Anforderungen an das betriebliche Lernen – heute und in der Zukunft

Chapter

Zusammenfassung

Die eingangs dargestellten Entwicklungstrends der Lerntechnologie werden zur Folge haben, dass sich die Lernsysteme zukünftig immer mehr am Bedarf der Unternehmen orientieren und zunehmend kompetenzorientiert ausgerichtet werden können. Wir gehen davon aus, dass sich deshalb die Konzentration der betrieblichen Bildung auf Wissensaufbau und Qualifizierung innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer integrierten, trialen Kompetenzentwicklung mit Human Computern hin verändern wird.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Qualifikations – Entwicklungs – Management (2000–2007) edition QUEM, Bd. 1–22. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  2. Arnold R (2000) Qualifikation. In: Arnold R, Nolda S, Nuissl E (Hrsg) Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Juni 2012): BildungsberichtGoogle Scholar
  4. Back A, Gronau N, Tochtermann K (Hrsg) (2012) Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis: Grundlagen, Anwendungen und Methoden mit zahlreichen Fallstudien, (3., vollständig überarbeitete Aufl.). MünchenGoogle Scholar
  5. Baethge-Kinsky V, Döbert H (2010) Lernen ganzheitlich erfassen – Wie lebenslanges und lebensweites Lernen in einem kommunalen Lernreport dargestellt werden kann. Kommunaler Lernreport der Bertelsmann Stiftung. GöttingenGoogle Scholar
  6. Bauer R, Baumgartner P (2012) Schaufenster des Lernens – Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios. MünsterGoogle Scholar
  7. Baumgartner P (2005) Eine neue Lernkultur entwickeln: Kompetenzbasierte Ausbildung mit Blogs und E-Portfolios. In: Hornung-Prähauser V (Hrsg) E-Portfolio Forum Austria 2005. Salzburg, S 33–38Google Scholar
  8. Baumgartner P, Bauer R (2012) Didaktische Szenarien mit E-Portfolios gestalten. Mustersammlung statt Leitfaden. In: Csanyi G, Reichl F, Steiner A (Hrsg) Digitale Medien. Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Münster, New York, München, Berlin, S 383–393Google Scholar
  9. BCG – The Boston Consulting Group (Juli 2012) From capability to profitability. Realizing the value of people management. http://www.bcg.com/media/PressReleaseDetails.aspx?id=tcm:12-110525. Zugegriffen: 17. Sept 2012
  10. Bergamin P, Filk C (2012) Open Educational Resources (OER) – Ein didaktischer Kulturwechsel? http://www.ifel.ch/de/publikationen/OER-Bergamin_Filk.pdf, S 25–38
  11. Bertelsmann Stiftung Studie (2011) Zukunft durch Wissen – Deutschland will’s wissen. http://www.bildung2011.de/download/Ergebnisse-der-Online-Buergerbefragung.pdf
  12. Bisovsky G, Schaffert S (2009) Lehren und Lernen mit dem E-Portfolio – eine Herausforderung für die Professionalisierung der Erwachsenenbildner/innen. In: Internetservice texte.online des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung. http://www.die-bonn.de/doks/bisovsky0901.pdf. Zugegriffen: 4. Sept 2012
  13. BITKOM (2012a) Nutzung von Social Media in deutschen Unternehmen, Berlin. https://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 12. Okt 2012
  14. BITKOM (2012b) Schule 2.0, Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht, Berlin. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Publikation_Schule_2.0.pdf. Zugegriffen: 26. Nov 2012
  15. BMBF (2010) BMBF-Richtlinien zur Umsetzung des gemeinsamen Programms des Bundes und der Länder für bessere.Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre. http://www.bmbf.de/foerderungen/15440.php. Zugegriffen: 16. Sept 2012
  16. Bremer C (2010) Projekt Lehr@mt: Medienkompetenz als phasenübergreifender Qualitätsstandard in der hessischen Lehrerbildung. In: Knaus T, Engel O (Hrsg) framediale – Digitale Medien in Bildungseinrichtungen. München, S. 87–97Google Scholar
  17. Bremer C (2012) Open Online Courses als Kursformat? Konzept und Ergebnisse des Kurses „Zukunft des Lernens“ 2011. In: Csanyi G, Reichl F, Steiner A (Hrsg) Digitale Medien. Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Münster, New York, München, Berlin, S 153–164Google Scholar
  18. Brett B (2012) The psychology of sharing. Why do people share online? New York Times, New York. http://nytmarketing.whsites.net/mediakit/pos/. Zugegriffen: 22. Sept 2012
  19. Brinker T, Müller E (Hrsg) (2008) Wer, wo und wie viele Schlüsselkompetenzen? Wege und Erfahrungen aus der Praxis an Hochschulen. BochumGoogle Scholar
  20. Bruck PA (2006) What is Microlearning and why care about it? In: Hug T, Lindner M, Bruck PA (Hrsg) Micromedia & e-Learning 2.0: Gaining the big picture. Proceedings of Microlearning Conference. University Press, Innsbruck, S 7–10Google Scholar
  21. Buchem I, Appelt R, Kaiser S, Schön S, Ebner M (2011) Blogging und Microblogging, Anwendungsmöglichkeiten im Bildungskontext In: Ebner M, Schön S (Hrsg) Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T), GrazGoogle Scholar
  22. Buhse W, Stamer S (Hrsg) (2008) Die Kunst loszulassen. Enterprise 2.0. BerlinGoogle Scholar
  23. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) (2004) Strategie für ein Lebenslanges Lernen. BonnGoogle Scholar
  24. Conradi C, Evans N, Valk A (Hrsg) (2006) Recognising experiental learning. Practices in European Universities. TartuGoogle Scholar
  25. Deimann M (2012) Open Education: Offene Bildung und offenes Lernen – mehr als nur eine Alternative für E-Learning. In: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg) Handbuch E-Learning, Köln 2012, Beitrag 7.21Google Scholar
  26. Deiml-Seibt T, Leihener J, Hamann B, Röthler D (2013) Die Zukunft des Lernens – global vernetzt, immer und überall. Zukunftszenarien „Lernen 2023“ rund um den Globus, S 134–144, In: Ludwig L; Narr K, Frank S, Staemmler D (Hrsg) (2013): Lernen in der digitalen Gesellschaft – offen, vernetzt, integrativ. Abschlussbericht April 2013. Eine Publikation des Internet & Gesellschaft Co:llaboratory e.V., abgerufen unter http://dl.collaboratory.de/reports/Ini7_Lernen.pdf 13. April 2013
  27. Diesner I, Seufert S (2010) SCIL, Trendstudie 2010 – Herausforderungen für das Bildungsmanagement in Unternehmen. St. GallenGoogle Scholar
  28. E.Learning age, Kineo (2012) Learning insights report 2012. The new learning and technology architecture. Ten trends from leading companies. http://www.kineo.com/documents/Free_Guides/Learning_Insight_Report_2012.pdf. Zugegriffen: 25. Nov 2012
  29. Elkana Y, Klöpper H (2012) Die Universität im 21. Jahrhundert. Für eine neue Einheit von Forschung, Lehre und Gesellschaft, edition Körber-Stiftung, HamburgGoogle Scholar
  30. Erpenbeck J (2012a) Zwischen exakter Nullaussage und vieldeutiger Beliebigkeit. Hybride Kompetenzerfassung als künftiger Königsweg. In: Erpenbeck J (Hrsg) Der Königsweg zur Kompetenz. Grundlagen qualitativ-quantitativer Kompetenzerfassung. Münster, New York, München, BerlinGoogle Scholar
  31. Erpenbeck J, von Rosenstiel L (2007) Handbuch Kompetenzmessung, 2. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  32. Erpenbeck J, von Rosenstiel L, Grote S (Hrsg) (2012) Kompetenzmodelle großer Unternehmen. StuttgartGoogle Scholar
  33. Erpenbeck J, Roth St (2012) Kompetenzen: Die neue Leitwährung für nachhaltigen Erfolg! KölnGoogle Scholar
  34. Faix W, Horne A, Auer M (2012) Das Projekt-Kompetenz-Studium der Steinbeis Hochschule Berlin. In: Festschrift Prof. Dr. John Erpenbeck zum 70. Geburtstag, Stuttgart, S 387–424Google Scholar
  35. Fleige M (2011) Lernkulturen in der öffentlichen Erwachsenenbildung. Theorieentwickelnde und empirische Betrachtungen am Beispiel evangelischer Träger. MünsterGoogle Scholar
  36. Frohberg D (2008) Mobile Learning. Zürich. http://www.ifi.uzh.ch/pax/uploads/pdf/publication/1230/m-learning_frohberg_komprimiert.pdf. Zugegriffen: 20. Sept 2012
  37. Gautam A (2012) Key emerging trends in LMS. In: Upside learning blog. http://www.upsidelearning.com/blog/index.php/2012/09/18/4-key-emerging-trends-in-lms/. Zugegriffen: 22. Sept 2012
  38. Gebel C, Gurt M, Wagner U (2005) Kompetenzförderliche Potenziale populärer Computerspiele. In: QUEM-report, 92, 241–376Google Scholar
  39. Geldermann B (2011) Kompetenzmanagement im Mittelstand. BielefeldGoogle Scholar
  40. Gidion G, Grosch M (2012) Welche Medien nutzen die Studierenden tatsächlich? Ergebnisse einer Untersuchung zu den Mediennutzungsgewohnheiten von Studierenden. Zeitschrift Forschung & Lehre Alles was die Wissenschaft bewegt 6/12:450–451Google Scholar
  41. Günther K (2012) Lehre durch Massenvorlesungen? Ein Blick auf neurowissenschaftliche Erkenntnisse. Zeitschrift Forschung & Lehre Alles was die Wissenschaft bewegt 6/12:462–464Google Scholar
  42. Heyse V, Ortmann S (2008) Talent-Management in der Praxis – Eine Anleitung mit Arbeitsblättern, Checklisten, Softwarelösungen. Münster, New York, München, BerlinGoogle Scholar
  43. Himpsl-Gutermann K (2012) Ein 4-Phasen-Modell der E-Portfolio-Nutzung. In: Csanyi G, Reichl F, Steiner A (Hrsg) Digitale Medien. Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Münster, New York, München, Berlin, S 411–430Google Scholar
  44. Hölterhof T, Kerres M (2011) Modellierung sozialer Kommunikation in Social Software und Lernplattformen, Vorabdruck aus: Informatik 2011. In: 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik. TU Berlin, Springer LNI, 04/10/2011Google Scholar
  45. Hart J (2011) 5 Stages of Workplace Learning (Revisited). http://www.c4lpt.co.uk/blog/2011/12/06/. Zugegriffen: 17. Mai 2012
  46. Hart J (2012) The differences between learning in an e-business and learning in a social business. http://www.c4lpt.co.uk/blog/2012/08/28/learning-in-a-social-business/. Zugegriffen: 17. Mai 2012
  47. Hattie JAC (2009) Visible learning. A synthesis of over 800 meta-analyses relating to achievement. London, New YorkGoogle Scholar
  48. Hoffmann-Cadura S (2011) Ausbildung in Deutschland. Eine kritische Betrachtung des dualen Systems. HamburgGoogle Scholar
  49. Hoskins B, Cartwright F, Schoof U (2010) European Lifelong Learning Indicators (ELLI). BielefeldGoogle Scholar
