Advertisement

Wissensintegration

  • Sándor VajnaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Erfolg des IDE beruht wesentlich auf dem Wissen, den Erfahrungen, der Kreativität und der Kompetenz der im IDE arbeitenden Menschen. Wissen und Erfahrungen entstammen dabei unterschiedlichsten Quellen, beispielsweise Kollegen und Mitarbeiter, Organisationen, Produkte sowie Konzipierungs-, Entwicklungs-, Bearbeitungs-, Herstell-, Vertriebs-, Nutzungs- und Entsorgungsprozessen, Methoden, Vorgehensweisen und Technologien sowie dem Umfeld, in dem der Lebenszyklus des Produktes verläuft. Die Wissensintegration stellt sicher, dass die für eine aktuelle Aufgabe beziehungsweise einen aktuellen Prozessschritt benötigten Wissenskomponenten angemessen, am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt und für die richtigen Personen bereitgestellt werden.

Literatur

  1. [Alex-2011]
    Alexandrescu, I.: Werkzeuge für die rechnerbasierte Konfiguration kundenspezifischer Produkte. Dissertation TU Braunschweig (2011)Google Scholar
  2. [Binn-2007]
    Binner, H.F.: Pragmatisches Wissensmanagement – Systematische Steigerung des intellektuellen Kapitals. Hanser, München (2007)Google Scholar
  3. [Deng-2007]
    Deng, Q.W.: A Contribution to the Integration of Knowledge Management into Product Development. Buchreihe „Integrierte Produktentwicklung“ (herausgegeben von S. Vajna). Magdeburg (2007)Google Scholar
  4. [DFFV-2011]
    Del Frate, L., Franssen, M., Vermaas, P.E.: Towards a trans-disciplinary concept of failure for integrated product development. Intl. Journ. Product Dev. 14(1–4), 72–95 (2011)CrossRefGoogle Scholar
  5. [Goet-2006]
    von Goethe, J.W.: Die Wahlverwandtschaften (Erster Teil, 4. Kapitel). Philipp Reclam Verlag, Stuttgart (2006)Google Scholar
  6. [Gilb-1908]
    Gilbreth, F.B.: Field System, Myron C. Clark New York, (1908) und Management History Series No. 30Google Scholar
  7. [HoAl-2008]
    Hofer-Alfeis, J.: Knowledge management solutions for the leaving expert issue. J Knowl. Manag. 12(4), 44–54 (2008)CrossRefGoogle Scholar
  8. [Hack-2002]
    Hacker, W. (Hrsg.): Denken in der Produktentwicklung. Hampp Verlag, Zürich (2002)Google Scholar
  9. [Hofs-2011]
    Hofstede, G., Hofstede, G.J.: Lokales Denken, globales Handeln: Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management, 5. Auf. Beck-Wirtschaftsberater im dtv, München (2011)Google Scholar
  10. [IWSI-1968]
    N.N.: Pioneers in Improvement and our Modern Standard of Living. IW/SI News, Ausgabe 18, International Work Simplification Institute Cleveland (USA), September 1968, Seiten 37–38 Zitiert aus http://gilbrethnetwork.tripod.com/bio.html (2012). Zugegriffen 08 Aug 2012
  11. [Krae-2006]
    Kraemer, S.: Wissenslandkarten im Wissensmanagement. Mitteilung aus dem Projekt Wissensmanagement der Fachrichtung Informationswissenschaft (FR 5.6) der Universität des Saarlandes (2006)Google Scholar
  12. [Kurz-1999]
    Kurzweil, R.: Homo s@piens, Leben im 21. Jahrhundert: Was bleibt vom Menschen? Kiepenheuer & Witsch, Köln (1999)Google Scholar
  13. [LSA-2012]
    Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt: Forschung und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt 2012. Zitiert aus http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=547 (2012). Zugegriffen 12 Aug 2012
  14. [MeHV-2001]
    Mertins, K., Heisig, P., Vorbeck, J. (Hrsg.): Knowledge management. Best practices in Europe. Springer Verlag Berlin, Heidelberg (2001)Google Scholar
  15. [METO-2008]
    METOP GmbH Magdeburg: Herausforderungen des globalen Informationsmanagements Mitteldeutsche Mitteilungen des Vereins Deutscher Ingenieure. 17(2), 6 (2008) (auf der Basis von [PrRR-1999] und [Schö-1987])Google Scholar
  16. [PrRR-1999]
    Probst, G., Raub, S., Romhardt, K.: Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Gabler Fachverlage (1999)Google Scholar
  17. [Schö-1987]
    Schön, D.: Educating the reflective Practitioner – toward a new design for teaching and learning in the professions. Jossey-Bass (1987)Google Scholar
  18. [SpKe-1994]
    Speck, P., Kees, U.: Auf dem Weg zum Lernunternehmen – Beispiel Werk Rohrbach der Festo KG. Personalführung. 7, 600–607 (1994)Google Scholar
  19. [Stang-2012]
    Stangl, W.: Werner Stangl’s Arbeitsblätter: Abduktion. Zitiert aus http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/DENKENTWICKLUNG/Abduktion.shtml (2012). Zugegriffen 08 Aug 2012
  20. [VDI-5610]
    N. N.: VDI-Richtlinie 5610: Wissensmanagement im Ingenieurwesen – Grundlagen, Konzepte, Vorgehen. VDI-Handbuch Produktentwicklung und Konstruktion Düsseldorf (2009)Google Scholar
  21. [Vest-1998]
    Vester, F.: Denken, Lernen, Vergessen. dtv Wissen München (1998)Google Scholar
  22. [VWBZ-2009]
    Vajna, S., Weber, Ch., Bley, H., Zeman, K.: CAx für Ingenieure. Springer-Verlag, Heidelberg (2008)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für MaschinenbauinformatikOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations