Advertisement

Grundlagen des Integrated Design Engineering

  • Karoline JackstienEmail author
  • Sándor Vajna
Chapter

Zusammenfassung

Das Integrated Design Engineering (IDE) baut auf der Philosophie der Integrierten Produktentwicklung (IPE) auf und konzentriert diese in den drei Axiomen Humanzentrierung, Integration und Interdisziplinarität. Im IDE steht der Mensch im Mittelpunkt, weil nur er Wissen erzeugen und anwenden kann und damit den gesamten Prozess des IDE gestaltet und regelt. Das IDE orientiert sich am Produktlebenszyklus, behandelt Produkte in einer generalisierten Form, beschreibt Verhalten und Leistungsfähigkeit dieser Produkte über elf gleichwertige, aber nicht gleichartige Attribute und es berücksichtigt die Belange einer nachhaltigen und wirtschaftlichen Produktentwicklung.

Literatur

  1. [Andr-2005]
    Andreasen, M.M.: Vorgehensmodelle und Prozesse für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. In: Schäppi, B., Andreasen, M.M., Kirchgeorg, M., Radermacher, F.J. (Hrsg.) Handbuch Produktentwicklung, S. 247–263. Hanser, München (2005)Google Scholar
  2. [Berl-1997]
    Berliner, K.: Neue Wege zur Produktentwicklung – Untersuchung im Rahmenkonzept „Produktion 2000“. Projektträgerschaft: Fertigungstechnik und Qualitätssicherung, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Redaktion: Universität-GH Paderborn, Heinz Nixdorf Institut, Paderborn (1997)Google Scholar
  3. [Björ-2003]
    Björk, E.: A Contribution to Insider Action Research, applied on the Development of Assistive Products. Dissertation, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg (2003)Google Scholar
  4. [Burc-2001]
    Burchardt, C.: Ein erweitertes Konzept für die Integrierte Produktentwicklung. Dissertation, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg (2000)Google Scholar
  5. [BSSK-2008]
    Balzert, H., Schäfer, C., Schröder, M., Kern, U.: Wissenschaftliches Arbeiten: Wissenschaft, Quellen, Artefakte, Organisation, Präsentation. W3 L Witten-Herdecke (2008)Google Scholar
  6. [DIN-69901]
    DIN 69901: Projektmanagement – Projektmanagementsysteme. Beuth, Berlin (2009)Google Scholar
  7. [DIN-9000]
    DIN EN ISO 9000: Qualitätsmanagement – Grundlagen und Begriffe. Beuth, Berlin (2005)Google Scholar
  8. [DIN-60300]
    DIN EN 60300-1: Zuverlässigkeitsmanagement – Teil 1: Leitfaden für Management und Anwendung. Beuth, Berlin (2010)Google Scholar
  9. [Dys-2010]
    Frust ist ein großartiger Antrieb. Interview mit James Dyson in SPIEGEL. Online vom 25. Mai 2010. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/erfinder-dyson-ueber-technikaerger-frust-ist-ein-grossartiger-antrieb-a-687513.html (2010). Zugegriffen: 22. Mai 2013
  10. [ECPD-1947]
    Engineers’ Council for Professional Development: Canons of Ethics for Engineers. New York (1947)Google Scholar
  11. [EhMe-2013]
    Ehrlenspiel, K., Meerkamm, H.: Integrierte Produktentwicklung, 5. Aufl. (überarbeitete und erweiterte Auflage). Hanser, München (2013)Google Scholar
  12. [Ferg-2000]
    Ferguson, D.: Therbligs: The Key to Simplifying Work. The Gilbreth Network. http://gilbrethnetwork.tripod.com/therbligs.html (2000). Zugegriffen: 27. Mai 2013
  13. [Grah-1998]
    Graham, L.: Managing on her Own: dr. Lillian Gilbreth and Women’s Work in the Interwar Area. Engineering & Management Press, Norcross (1998)Google Scholar
  14. [Gab1-2012]
    Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/marketing.html (2012). Zugegriffen: 15. März 2012
  15. [Gab2-2012]
    Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/logistik.html (2012). Zugegriffen: 17. März 2012
  16. [Gab3-2013]
    Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/326727/swot-analyse-v3.html (2012). Zugegriffen: 16. Sept. 2013
  17. [GoUd-1976]
    Goscinny, R., Uderzo, A.: Obélix et Compagnie. Une Aventure d’Astérix le Gaulois, Bd. 23. Dargaud Éditeur, Paris (1976)Google Scholar
  18. [HaGo-2004]
    Hales, C., Gooch, S.: Managing Engineering Design, 2. Aufl. Springer, London (2004)Google Scholar
  19. [Hofe-2010]
