Advertisement

Herkunft und Konzept der evidenzbasierten Praxis

  • Sabine MangoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Grundsätzlich lässt sich darüber streiten, was die Begriffe evidenzbasierte Medizin (EBM) oder evidenzbasierte Praxis (EBP) genau beinhalten. Die Begriffe sind in diesem Buch für die zurzeit höchste Form des evidenzbasierten Arbeitens am individuellen Patienten reserviert, welche der Methodik der Evidence-Based Medicine Working Group (Sackett et al. 1999) sowie weiterer wissenschaftlicher Fachgruppen und Fachleute entspricht. Sie schließt sowohl die systematische wissenschaftliche Literaturarbeit als auch die therapeutische Erfahrung mit ein.

Literatur

  1. Bortz J, Döring N (2006) Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 4. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Davidoff F, Haynes B, Sackett DL, Smith R (1995) Evidence based medicine: a new journal to help doctors identify the information they need. BMJ 310:1085–1086Google Scholar
  3. Eicher E (1999) Guideline for Guidelines. Schweiz Ärztezeitung 80:581–583Google Scholar
  4. Forrest JL, Miller SA (2001) Integrating Evidence-based decision making into allied health curricula. J Allied Health 30(4):215–222Google Scholar
  5. Lansel M (2001) Evidence-based Medicine: Segen ohne – oder mit – Grenzen? Schweiz Arzteztg 82(31):1677–1681Google Scholar
  6. Maher CG, Moseley AM, Sherrington C, Elkins MR, Herbert RD (2008) A Description of the Trials, Reviews, and Practice Guidelines Indexed in the PEDro Database. Phys Ther 88(9):1068–1077Google Scholar
  7. Sackett DL, Richardson WS, Rosenberg W, Haynes RB (1999) Evidenzbasierte Medizin – EBM-Umsetzung und –vermittlung. Deutsche Ausgabe: Kunz R, Fritsche L. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  8. Savin-Baden M, Taylor C (2001) Conference report: qualitative evidence-based practice. Am J Occup Ther 55(2): 230–232Google Scholar
  9. Seale J, Barnard S (1998) Therapy Research – Processes and Practicalities. Butterworth Heinemann, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Clinical and Regulatory Affairs Acrostak (Schweiz) AGWinterthurSchweiz

Personalised recommendations