Advertisement

Assoziativspeicher

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch Masterclass book series (MASTERCLASS)

Zusammenfassung

Von den Notizen Konrad Zuses zum Entwurf eines assoziativen Speichers ist leider nur eine Handskizze von 1943 erhalten geblieben, die eine Schaltung in Relaistechnik wiedergibt (s. Abb. 3.1), um deren Nachbildung mit moderner Technik man sich noch sechzig Jahre später Gedanken machte. Zuses zukunftsweisendem Blick auf den Nutzen dieser Speicherform, die auch als inhaltsadressierbarer Speicher oder CAM bezeichnet wird, folgten zahlreiche weitere Entwicklungen, die dann häufig ebenfalls mit dem Eigenschaftswort „assoziativ“ versehen wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis zu Kapitel 3

  1. Volker Claus and Andreas Schwill. DUDEN Informatik A-Z — Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. Dudenverlag, Mannheim Leipzig Wien Zürich, 2006. 4. Auflage, ISBN 978–3-411–05234–9.Google Scholar
  2. Andreas Dierks. ASSO3– Entwicklungs- und Interpreterschalen für ein Assoziativspeicherkonzept mit Matrizen. Universität Osnabrück, 1988. Seminarunterlage.Google Scholar
  3. A. G. Hanlon. Content-Addressable and Associative Memory Systems — A Survey. IEEE, 1966. in: „IEEE Transactions on Electronic Computers“, Vol. EC –15, No. 4, August 1966.Google Scholar
  4. John V. Kennedy, Jim Austin, Rick Pack, and Bruce Cass. C-NNAP — A Parallel Processing Architecture for Binary Neural Networks. IEEE New York, 1995. in: „Proceedings of the IEEE International Conference on Neural Networks (ICNN 95)“, University of Western Australia, Perth, Nov 27-Dec 01, 1995), S. 1037–1041.Google Scholar
  5. Teuvo Kohonen. Content-Adressable Memories. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York, 1987. Second Edition, o.J., ISBN 3–540-17625–X.Google Scholar
  6. Teuvo Kohonen. Self-Organization and Associative Memory. Springer- Verlag, Berlin Heidelberg New York, 1988. Second Edition, o.J., ISBN 3–540-18314–0.Google Scholar
  7. Israel Koren and C. Mani Krishna. Fault-Tolerant Systems. Morgan Kaufmann, 2007. ISBN 978–0-12–088525–1.Google Scholar
  8. E. A. Ozkarahan, S. A. Schuster, and K . C. Smith. RAP — An associative processor for data base management. AFIPS, 1975. in: „1975 Proceedings of the National Computer Conference“, Anaheim 1975.Google Scholar
  9. Jerry L. Potter. Associative Computing — A Programming Paradigm for Massively Parallel Computers. Plenum Press, New York, 1992. ISBN 0–306- 43987–5.Google Scholar
  10. Karl Steinbuch. Automat und Mensch — Kybernetische Tatsachen und Hypothesen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York, 1965. 3. Auflage.Google Scholar
  11. U. Tietze and Ch. Schenk. Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York, 2002. 12. Auflage, ISBN 3–540-42849–6.Google Scholar
  12. Klaus Waldschmidt. Assoziative Architekturen. B. G. Teubner, Stuttgart, 1995. in „Parallelrechner — Architekturen – Systeme – Werkzeuge“, S. 181- 214, ISBN 3–519-02135–8.Google Scholar
  13. Klaus Waldschmidt. Assoziativspeicher und eine erste Skizze von Konrad Zuse aus dem Jahre 1943. Vieweg + Teubner, 2009. in „Informatik als Dialog zwischen Theorie und Anwendung — Festschrift für Volker Claus zum 65. Geburtstag“, 2009, ISBN 978–3-8348–0824–0.Google Scholar
  14. Andreas Wichert. Associative Computation. Universität Ulm, 2000. Dissertationsschrift.Google Scholar
  15. Konrad Zuse. Der Plankalkül. GMD, 1972. Nachdruck in „GMD Research Series“ Nr. 25/2001, ISBN 3–88457-408–6.Google Scholar
  16. Konrad Zuse. Der Computer — Mein Lebenswerk. Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2010. 5. Auflage, ISBN 978–3-642–12095–4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mathematik und Angewandte InformatikUniversität HildesheimHildesheimDeutschland
  2. 2.Institut für Mathematik und Angewandte InformatikUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations