Die ressourcenorientierte Perspektive

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Vermögensgegenstände eines Medienunternehmens sind zentrale, werthaltige Objekte oder Rechte, die dem Unternehmen so zur Verfügung stehen, dass aus ihnen dauerhaft Werte geschöpft werden können. Die Vermögensgegenstände sind zu einem erheblichen Teil wirtschaftliche Basis eines Medienunternehmens.

Literatur

  1. Balzert, H. (2009). Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering (3. Aufl.). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  2. Becker, T., Dammer, I., Howaldt, J., Killich, S., & Loose, A. (Hrsg.). (2007). Netzwerkmanagement – Mit Kooperation zum Unternehmenserfolg (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Benkert, W., & Michel, L. P. (1999). Neue Selbständige in der Medienbranche Ein Modellfall fü den Dienstleistungssektor?, Arbeitsbericht Nr. 138/1999 der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Stuttgart.Google Scholar
  4. Blochhouse, J., & Stillich, S. (2013). Auf den Schultern von Giganten. http://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/02/Internetfirmen-Onlinekonzerne-Cloud.
  5. Breyer-Mayländer, T., & Werner, A. (2003). Handbuch der Medienbetriebslehre. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Brooks, F. Jr. (1987). No silver bullet: Essence and accidents of software engineering. Computer, 20 (4), (S. 10–19).CrossRefGoogle Scholar
  7. Buxmann, P., & Hess, T. (2012). Die Softwareindustrie. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Cyert, R. M., & March, J. G. (1995). Eine verhaltenswissenschaftliche Theorie der Unternehmung (2. Aufl.). Wiesbaden: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. DJV, Deutscher Journalisten-Verband, Freie Journalisten. (2008). Wie ihr Alltag aussieht und wie sie die Branche verändern. http://www.djv.de/Freie-Journalisten-Wie-ihr-Al.62.0.html. Zugegriffen: 2. Juli 2008.
  10. Hagenhoff, S. (2012). Produktpflege. In S. Fedtke & L. Reinerth (Hrsg.), Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books (S. x227–234). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  11. Hagenhoff, S. (2014a). Content-Management-Systeme in Fachverlagen: Ergebnisse einer empirischen Erhebung. Erlanger Beiträge zur Medienwirtschaft 1/2014. Erlangen. http://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/docId/4195.
  12. Hagenhoff, S. (2014b). Ökonomische Bereitstellungsorganisationen. In U. Rautenberg & U. Schneider (Hrsg.), Lesen - Ein Handbuch. Berlin: Walter de Gruyter. (in Vorbereitung).Google Scholar
  13. Hagenhoff, S. (2015). Stichwort Datenaustauschformat. In U. Rautenberg (Hrsg.), Reclams Sachlexikon des Buchs. Stuttgart: Philipp Reclam jun. (im Druck).Google Scholar
  14. Hennig-Thurau, T., & Dallwitz-Wegner, D. (2003). Zum Einfluss von Filmstars auf den ökonomischen Erfolg von Spielfilmen, Arbeitspapier Nr. 2, Professur für Marketing und Medien, Bauhaus-Universität Weimar, Weimar.Google Scholar
  15. Hess, T., & Ünlü, V. (2004). Systeme für das Management digitaler Rechte. Wirtschaftsinformatik, 46(4), 273–280.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hess, T., Eggers, B., & Schulze, B. (2003). Management von Medieninhalten – Eine Fallstudienuntersuchung zur Ausgestaltung von Mehrfachnutzung und Verwertungsketten, Arbeitsbericht des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Nr. 7/2003, LMU München, München.Google Scholar
  17. Kano, N., Nobuhiku, S., Fumio, T., & Shinichi, T. (1984). Attractive quality and must-be quality. Journal of the Japanese Society for Quality Control, 14 (2), (S. 39–48).Google Scholar
  18. Krcmar, H. (2005). Informationsmanagement (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  19. Kroes, N. (2012). Helping European films thrive. European Commission – SPEECH/12/704 09/10/2012. http://europa.eu/rapid/press-release_SPEECH-12-704_en.htm?locale=en. Zugegriffen: 7. Feb. 2014.
  20. Kuhn, A. (2014). Lesen in digitalen Netzwerken. In U. Rautenberg & U. Schneider (Hrsg.), Lesen - Ein Handbuch. Berlin: Walter de Gruyter. (2015, im Druck).Google Scholar
  21. Kuhn, A., & Hagenhoff, S. (2014). Digitale Lesemedien. In U. Rautenberg & U. Schneider (Hrsg.), Handbuch Lesen. Berlin. (2015, im Druck).Google Scholar
  22. Löffelholz, M., Quandt, T., Hanitzsch, T., & Altmeppen, K.-D. (2003). Onlinejournalisten in Deutschland. Zentrale Befunde der ersten Repräsentativbefragung deutscher Onlinejournalisten. Media Perspektiven, 10, (S. 477–486).Google Scholar
  23. Maslow, A. (1987). Motivation and personality (3. Aufl.). New York: Harper & Row.Google Scholar
  24. Mertens, P., Bodendorf, F., König, W., Picot, A., Schumann, M., & Hess, T. (2012). Grundzüge der Wirtschaftsinformatik (11. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Rawolle, J. (2002). Content Management integrierter Medienprodukte. Ein XML-basierter Ansatz. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  26. Runte, M. (2000). Personalisierung im Internet – Individualisierte Angebote mit Collaborative Filtering. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  27. Schulte-Gehrmann, A.-L., Klappert, S., Schuh, G., & Hoppe, M. (2011). Technologiestrategie. In G. Schuh & S. Klappert (Hrsg.), Technologiemanagement (2. Aufl, S. 55–88). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Schumpeter, J. (1950). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (2. Aufl.). Bern: Francke.Google Scholar
  29. Schuster, E., & Wilhelm, S. (2000). Content management. Informatik Spektrum, 23, (S. 373–375).CrossRefGoogle Scholar
  30. Simon, H. (1997). Administrative behavior (4. Aufl.). New York: Macmillan.Google Scholar
  31. Stadlbauer, F., Köhler, L., & Hess, T. (2003). Cross-Media-Bemühungen klassischer Medienunternehmen im Internet – Eine empirische Untersuchung zur Mehrfachnutzung von Inhalten deutscher Anbieter, Arbeitsbericht des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Nr. 2/2003, LMU München, München.Google Scholar
  32. Steinbock, H.-J. (1994). Potentiale der Informationstechnik: State of the Art und Trends aus Anwendungssicht. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  33. Stock-Homburg, R., (2013). Personalmanagement – Theorien, Konzepte, Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Weichler, K. (2003). Handbuch für freie Journalisten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Wellensiek, M., Schuh, G., Hacker, P. A., & Saxler, J. (2011). Technologiefrüherkennung. In G. Schuh & S. Klappert (Hrsg.), Technologiemanagement (2. Aufl., S. 89–170). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  36. Wirtz, B. (2013). Medien- und Internetmanagement (8. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  37. Zerdick, A., Picot, A., Schrape, K., Artopé, A., Goldhammer, K., Heger, D. K., Lange, U. T., Vierkant, K. E., López-Escobar, E., & Silverstone, R. (2001). Die Internet-Ökonomie – Strategien für die digitale Wirtschaft (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Matthias Schumann
    • 1
  • Thomas Hess
    • 2
  • Svenja Hagenhoff
    • 3
  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue MedienLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Professur für Buchwissenschaft, insb. E-Publishing und Digitale MärkteFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations