Advertisement

Reflektierte Praxis

  • Sabine MangoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die reflektierte Praxis entwickelte Donald A. Schön in den 1980er-Jahren für die Pädagogik. Die Methode sollte den Lehrern unter anderem helfen herauszufinden, warum ein Schüler nicht die erwartete Antwort gab oder warum er die Aufgabe nicht „richtig“ löste, anstatt diesen Schüler einfach einer Kategorie der langsam Lernenden oder einer ähnlichen Kategorie zuzuordnen. Lehrer sollten vielmehr den gesamten Kontext überdenken, in welchem der Schüler die unerwartete Antwort oder „falsche“ Lösung gab: Waren vielleicht die Instruktionen nicht eindeutig? Könnte ein anfängliches Missverständnis die spätere Verwirrung verursacht haben? Oder hätte der Lernende die Aufgabe besser visuell statt durch Erklärungen verstanden? Daher sei es notwendig, die Situation differenziert zu betrachten und genau zu analysieren, und hierfür entstand die reflektierte Praxis.

Literatur

  1. Perkins ER, Simnett I, Wright L (1999) Creative tensions in Evidence-based Practice. In: Perkins ER, Simnett I, Wright L (Hrsg) Evidence-based Health Promotion. Wiley, Chichester, EnglandGoogle Scholar
  2. Schon D (1987) Educating the reflective practitioner: towards a new design for teaching and learning. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Wright L (1999) Doing things right. In: Perkins ER, Simnett I, Wright L (Hrsg) Evidence-based Health Promotion. Wiley, Chichester, EnglandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Clinical and Regulatory Affairs Acrostak (Schweiz) AGWinterthurSchweiz

Personalised recommendations