Advertisement

Akrodynamik pp 129-142 | Cite as

Wahl und Entwicklung der Ausgangsstellungen

  • Thomas Wolf
Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt für die Wahl einer therapeutischen Ausgangsstellung sind die Ergebnisse der ADT-spezifischen Haltungs- und Bewegungsanalyse. Die beobachteten Störungen der jeweiligen problematischen Alltagsfunktion sind unter anderem das Ergebnis der motorischen Entwicklung innerhalb des 1. Lebensjahrs. Die in diesem Zeitraum erlernten kinesiologischen Muster schaffen die Voraussetzungen für einen mehr oder weniger qualitativ hochwertigen Handlungsspielraum (Kap. 1). Das Erkennen pathologischer Bewegungsmuster im Abgleich mit den kinesiologischen Inhalten einer optimal verlaufenden motorischen Entwicklung erlaubt eine gewisse zeitliche Zuordnung des jeweiligen kinesiologischen, koordinativen Störungsbildes. Aus dieser Zuordnung erfolgt in der Akrodynamischen Therapie die Wahl der Ausgangsstellung in Anlehnung an die für die Entwicklungsstadien typischen Haltungen des Säuglings in Bauch-, Seit- und/oder Rückenlage.

Literatur

  1. Wolf T (2011) Variabilität und Komplexität der Motorik. Umsetzung fraktaltheoretischer Prinzipien am Beispiel der Akrodynamische Therapie (ADT). pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten 63(4):46–49Google Scholar
  2. Wolf T (2011) Akrodynamische Therapie. Umsetzung fraktaltheoretischer Prinzipien am Fallbeispiel. pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten 63(9):55–58Google Scholar
  3. Wolf T (2011) Akrodynamische Therapie bei Hallux valgus. Behandlungsstrategie nach Lapidusarthrodese. pt_Zeitschrift 63(11):62–65Google Scholar

Copyright information

© Springer Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Wolf
    • 1
  1. 1.Hohenstein-SteckenrothDeutschland

Personalised recommendations