Advertisement

Die produktorientierte Perspektive

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Medienunternehmen bieten Mediengüter als Produkt oder Dienstleistung an. Diese Marktleistungen zeichnen sich im Vergleich zu anderen Produkten (bspw. Fahrzeugen oder Lebensmitteln) durch eine grundlegende Besonderheit aus. Ein Medienprodukt bzw. ein Mediendienst weist i. d. R. nicht nur für eine Kundengruppe, sondern meist gleichzeitig für zwei Kundengruppen einen (jeweils andersartigen) Nutzen auf. Rezipienten bzw. Nutzer als direkte Konsumenten von Mediengütern ziehen einen Nutzen aus dem Informations-, Bildungs- und Unterhaltungswert des Produktes. Der Nutzen für die werbetreibende Wirtschaft liegt in der generierten Konsumentenaufmerksamkeit, welche für die Vermittlung von Werbebotschaften genutzt wird. Diese beiden Aspekte werden im Folgenden näher beleuchtet.

Literatur

  1. Anderson, C. (2009). Free – The future of a radical price. New York: Hyperion.Google Scholar
  2. Apple Inc. (2014). Q1 2014 unaudited summary data. http://images.apple.com/de/pr/pdf/q1fy14datasum.pdf. Zugegriffen: 13. Feb. 2014.
  3. Arrow, K. J. (1971). Essays in the theory of risk-bearing. Chicago: Markham Pub. Co.Google Scholar
  4. Berger, B., & Hess, T. (2013). Das Paid-Content-Problem. MedienWirtschaft: Zeitschrift für Medienmanagement und Medienökonomie, 10 (3), (S. 10–14).Google Scholar
  5. Böcker, F., & Helm, R. (2003). Marketing (7. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  6. Börsenverein des Deutschen Buchhandels e. V. (2013). Buch- und Buchhandel in Zahlen. MVB Marketing Verlagsservice.Google Scholar
  7. Clement, M. (2004). Erfolgsfaktoren von Spielfilmen im Kino – Eine Übersicht der empirischen betriebswirtschaftlichen Literatur. Medien & Kommunikationswissenschaft, 52 (2), (S. 250–271).CrossRefGoogle Scholar
  8. Clement, M., Proppe, D., & Sambeth, F. (2006). Der Einfluss von Meinungsführern auf den Erfolg von hedonischen Produkten – Eine empirische Analyse der Wirkung des Literarischen Quartetts auf den Bucherfolg. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 76 (7/8), (S. 797–824).CrossRefGoogle Scholar
  9. Clement, M., Christensen, B., Albers, S., & Guldner, S. (2007). Was bringt ein Oscar im Filmgeschäft? Eine empirische Analyse unter Berücksichtigung des Selektionseffekts. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 59 (3), (S. 198–220).Google Scholar
  10. Dewenter, R. (2007). Das Konzept der zweiseitigen Märkte am Beispiel von Zeitungsmonopolen. MedienWirtschaft: Zeitschrift für Medienmanagement und Kommunikationsökonomie, Sonderheft „Theoriebezüge von Medienökonomie und Medienmanagement“, (S. 6–14).Google Scholar
  11. van Eimeren, B., & Ridder, C. M. (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2010. Media Perspektiven, (1), (S. 2–15).Google Scholar
  12. FAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. (1999). Zielgruppe: Kluge Köpfe (5. Aufl.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Fehl, U., & Oberender, P. (2002). Grundlagen der Mikroökonomie (8. Aufl.). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  14. Gilder, G. (1993). Metcalfe’s law and legacy. http://www.forbes.com/asap/gilder/telecosm4a.htm. Zugegriffen: 16 März 2004.
  15. Grau, C. (2008). Kostendegression in der digitalisierten Medienproduktion: Eine Neukonzeption des First Copy Cost-Effekts. München: Dr. Kovač.Google Scholar
  16. Grau, C., & Hess, T. (2007). Kostendegression in der digitalen Medienproduktion: Klassischer First Copy Cost-Effekt oder doch mehr? MedienWirtschaft: Zeitschrift für Medienmanagement und Kommunikationsökonomie, Sonderheft „Theoriebezüge von Medienökonomie und Medienmanagement“, (S. 26–37).Google Scholar
  17. Gutenberg, E. (1983). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre – Band. 1: Die Produktion. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Heinrich, J. (2010). Medienökonomie Bd. 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Hennig-Thurau, T., & Dallwitz-Wegner, D. (2003). Zum Einfluss von Filmstars auf den ökonomischen Erfolg von Spielfilmen, Arbeitspapier Nr. 2, Professur für Marketing und Medien, Bauhaus-Universität Weimar, Weimar.Google Scholar
  20. Hilkert, D., & Hess, T. (2011). Zur Effizienz von Produktplattformen in der Medienindustrie, Arbeitsbericht des Instituts für Wirtschaftsinformatik und neue Medien Nr. 1/2011, LMU München, München.Google Scholar
  21. Katz, M., & Shapiro, C. (1985). Network externalities, competition and compatibility. American Economic Review, 75 (3), (S. 424–440).Google Scholar
  22. Katz, E., Blumler, J. G., & Gurevitch, M. (1974). Utilization of mass communication by the individual. In J. G. Blumler & E. Katz (Hrsg.), The uses of mass communication: Current perspectives on gratifications research (S. 19–32). London.Google Scholar
  23. Kruse, J. (1996). Publizistische Vielfalt und Medienkonzentration zwischen Marktkräften und politische Entscheidungen. In K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Ökonomie der Medien und des Mediensystems (S. 25–52). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Ludwig, J. (1996). Preise, Kosten und Gewinne. Zur Betriebswirtschaft von Medienunternehmen: Das Beispiel DER SPIEGEL. In K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Ökonomie der Medien und des Mediensystems (S. 81–99). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Ludwig, J. (2002). Redaktion  + Shopping: Ein innovatives Konzept für die Zukunft? In C. F. Altobelli (Hrsg.), Print contra Online? Verlage im Internetzeitalter (S. 127–151). München: R. Fischer.Google Scholar
  26. Matt, C., & Hess, T. (2012). Gatekeeper in der digitalen Medienwelt. MedienWirtschaft: Zeitschrift für Medienmanagement und Medienökonomie, 9 (3), (S. 48–51).Google Scholar
  27. Meffert, H. (2012). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Musgrave, R. A. (1959). The theory of public finance: A study in public economy. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  29. Nielsen. (2013). Under the influence, consumer trust in advertising. http://www.nielsen.com/us/en/newswire/2013/under-the-influence-consumer-trust-in-advertising.html. Zugegriffen: 15. Okt. 2013.
  30. Pigou, A. C. (1924). The economics of welfare (2. Aufl.). London: Macmillan.Google Scholar
  31. PricewaterhouseCoopers. (2005). German entertainment and media outlook: 2005–2009. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. PricewaterhouseCoopers. (2013). German entertainment and media outlook: 2013–2017. Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Röper, H. (2012). Zeitungsmarkt 2012: Konzentration erreicht Höchstwert. Media Perspektiven, (5), (S. 268–285).Google Scholar
  34. Schulz, W. (1996). Recht im Widerstreit: Regulierung der Medienwirtschaft durch Recht. In K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Ökonomie der Medien und des Mediensystems (S. 221–236). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Schütz, W. J. (2012). Deutsche Tagespressse 2012. Media Perspektiven (11), (S. 570–593).Google Scholar
  36. Schulze, B., & Hess, T. (2003). Mehrfachnutzung von Inhalten als Synergie-Ansatz in der Medienindustrie: Ökonomische und technologische Grundlagen von derzeit bekannten Varianten, Arbeitspapiere des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München, Nr. 4/03, München.Google Scholar
  37. Seufert, W. (1999). Auswirkungen der Digitalisierung auf die Entwicklung der Medienmärkte. In M. Schumann & T. Hess (Hrsg.), Medienunternehmen im digitalen Zeitalter: Neue Technologien – neue Märkte – neue Geschäftsansätze (S. 109–122). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  38. Siegert, G. (2003). Medien, Marken, Management: Relevanz, Spezifika und Implikationen einer medienökonomischen Profilierungsstrategie (2. Aufl.). München: Fischer.Google Scholar
  39. Silberer, G. (1999). Möglichkeiten und Trends in der Online-Werbung. In M. Schumann & T. Hess (Hrsg.), Medienunternehmen im digitalen Zeitalter: Neue Technologien – neue Märkte – neue Geschäftsansätze (S. 177–199). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Sjurts, I. (2005). Strategien in der Medienbranche (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  41. Vogel, A. (2012). Publikumszeitschriften 2012: Kaum Anteilsverschiebungen im rückläufigen Markt. Media Perspektiven, (6), (S. 317–338).Google Scholar
  42. von Walter, B., & Hess, T. (2003). iTunes Music Store: Eine innovative Dienstleistung zur Durchsetzung von Property-Rights im Internet. Wirtschaftsinformatik, 45 (5), (S. 541–546).CrossRefGoogle Scholar
  43. Wagner, T., Benlian, A., & Hess, T. (2013). The advertising effect of free – Do free basic versions promote premium versions within the freemium business model of music services? Proceedings of the 19th Americas Conference on Information Systems (AMCIS) Chicago, IL.Google Scholar
  44. Wirtz, B. (2013). Medien- und Internetmanagement (8. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Wöhe, G., & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (25. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  46. Zerdick, A., Picot, A., Schrape, K., Artopé, A., Goldhammer, K., Heger, D. K., Lange, U. T., Vierkant, K. E., López-Escobar, E., & Silverstone, R. (2001). Die Internet-Ökonomie – Strategien für die digitale Wirtschaft (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Matthias Schumann
    • 1
  • Thomas Hess
    • 2
  • Svenja Hagenhoff
    • 3
  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue MedienLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Professur für Buchwissenschaft, insb. E-Publishing und Digitale MärkteFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations