Advertisement

Gestalttheorie

Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel lesen sie über die Grundlagen der Gestalttheorie und deren Bedeutung für das Verständnis eines Unternehmens als System. Sie erfahren, was die gestalttheoretischen Wahrnehmungsprinzipien bewirken, und welche bedeutenden Konzepte für Veränderungsprozesse in Unternehmen aus den Arbeiten der Gestalttheoretiker hervorgingen.

Literatur

  1. Braun und Zeichardt 2011 Tobias Braun und Rainer Zeichardt Zur Bedeutung von Kurt Lewin in Managementforschung, Managementlehre und Praxis des Change-Managements Gestalt Theory 2011/Gestalt Theory ist eine Publikation der International Society for Gestalt and its Applications, www.gestalttheory.net
  2. Ehrenfels 1890 Christian Freiherr von Ehrenfels Über Gestaltqualitäten Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Philosophie 14, 1890, Seiten 249–292Google Scholar
  3. Gigerenzer 2013 Gerd Gigerenzer Risioko – Wie man die richtigen Entscheidungen trifft München 2013Google Scholar
  4. Goldstein 1934 Kurt Goldstein Der Aufbau des Organismus. Einführung in die Biologie unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen am kranken Menschen Nijhoff, Den Haag 1934Google Scholar
  5. Huse 1980 Edgar F. Huse Organizational development and change (2nd ed.) St. Paul, UA: West PublishingGoogle Scholar
  6. Lewin 1931/1981 Kurt Tsadek Lewin Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise in Biologie und Psychologie (1931) Werkausgabe. Bd. 1: Wissenschaftstheorie I Herausgeber Carl-Friedrich Graumann, Bern/Stuttgart 1981, Seiten 233–78Google Scholar
  7. Maslow 1943 Abraham H. Maslow A Theory of human Motivation Psychological Review 1943, Vol. 50 #4, Seiten 370–396Google Scholar
  8. Perls 1980 Friedrich S. Perls Gestalt Wachstum Integration – Aufsätze, Vorträge, Therapiesitzungen Herausgeber Hilarion Petzold, Paderborn 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations