Chapter

Naturschutzrecht im Klimawandel

Volume 17 of the series Schriftenreihe Natur und Recht pp 121-281

Date:

Analyse des Bundesnaturschutzgesetzes im Hinblick auf Anpassungsstrategien an den Klimawandel

  • Jochen SchumacherAffiliated withInstitut für Naturschutz und Naturschutzrecht, A. & J. Schumacher GbR Email author 
  • , Anke SchumacherAffiliated withInstitut für Naturschutz und Naturschutzrecht, A. & J. Schumacher GbR
  • , Ellen KrüsemannAffiliated withLandesbüro der Naturschutzverbände NRW
  • , Stephanie RebschAffiliated withLandesbüro der Naturschutzverbände NRW
  • , Regine BeckerAffiliated withLandesbüro der Naturschutzverbände NRW
  • , Frank NiederstadtAffiliated withAnwaltskanzlei Niederstadt
  • , Werner KonoldAffiliated withAnwaltskanzlei Niederstadt
  • , Peter WattendorfAffiliated withInstitut für Geo- und Umweltwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Ziel des BNatSchG ist der Schutz der in § 1 genannten Handlungsgegenstände – biologische Vielfalt, Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts sowie Vielfalt, Eigenart und Schönheit und des Erholungswertes von Natur und Landschaft. Diese Regelungen begründen, warum es sich der Gesetzgeber zur Aufgabe gemacht hat, Normen über den Schutz, die Pflege, die Entwicklung und ggf. Wiederherstellung von Natur und Landschaft zu erlassen und wie diese umzusetzen sind. Daraus ergibt sich der Handlungsrahmen für das gesamte Bundesnaturschutzgesetz. Es ist daher zu analysieren, inwieweit sich die aus naturschutzfachlicher Sicht notwendigen Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel durch § 1 begründen lassen.