Advertisement

Kritische Bewertung ätiologischer Studien

  • Sabine MangoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Wort Ätiologie stammt aus dem Griechischen und heißt übersetzt „Lehre der Krankheitsursachen“. Die Ätiologie soll aufklären, ob z. B. genetische Ursachen, negative Verhaltensweisen des Patienten oder ungünstige Umgebungsfaktoren (z. B. Strahlung, Luftschadstoffe, Jodmangel etc.) zur Krankheit oder Behinderung geführt oder zumindest dazu beigetragen haben. Auch im ergo- und physiotherapeutischen Bereich stellen sich manchmal Fragen nach der Ätiologie, beispielsweise im Hinblick auf Krankheiten, welche durch eine Überbelastung oder unergonomische Arbeitsbedingungen entstehen. Mit der Aufdeckung der Ursachen kann der Therapeut eher entscheiden, ob eine kausal-therapeutische oder nur eine symptomatische Behandlung möglich ist.

Literatur

  1. Bender R, Lange St (2001) Die Vierfeldertafel. Dtsch Med Wschr 126(15):T 36-T 38Google Scholar
  2. Cagnie B, Danneels L, Van Tiggelen D, De Loose V, Cambier D (2007) Individual and work related risk factors for neck pain among office workers: a cross sectional study. Eur Spine J 16(5):679–686Google Scholar
  3. Donner-Banzhoff N (2000) Autorenmanual “Levels of Evidence”. http://www.degam.de/leitlinien/evidence.html. Zugegriffen 21 March 2009
  4. Health Information Research Unit (2004) C. Therapy. http://www.cebm.utoronto.ca/syllabi/nur/print/therapy.htm. Zugegriffen 16 April 2009
  5. Levine M, Walter S, Lee H, Haines T, Holbrook A, Moyer V, for the Evidence-Based Medicine Working Group (1994) Users’ guides to the medical literature. IV. How to use an article about harm. JAMA 271(20):1615–1619Google Scholar
  6. McAlister FA, Straus SE, Guyatt GH, Haynes RB (2000) Users’ guides to the medical literature: XX. Integrating research evidence with the care of the individual patient. Evidence-Based Medicine Working Group. JAMA 283(21):2829–2836Google Scholar
  7. Oxford Centre for Evidence-based Medicine (2009) Oxford Centre for Evidence-based Medicine Levels of Evidence (March 2009). http://www2.cch.org.tw/ebm/file/CEBM-Levels-of-Evidence.pdf. Zugegriffen 17. Dec 2010
  8. Sackett DL, Richardson WS, Rosenberg W, Haynes RB (1999) Evidenzbasierte Medizin – EBM-Umsetzung und –vermittlung. Deutsche Ausgabe: Kunz R, Fritsche L. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  9. Schmidt CO, Kohlmann T (2008) When to use the odds ratio or the relative risk? Int J Public Health 53:165–167Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Clinical and Regulatory Affairs Acrostak (Schweiz) AGWinterthurSchweiz

Personalised recommendations