Systemische Impulse als Beitrag für die Kulturentwicklung im Rahmen eines Führungsprogramms bei der Swisscom AG

  • Volker Kiel
  • Petra Ewald
Chapter

Zusammenfassung

Mit rund 6,3 Millionen Mobilfunkkunden, 860 000 Swisscom TV-Kunden und 1,7 Millionen Breitbandanschlüssen ist Swisscom das führende Telekom-Unternehmen in der Schweiz. 19 247 Mitarbeitende erarbeiteten im ersten Quartal 2013 einen Umsatz von CHF 2,7 Milliarden. 907 junge Leute absolvieren bei Swisscom ihre Lehre als Informatiker, Telematiker, Mediamatiker, Detailhandelsangestellter, Kaufmann bzw. -frau und Fachmann bzw. -frau Kundendialog. – Verschiedene Herausforderungen bewegten Swisscom dazu, ein spezielles Touchpoint-Leaders-Programm in Zusammenarbeit mit dem IAP zu konzipieren und durchzuführen. Dabei handelt es sich um ein 12-tägiges Leadership-Programm, für das seit dem Jahr 2009 jährlich 30–40 Teamleitende nominiert werden, die als Leistungsträger innerhalb von Swisscom auf sich aufmerksam gemacht haben. Das Touchpoint Leaders Programm der Swisscom (Telekommunikation) stärkt Führungspersonen in der Wahrnehmung ihrer Führungsrolle genau wie die Persönlichkeitsentwicklung der Führungspersonen und fördert die Kulturentwicklung im Unternehmen. Die Arbeit mit dem Führungskompass, Reflexionen der eigenen Werte, Zugang zu den mentalen Modellen der Führungspersonen finden, zwischenmenschliche Prozesse als identitätsstiftende Kultur gestalten und wahrgenommene Werte als Zugang zur organisationalen Kulturentwicklung sind beispielhafte Elemente und Grundlagen der Führungsweiterbildung.

Literatur

  1. Brunner, E. J. (1993). Organisationsdynamik. In: W. Schönig, E. J. Brunner (Hrsg.): Organisationen beraten. Impulse für Theorie und Praxis (S.95–110). Freiburg: Labertus.Google Scholar
  2. Foerster, H. v., Pörksen, B. (1998). Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  3. Haken, H. (1981). Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. 2. Aufl. Stuttgart: Deutsche-Verlags-Anstalt.Google Scholar
  4. Kiel, V. (2010). Wandel in Organisationen – Grundlagen und Prinzipien des Change Managements aus systemischer Perspektive. In: Negri, Chr. (Hrsg.). Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung (S. 413–439). Berlin Heidelberg New York Tokio: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kiel, V. (2013). Gestalttherapeutische Prinzipien im Coaching. In: Lippmann, E. (Hrsg). Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Berlin Heidelberg new York Tokio: Springer.Google Scholar
  6. Kriz, J. (1992). Chaos und Struktur. Grundkonzepte der Systemtheorie. München: Quintessenz.Google Scholar
  7. Kriz, J. (1995a). Naturwissenschaftliche Konzepte in der gegenwärtigen Diskussion zum Problem der Ordnung. Gestalt Theory, 17(2), S. 153–163.Google Scholar
  8. Kriz, J. (1995b). Probleme bei der Beschreibung von Strukturbildung im psychosozialen Bereich mittels naturwissenschaftlicher Konzepte. Gestalt Theory, 17(3), S. 205–216.Google Scholar
  9. König, E., Volmer, V. (1994). Handbuch Systemische Organisationsberatung. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  10. Königswieser, R., Exner, A., Pelikan, J. (1995). Systemische Intervention in der Beratung. Organisationsentwicklung, 14(2), S. 52–65.Google Scholar
  11. Landau, D. (2003). Unternehmenskultur und Organisationsberatung. Über den Umgang mit Werten in Veränderungsprozessen. Heidelberg: Carl-Auer Systeme.Google Scholar
  12. Malik, F. (2007). Management. Das A und O des Handwerks. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  13. Maturana, H.R., Varela, F. (1987). Der Baum der Erkenntnis. 2. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  14. Maturana, H. R., Pörksen, B. (2002). Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  15. Probst, G.J.B. (1987). Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. Berlin Hamburg: Parey.Google Scholar
  16. Schein, E.D. (1997). Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  17. Schiepek, G. (1990). Selbstreferenz in psychischen und sozialen Systemen. In: K.W Kratky, F. Wallner (Hrsg.). Grundprinzipien der Selbstorganisation. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (S. 182–200). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Schlippe, A. v., Schweitzer, J. (1996). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Steiger, T. (2008). Das Rollenkonzept der Führung. In: T. Steiger, E. Lippmann, E. (Hrsg.). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (S. 36–61) Band l. Berlin Heidelberg New York Tokio: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Volker Kiel
    • 1
  • Petra Ewald
    • 2
  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz
  2. 2.Swisscom Schweiz AGGroup Human ResourcesZürichSchweiz

Personalised recommendations