (1984)Google Scholar
  22. [[ISO-25000]
    ISO/IEC 25000.: Software engineering – software product quality requirements and Evaluation (SQuaRE). International Organization for Standardization, Genf (2005)Google Scholar
  23. [Masi-2007]
    Masing, W.: In: von Pfeiffer, T., Schmitt, R. (Hrsg.) Handbuch Qualitätsmanagement, 5. Auf. Hanser, München (2007)Google Scholar
  24. [MeKo-2004]
    Meerkamm, H.; Koch, M.: Design for X. In: Clarkson, P.J., Eckert, C. (Hrsg.) Design Process Improvement – A Review of Current Practice. Springer, Cambridge (2004)Google Scholar
  25. [Naum-2005]
    Naumann, T.: Adaptives Systemmanagement. Ein Ansatz für die Planung und Steuerung von Produktentwicklungsprozessen. Dissertation, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (2005)Google Scholar
  26. [Oser-2007]
    Oser, H.-P.: Betriebssysteme II, Studiengang Informatik. Vorlesung an der Fachhochschule Nordwestschweiz Windisch (CH) (2007). http://www.oser.org/~hp/bsyII/node5.html. Zugegriffen: 13. Juni 2013
  27. [PBFG-2007]
    Pahl, G., Beitz, W., Feldhusen, J., Grote, K.H.: In: Wallace, K., Blessing, L. (Hrsg.) Engineering Design – A Systematic Approach, 3. Aufl. Springer, London (2007)Google Scholar
  28. [Roth-2000]
    Roth, K.: Konstruieren mit Konstruktionskatalogen: Band 1: Konstruktionslehre, 3. Aufl. Springer, Berlin (2000). (Bd. 2, Kataloge, 3. Aufl. Springer, Berlin (2001))Google Scholar
  29. [Stei-2005]
    Steinschaden, J.: Entwicklung mechanischer Systeme. In: Schäppi, B., Andreasen, M.M., Kirchgeorg, M., Radermacher, F.J. (Hrsg.) Handbuch Produktentwicklung, S. 481–505. Hanser, München (2005)Google Scholar
  30. [VaKB-2011]
    Vajna, S., Kittel, K., Bercsey, T.: The Autogenetic Design Theory – Product development as an Analogy to Biological Evolution. In: Birkhofer, H. (Hrsg.) The Future of Design Methodology. Springer, London (2011)Google Scholar
  31. [VDI-2221]
    VDI-Richtlinie 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte. VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung, Düsseldorf (1993)Google Scholar
  32. [VDI-4070]
    VDI-Richtlinie 4070, Blatt 1: Nachhaltiges Wirtschaften in kleinen und mittelständischen Unternehmen – Anleitung zum nachhaltigen Wirtschaften. VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung, Düsseldorf (2006)Google Scholar
  33. [Wahr-1976]
    Wahrig, G.: Deutsches Wörterbuch. Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh (1978)Google Scholar
  34. [Webe-2005]
    Weber, C.: CPM/PDD – An Extended Theoretical Approach to Modelling Products and Product Development Processes. In: Bley, H., Jansen, H., Krause, F.-L., Shpitalni, M. (Hrsg.) 2nd German-Israeli Symposium on Advances in Methods and Systems for Development of Products and Processes, Berlin 2005. Proceedings of the 2nd German-Israeli Symposium, S. 159–179. Fraunhofer-IRB-Verlag, Stuttgart (2005)Google Scholar
  35. [Webs-1983]
    Webster’s new universal unabridged dictionary, 2. Aufl. Simon & Schuster, New York (1983)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Sándor Vajna
    • 1
  • Karoline Jackstien
    • 1
    Email author
  • Thomas Gatzky
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für MaschinenbauinformatikOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations