Advertisement

Akrodynamik pp 95-99 | Cite as

Das limbische System

  • Michael Uebele
Chapter

Zusammenfassung

Servan-Schreiber (2004) sieht das bewusste und unbewusste Dasein durch die Funktion eines emotionalen und eines kognitiven Gehirns bestimmt, die beide auf unterschiedliche Weise unsere Lebenserfahrungen und unser Verhalten beeinflussen. Unser emotionales Gehirn (limbisches System) steht für unser unbewusstes Handeln, für das Überleben und hat einen ausgesprochen engen Kontakt zu unserem Körper, während unser kognitives Gehirn (Neokortex) bewusst reagiert und rational der Außenwelt zugewandt ist.

Literatur

  1. Bauer J (2005) Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Eichborn, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Bell IR, Miller C, Schwartz GE (1992) An olfactory-limbic model of multiple chemical sensitivity syndrome: possible relationships to kindling an affective spectrum disorders. Biol Psychiatry 3 2(3):218–242Google Scholar
  3. Bohleber W (1997) Zur Bedeutung der neueren Säuglingsforschung für die psychoanalytische Theorie der Identität. In: Keupp H, Höfer R (Hrsg) Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 93–119Google Scholar
  4. Förster J (2004) How body-feedback influences consumers evaluation of products. Journal of Consumer Research 4:416–426Google Scholar
  5. Förster J, Strack F (1997) Motor actions in retrieval of valenced information: A motor congruence effect. Perceptual and Motor Skills 85:1419–1427PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fuchs T (2006) Das Gedächtnis unseres Körpers. Psychologie heute 33:25–27Google Scholar
  7. Gugutzer R (2002) Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung zur personalen Identität. Westdeutscher Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  8. Hüther G (2004) Die Macht der inneren Bilder. Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. Kandel ER, Schwartz JH, Jessel TM (Hrsg) (1996) Neurowissenschaften. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg Berlin OxfordGoogle Scholar
  10. Servan-Schreiber D (2004) Die neue Medizin der Emotionen. Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  11. Storch M, Cantieni B, Hüther G, Tschacher W (2006) Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  12. Sulz SKD (2000) Emotion, Kognition und Verhalten – zur homöostatischen Funktion der Emotionen und zu ihrer Bedeutung bei der Symptombildung. In: Sulz SKD, Lenz G (Hrsg) Von der Emotion zur Kognition. CIP-Medien, München, S 5–76Google Scholar
  13. Umphred D (1997) Der Einfluss des limbischen Systems auf die Motorik. Zeitschrift für Krankengymnastik 49:643–649Google Scholar
  14. Tucker DM, Derryberry D (1992) Motivated attention: anxiety and the frontal executive functions. Neuropsychiatry Neuropsychol Behav Neurol 5(4):233–252Google Scholar
  15. Weisfeld GE, Beresford JM (1982) Erectness of posture as an indicator of dominance or success in humans. Motivation u Emotion 6:113–131CrossRefGoogle Scholar
  16. Schellhammer S (2002) Bewegungslehre. Urban, MünchenGoogle Scholar
  17. Sobel JS, Winters JC, Gronier K, Arendzen JH, de Meyboom Jong B (1997) Physical examination of the cervical spine and shouldergirdle in patients with shoulder complaints. J Manipulative Physiol Ther 20(4):257–262PubMedGoogle Scholar
  18. Storch, M., Cantieni, B., Hüther, G., Tschacher, W. (2006) Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  19. Vojta V, Peters A (2007) Das Vojta-Prinzip. Muskelspiele in Reflexfortbewegung und motorischer Ontogenese, 3. Aufl. Springer, Heidelberg New York TokioGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Uebele
    • 1
  1. 1.IngelheimDeutschland

Personalised recommendations