Systemanalyse als Werkzeug zur Organisations- und Teamentwicklung

  • Tilo Hühn
  • Michael Zirkler
Chapter

Zusammenfassung

Innovationen entstehen durch Menschen in oder mit Organisationen vor dem Hintergrund sozialer und technologischer Möglichkeiten. Von der Ideenfindung über die Herstellung von Prototypen bis hin zur Implementierung müssen Zusammenarbeitsprozesse dabei funktional gestaltet werden. Eine intelligente Organisation, eine innovationsförderliche Unternehmenskultur und mehr als rein funktionale Teamarbeit sind die wesentlichen Voraussetzungen für Innovationen. Die Systemanalyse als Möglichkeit zur Team-, Organisations- und Kulturentwicklung wird am Beispiel der Unico-first AG, eines innovativen Unternehmens der Lebensmittelentwicklung, dargestellt. Ein vertieftes Verständnis des Unternehmens und der eigenen Handlungsweisen wird auf diese Art ermittelt und in eine „Roadmap to Success“ überführt.

Literatur

  1. Baumgartner, I., Häfele, W., Schwarz, M., Sohm, K. (2000). OE-Prozesse. Die Prinzipien systemischer Organisationsentwicklung, 7. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  2. Bateson, G. (2001). Ökologie des Geistes: Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Glasl, F., Kalcher, T., Piber, H. (Hrsg.)(2005). Professionelle Prozessberatung. Das Trigon-Modell der sieben OE-Basisprozesse. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Gomez, P., Zimmermann, T. (1999). Unternehmensorganisation. Profile, Dynamik, Methodik, 4. Aufl. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  5. Häcker, H.O., Stapf, K.H. (Hrsg.)(2004). Dorsch. Psychologisches Wörterbuch, 14. Aufl. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Königswieser, R.; Sonuç, E., Gebhardt, J., Hillebrand, M. (Hrsg.)(2006). Komplementärberatung. Das Zusammenspiel von Fach- und Prozess-Know-how. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Lippmann, E. (Hrsg.)(2006). Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Berlin Heidelberg New York Tokio: Springer.Google Scholar
  8. Maturana, H.R., Varela, F.J. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. München: Goldmann.Google Scholar
  9. Schumpeter, J.A. (1935). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung : Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus, 4. Aufl. München Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Titscher, S. (2001). Professionelle Beratung. Was beide Seiten vorher wissen sollten, 2. Aufl. Frankfurt a.M.: Ueberreuter.Google Scholar
  11. Vester, F. (2007). Die Kunst vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität, 6. Aufl. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  12. Watzlawick, P., Weakland, J.H., Fisch, R. (2001). Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels, 6. Aufl. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  13. Willke, H. (2001). Systemtheorie III: Steuerungstheorie. Grundzüge einer Theorie der Steuerung komplexer Sozialsysteme, 3. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlag, UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Tilo Hühn
    • 1
  • Michael Zirkler
    • 2
  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenLife Sciences und Facility ManagementWädenswilSchweiz
  2. 2.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz

Personalised recommendations