    Hofer, M.: Anwendungsgebiete von Coaching als Methode zur Förderung der Humanzentrierung in Unternehmen (Masterarbeit HS Mittweida 2010). http://www.alphalounge.org (2010). Zugegriffen: 25. Mai 2013
  20. [IABG-2013]
    Leitseite der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH Ottobrunn. http://v-modell.iabg.de (2013). Zugegriffen: 23. Mai 2013
  21. [KaNo-1997]
    Kaplan, R.S., Norton, D.P.: Balanced Scorecard −19 Strategien erfolgreich umsetzen. Schäf-fer-Poeschel Verlag, Stuttgart (1997)Google Scholar
  22. [KiMa-2005]
    Kim, W.C., Mauborgne, R.: Der Blaue Ozean als Strategie: Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt. Hanser, München (2005)Google Scholar
  23. [Kell-2002]
    Kellner, H.: Kreativität im Projekt. Hanser, München (2002)Google Scholar
  24. [KrAW-1994]
    Bundesministerium der Justiz: Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz. Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen. Bundesverlag, Berlin (1994)Google Scholar
  25. [Krüg-2011]
    Krüger, A.: Anwendung der integrierten Produktentwicklung als Vorgehensmodell für die systematische Entwicklung von Sportgeräten. Dissertation, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg (erschienen 2011)Google Scholar
  26. [Kurz-2001]
    Kurzweil, R.: Homo s@piens, 4. Aufl. Econ Ullstein List, München (2001)Google Scholar
  27. [Lödd-2008]
    Lödding, H.: Verfahren der Fertigungssteuerung, 2. Aufl. Springer, Berlin (2008)Google Scholar
  28. [Masl-1977]
    Maslow, A.: Motivation und Persönlichkeit. Walter-Verlag, AG Olten (1977)Google Scholar
  29. [Meie-2009]
    Meier, J.: Vorbeugende Maßnahmen zur Beherrschung von Störungen in Produktentwicklungsprozessen. Diplomarbeit, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg (2009)Google Scholar
  30. [Otto-1996]
    Ottosson, S.: Dynamic product development – Findings from participating action research in a fast new product development process. J. Eng. Design. 7(2), 151–169 (1996)Google Scholar
  31. [Poin-2003]
    Poincare, H.: Wissenschaft und Methode. Xenomi-Verlag, Berlin (2003)Google Scholar
  32. [Scha-2001]
    Schabacker, M.: Bewertung der Nutzen neuer Technologien in der Produktentwicklung. Dissertation, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg (2001)Google Scholar
  33. [Shun-1988]
    Shunk, D.: CIM in den USA. FB/IE. 37(1), 19–25 (1988)Google Scholar
  34. [SpKe-1994]
    Speck, P., Kees, U.: Auf dem Weg zum Lernunternehmen – Beispiel Werk Rohrbach der FESTO KG. Personalführung. 7, 600–607 (1994)Google Scholar
  35. [TaBV-1995]
    Taylor, F.W.: Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Neu herausgegeben und eingeleitet von W. Bungard und W. Volpert. Psychologie-Verlags-Union, Weinheim (1995)Google Scholar
  36. [VaKi-2009]
    Vajna, S., Kittel, K.: An Approach to Compare Product Development Methods. Vortrag 5-313 in Leifer, L., Skogstad, Ph.: Proceedings of ICED 09 Stanford, The Design Society 2009 (auf CD, 12 Seiten) sowie Leifer, L., Skogstad, Ph.: Proceedings of ICED’09, Volume 5, Design Methods and Tools, Part 1, S. 313–324 (2009)Google Scholar
  37. [VaSc-1990]
    Vajna, S., Schlingensiepen, J.: Wörterbuch der C-Technologien. Dressler-Verlag, Heidelberg (1990/CIM-Wörterbuch. Vieweg-Verlag, Wiesbaden) (1990)Google Scholar
  38. [VDMA-2008]
    VDMA: PLM-Leitfaden. VDMA-Verlag, Frankfurt (2008)Google Scholar
  39. [VWBZ-2009]
    Vajna, S., Weber, C., Bley, H., Zeman, K.: CAx für Ingenieure – Eine praxisbezogene Einführung. Springer, Berlin (2009)Google Scholar
  40. [Wart-2000]
    Wartzack, S.: Predicitive Engineering – Assistenzsystem zur multikriteriellen Analyse alternativer Produktkonzepte. Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg (2000)Google Scholar
  41. [Webs-1983]
    Webster’s New Universal Unabridged Dictionary, 2. Aufl. Simon and Schuster, New York (1983)Google Scholar
  42. [Yann-2001]
    Yannou, B.: Préconception de Produits. Memoire d’Habilitation à Diriger des Recherches (discipline Mécanique). LPL; Ecole Centrale, Paris (2001)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Lehrstuhl für MaschinenbauinformatikMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations