Advertisement

Verhältnisprävention bei stoffungebundenen Süchten

Chapter

Zusammenfassung

Die im Glückspielbereich etablierten verhältnispräventiven Konzepte werden aufgegriffen und deren mögliche Übertragung auf die Computerspielsucht diskutiert. Dabei werden die Bereiche Früherkennung/Frühintervention, Schutz von Minderjährigen, externe Beschränkung der Konsummöglichkeiten, Selbstbeschränkung der Konsummöglichkeiten, Produktgestaltung, Werbebeschränkung und Regelungen zum Konsumumfeld behandelt. Bisher wurde im Gegensatz zur Glücksspielsucht auf die krankheitsauflösenden Bedingungen der Computerspielsucht in keiner Weise verhältnispräventiv eingewirkt. Selbst naheliegende Maßnahmen und Regelungen wurden nicht umgesetzt. Der Jugendmedienschutz erscheint hier in seiner gegenwärtigen Ausrichtung besonders defizitär, obgleich gerade diesem eine Schlüsselfunktion zukommen sollte. Verhältnispräventive Maßnahmen über den Glücksspielbereich hinaus müssen auch auf andere stoffungebundene Suchterkrankungen übertragen und deren Wirksamkeit evaluiert werden.

Literatur

  1. Altenhain K, Liesching M (2011) „Computerspielsucht “im Jugendmedienschutzrecht. BPMJ-Aktuell 1: 3–18Google Scholar
  2. APA (2013) American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders Fifth Edition DSM-5. American Psychiatric Publishing, Arlington, VAGoogle Scholar
  3. Ariyabuddhiphongs V (2013) Problem gambling prevention: before, during, and after measures. Int J Ment Health Addiction 11: 568–582CrossRefGoogle Scholar
  4. Baron E, Dickerson M (1999) Alcohol consumption and self-control of gambling behaviour. J Gambl Stud 15: 3–15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Batthyány D, Müller KW, Benker F et al. (2009) Computerspielverhalten: Klinische Merkmale von Abhängigkeit und Missbrauch bei Jugendlichen. Wiener Klin Wochenschr 121: 502–509CrossRefGoogle Scholar
  6. Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma: Potenziale schulischer Kompetenzförderung. Prävention. Z Gesundheitsförderung 25: 67–70Google Scholar
  7. Bleckmann P, Rehbein F, Seidel M et al. (2014) MEDIA PROTECT – a program targeting parents to prevent children´s problematic use of screen media. J Children’s Services (in press)Google Scholar
  8. Breslin FC, Sobell MB, Cappell H et al. (1999) The effects of alcohol, gender, and sensation seeking on the gambling choices of social drinkers. Psychol Addictive Behav 13: 243CrossRefGoogle Scholar
  9. Burge AN, Pietrzak RH, Petry NM (2006) Pre/early adolescent onset of gambling and psychosocial problems in treatment-seeking pathological gamblers. J Gambl Stud 22: 263–274PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Caoili E (2011) South Korea’s shutdown law goes into effect. http://www.gamasutra.com/view/news/38251/South_Koreas_Shutdown_Law_Goes_Into_Effect.php. Zugegriffen: 5. Juli 2014
  11. Caoili E (2012) ’Cooling Off System’ and blocking minors from betas, this week in Korean news. http://www.gamasutra.com/view/news/129363/Cooling_Off_System_and_blocking_minors_from_betas_this_week_in_Korean_news.php. Zugegriffen: 5. Juli 2014
  12. Chóliz M (2010) Experimental analysis of the game in pathological gamblers: effect of the immediacy of the reward in slot machines. J Gambl Stud 26: 249–256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Côté D, Caron A, Aubert J et al. (2003) Near wins prolong gambling on a video lottery terminal. J Gambl Stud 19: 433–438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Cronce JM, Corbin WR (2010) Effects of alcohol and initial gambling outcomes on within-session gambling behavior. Experimental Clin Psychopharmacol 18: 145CrossRefGoogle Scholar
  15. Derevensky J, Sklar A, Gupta R et al. (2010) An empirical study examining the impact of gambling advertisements on adolescent gambling attitudes and behaviors. Int J Ment Health Addiction 8: 21–34CrossRefGoogle Scholar
  16. Dufour J, Ladouceur R, Giroux I (2010) Training program on responsible gambling among video lottery employees. Int Gambl Stud 10: 61–79CrossRefGoogle Scholar
  17. Duven E, Giralt S, Müller KW et al. (2011) Problematisches Glücksspielverhalten bei Kindern und Jugendlichen in Rheinland Pfalz. In: Johannes Gutenberg-Universität, MainzGoogle Scholar
  18. Ellery M, Stewart SH, Loba P (2005) Alcohol’s effects on video lottery terminal (VLT) play among probable pathological and non-pathological gamblers. J Gambl Stud 21: 299–324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Elliott L, Golub A, Ream G et al. (2012) Video Game Genre es a Predictor of Problem Use. Cyberpsychol Behav Soc Netw 15: 1–7CrossRefGoogle Scholar
  20. Feierabend S, Klingler W (2000) JIM 2000 – Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12 bis 19-Jähriger in Deutschland. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Baden-BadenGoogle Scholar
  21. Feierabend S, Karg U, Rathgeb T (2012) JIM-Studie 2012. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, StuttgartGoogle Scholar
  22. Festl R, Scharkow M, Quandt T (2013) Problematic computer game use among adolescents, younger and older adults. Addiction 108: 592–599PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Fritz J (2009) Spielen in virtuellen Gemeinschaften. In: Quandt T, Wimmer J, Wolling J (Hrsg) Die Computerspieler. Springer, pp 135–147Google Scholar
  24. Griffiths MD (2005) Relationship between Gambling and Video-game Playing: a response to Johansson and Gotestam. Psychological reports 96: 644–646Google Scholar
  25. Griffiths MD, Meredith A (2009) Videogame addiction and treatment. J Contemporary Psychotherapie 39: 47–53Google Scholar
  26. Griffiths MD, Auer M (2012) Voluntary limit setting and playercChoice in most intensive online gamblers: an empirical study of gambling behaviour. J Gambl StudGoogle Scholar
  27. Häfeli J, Lischer S, Schwarz J (2011) Early detection items and responsible gambling features for online gambling. Int Gambl Stud 11: 273–288CrossRefGoogle Scholar
  28. Hayer T (2012) Jugendliche und glücksspielbezogene Probleme: Risikobedingungen, Entwicklungsmodelle und Implikationen für präventive Handlungsstrategien. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Hing N, Nuske E (2011) Assisting problem gamblers in the gaming venue: an assessment of practices and procedures followed by frontline hospitality staff. Int J Hospitality Management 30: 459–467CrossRefGoogle Scholar
  30. Hopson J (2001) Behavioral Game Design. http://www.gamasutra.com/view/feature/131494/behavioral_game_design.php. Zugegriffen: 5. Juli 2014
  31. Kalke J, Buth S  (2009) Verhältnisorientierte Suchtprävention. ProJugend 3: 4–8Google Scholar
  32. Kalke J, Verthein U, Buth S et al. (2011) Glücksspielsucht-Prävention bei den staatlichen Lotterien: Evaluation der Schulungen des Annahmestellenpersonals. Suchttherapie 12: 178–185CrossRefGoogle Scholar
  33. Kalke J, Buth S, Hayer T (2012) Indizierte Prävention im Glücksspielbereich: Wissenschaftlicher Kenntnisstand und zukünftige Herausforderungen. Sucht 58: 359–368CrossRefGoogle Scholar
  34. King DL, Delfabbro PH, Griffiths MD (2010) Video game structural characteristics: a new psychological taxonomy. Int J Ment Health Addiction 8: 90–106CrossRefGoogle Scholar
  35. King DL, Delfabbro PH, Griffiths MD (2011) The role of structural characteristics in problematic video game play: an empirical study. Int J Ment Health Addiction 9: 320–333CrossRefGoogle Scholar
  36. Kleimann M (2009) Medienerziehung als Herausforderung zwischen Prävention und Dauerintervention. Psychiatrische Praxis 80: 50–52Google Scholar
  37. Kyngdon A, Dickerson M (1999) An experimental study of the effect of prior alcohol consumption on a simulated gambling activity. Addiction 94: 697–707PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Ladouceur R, Sévigny S  (2005) Structural Characteristics of Video Lotteries: Effects of a Stopping Device on Illusion of Control and Gambling Persistence. J Gambl Stud 21: 117–131PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. Ladouceur R, Jacques C, Giroux I et al. (2000) Brief communications analysis of a casino’s self-exclusion program. J Gambl Stud 16: 453–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. Ladouceur R, Boutin C, Doucet C et al. (2004) Awareness Promotion About Excessive Gambling Among Video Lottery Retailers. J Gambl Stud 20: 181–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Ladouceur R, Sylvain C, Gosselin P (2007) Self-exclusion program: A longitudinal evaluation study. J Gambl Stud 23: 85–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Lal A, Siahpush M (2008) The effect of smoke-free policies on electronic gaming machine expenditure in Victoria, Australia. J Epidemiol Commun Health 62: 11–15CrossRefGoogle Scholar
  43. Meyer G (2012) Stellungnahme zu dem Antrag der Abgeordneten Angelika Graf, Bärbel Bas, Elke Ferner und weiterer Abgeordneter der Fraktion der SPD „Glücksspielsucht bekämpfen“ Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  44. Meyer G, Bachmann M (2011) Spielsucht: Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  45. Meyer G, Hayer T (2005) Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten – Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, DüsseldorfGoogle Scholar
  46. Meyer G, Hayer T (2008) Die Identifikation von Problemspielern in Spielstätten. Prävention Gesundheitsförderung 3: 67–74Google Scholar
  47. Meyer G, Hayer T (2010a) Die Effektivität der Spielsperre als Maßnahme des Spielerschutzes. Eine empirische Untersuchung von gesperrten Spielern. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  48. Meyer G, Hayer T (2010b) Problematisches und pathologisches Spielverhalten bei Glücksspielen: Epidemiologie und Prävention. Bundesgesundheitsblatt 53: 295–305CrossRefGoogle Scholar
  49. Meyer C, Rumpf H-J, Kreuzer A et al. (2011) Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung. Endbericht an das Hessische Ministerium des Innern und für Sport. Universitäten Greifswald und Lübeck, Greifswald/LübeckGoogle Scholar
  50. Monaghan S, Derevensky J, Sklar A (2008) Impact of gambling advertisements and marketing on children and adolescents: Policy recommendations to minimise harm. J Gambl Issues 22: 252–274CrossRefGoogle Scholar
  51. Mößle T (2012) dick, dumm, abhängig, gewalttätig? Problematische Mediennutzungsmuster und ihre Folgen im Kindesalter. Ergebnisse des Berliner Längsschnitt Medien. Nomos, Baden BadenGoogle Scholar
  52. Mößle T, Rehbein F (2013) Predictors of problematic video game usage in childhood and adolescence. Sucht 59: 129–142CrossRefGoogle Scholar
  53. Nelson SE, Kleschinsky JH, Labrie RA et al. (2010) One decade of self exclusion: Missouri casino self-excluders four to ten years after enrollment. J Gambl Stud 26: 129–144PubMedCrossRefGoogle Scholar
  54. Petry NM, Rehbein F, Gentile DA et al. (2014) An international consensus for assessing Internet gaming disorder using the DSM-5 approach. Addiction doi: 10.1111/add.12457Google Scholar
  55. Pfeiffer R (2012) Hochprozentiges für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – Das Abhängigkeitspotenzial von Online-Rollenspielen und Browserspielen. In: Möller C (Hrsg) Internet- und Computersucht. Ein Praxishandbuch für Therapeuten, Pädagogen und Eltern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  56. Plöger-Werner M (2012) Wie Onlinerollenspiele süchtig machen – am Beispiel von World of Warcraft und Metin2. Tectum, MarburgGoogle Scholar
  57. Rehbein F (2011) Mediengewalt und Kognition. Eine experimentelle Untersuchung der Wirkung gewalthaltiger Bildschirmmedien auf Gedächtnis- und Konzentrationsleistung am Beispiel der Computerspielnutzung. Nomos, Baden BadenGoogle Scholar
  58. Rehbein F, Mößle T (2012) Risikofaktoren für Computerspielabhängigkeit: Wer ist gefährdet? Sucht 58: 391–400CrossRefGoogle Scholar
  59. Rehbein F, Mößle T (2013) Video game addiction and Internet addiction: Is there a need for differentiation? Sucht 59: 153–164CrossRefGoogle Scholar
  60. Rehbein F, Kleimann M, Mößle T (2009) Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. (KFN), HannoverGoogle Scholar
  61. Rehbein F, Kleimann M, Mößle T (2010a) Prevalence and Risk Factors of Video Game Dependency in Adolescence: Results of a German Nationwide Survey. Cyberpsychol Behav Soc Netw 13: 269–277Google Scholar
  62. Rehbein F, Mößle T, Zenses E-M et al. (2010b) Zum Suchtpotential von Computerspielen. Onlinerollenspiele wie "World of Warcraft" bergen ein erhöhtes Abhängigkeitsrisiko und erfordern Konsequenzen in den Bereichen Jugendmedienschutz und Prävention. Jugendmedienschutz-Report 6: 8–12Google Scholar
  63. Rheinberg F, Vollmeyer R (2003) Flow-Erleben in einem Computerspiel unter experimentell variierten Bedingungen. Z Psychol 211: 161–170CrossRefGoogle Scholar
  64. Rüdiger T-G (2013a) Gamecrime und Metacrime. In: Bigl B, Stoppe S (eds) Playing with virtuality: Theories and methods of computer game studies (Medienrausch). Lang, Frankfurt a. M. pp 397–417Google Scholar
  65. Rüdiger T-G (2013b) Sex offenders in the virtual worlds. In: Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg (Hrsg) Oranienburger Schriften Sonderausgabe 2013. OranienburgGoogle Scholar
  66. Schiefele U, Roussakis E (2006) Die Bedingungen des Flow-Erlebens in einer experimentellen Spielsituation. Z Psychol 214: 207–219CrossRefGoogle Scholar
  67. Schmidt J-H, Drosselmeier M, Rohde W et al. (2011) Problematische Nutzung und Abhängigkeit von Computerspielen. In: Fritz J, Lampert C, Schmidt J-H, Witting T (Hrsg) Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet. Vistas, Berlin, S 201–251Google Scholar
  68. Smyth JM (2007) Beyond Self-Selection in Video Game Play: An Experimental Examination of the Consequences of Massively Multiplayer Online Role-Playing Game Play. Cyberpsychol Behav 10: 717–721PubMedCrossRefGoogle Scholar
  69. Stöcker C (2013) BGH-Urteil: Gameforge darf digitales Spielzubehör nicht bei Kindern bewerben. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bgh-urteil-gameforge-darf-nicht-fuer-item-sales-an-kinder-werben-a-911888.html. Zugegriffen: 10. Juli 2014
  70. Strasburger VC, Hogan MJ (2013) Police Statement. Children, Adolescents, and the Media. Pediatrics 132: 958–961CrossRefGoogle Scholar
  71. Van Rooij AJ, Meerkerk GJ, Schoenmakers TM et al. (2010) Video game addiction and social responsibility. Addiction Res Theory 18: 489–493CrossRefGoogle Scholar
  72. Vasiliadis SD, Jackson AC, Christensen D et al. (2013) Physical accessibility of gaming opportunity and its relationship to gaming involvement and problem gambling: A systematic review. J Gambl Issues: 1–46Google Scholar
  73. Williams RJ, Simpson RI (2008) Promising practices in the prevention of problem gambling. Ontario Problem Gambling Research CentreGoogle Scholar
  74. Yousafzai S, Hussain Z, Griffiths MD (2014) Social responsibility in online videogaming: what should the videogame industry do? Addiction Res Theory 22(3): 181–185. doi:10.3109/16066359.2013.812203CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V.HannoverDeutschland
  2. 2.Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)Klinik für PsychiatrieHamburgDeutschland
  3. 3.Institut für Polizeiwissenschaft der Fachhochschule der Polizei des Landes BrandenburgForschungsfeld Cybercrime und Soziale Interaktionsrisiken des InternetsOranienburgDeutschland

Personalised recommendations