  50. HRK – Hochschulrektorenkonferenz (2012) Hochschule im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz neu begreifen – Prozesse anders steuern, Göttingen. http://www.hrk.de/uploads/media/Empfehlung_Informationskompetenz_Anlage_final_20_01.pdf. Zugegriffen: 8. Dez 2012
  51. Institut der deutschen Wirtschaft (2012) IW-Weiterbildungserhebung. KölnGoogle Scholar
  52. Kaufmann H (2011) Hype or no hype. Folge 7: Cloud Learning. http://www.ltn.unibas.ch/ltn/tl_files/learntechnet/dokumente/Aktuell/Hype%20or%20no%20hype/Folge%207%20Cloud%20Learning.pdf. Zugegriffen: 16. Juli 2012
  53. Kamper M, Hartung S, Florian A (2012) Einführung in die E-Portfolio-Arbeit mit einem Online-Kurs, Erfahrungen und Folgerungen (Praxisreport). In: Csanyi G, Reichl F, Steiner A (Hrsg) Digitale Medien. Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Münster, New York, München, Berlin, S 266–269Google Scholar
  54. Kaeder C, Riedl T (2013) eBooks – Ein Ratgeber für Einsteiger, BerlinGoogle Scholar
  55. Kerres M (2012) Mediendidaktik. Konzeption und Entwicklung mediengestützter Lernangebote, 3. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  56. Kerres M, Bormann M, Vervenne M et al. (2009) Didaktische Konzeption von Serious Games: Zur Verknüpfung von Spiel- und Lernangeboten. www.medienpaed.com. Zugegriffen: 16. Juli 2012
  57. Kerres M, Hölterhof T, Nattland A (2011) Zur didaktischen Konzeption von “Sozialen Lernplattformen” für das Lernen in Gemeinschaften. MedienPädagogikGoogle Scholar
  58. Kerres M, Heinen R, Stratmann J (2012) Schulische IT-Infrastrukturen: Aktuelle Trends und ihre Implikationen für Schulentwicklung. In: Schulz-Zander R, Eickelmann B, Moser H, Niesyto H, Grell P (Hrsg) Jahrbuch Medienpädagogik 9. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  59. Klimmt C (2008) Unterhaltungserleben bei Computerspielen. In: Mitgutsch K, Rosenstingl H (Hrsg) Faszination Computerspielen. Theorie – Kultur – Erleben. WienGoogle Scholar
  60. Lampert C, Schwinge C, Tolks D (2009) Der gespielte Ernst des Lebens: Bestandsaufnahme und Potenziale von Serious Games (for Health). MedienpädagogikGoogle Scholar
  61. Langer I, Schulz von Thun F (1974/2007) Messung komplexer Merkmale. In: Psychologie und Pädagogik. Ratingverfahren. Münster, New York, München, Berlin, S 20Google Scholar
  62. Lehner M, Fredersdorf F (Hrsg) (2004) E-Learning und Didaktik. Perspektiven für die betriebliche Bildung. DüsseldorfGoogle Scholar
  63. Lindner M (2007) What is microlearning? In: Bruck PA, Lindner M (Hrsg) Micromedia and corporate learning. Proceedings of Microlearning Conference. University Press, Innsbruck, S 52–62Google Scholar
  64. Livingstone D (1999) Informelles Lernen in der Wissensgesellschaft. Erste kanadische Erhebung über informelles Lernverhalten. In: QUEM-Report Heft 60: Kompetenz für Europa. Wandel durch Lernen – Lernen durch Wandel. Referate auf dem internationalen Fachkongress 21–23. April 1999 in Berlin, S 65–91. http://www.abwf.de/content/main/publik/report/1999/Report-60.pdf. Zugegriffen: 2. Feb 2012
  65. Marotzki W (2003) Online-Ethnographie – Wege und Ergebnisse zur Forschung im Kulturraum Internet. http://www.uni-magde-burg.de/iew/web/Marotzki/03/virt_Communities/Marotzki_2003.pdf. Zugegriffen: 17. April 2012
  66. McAfee A (2006) Enterprise 2.0, version 2.0. Andrew McAfee’s Blog. http://andrewmcafee.org/2006/05/enterprise_20_version_20/. Zugegriffen: 12. Okt 2012
  67. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2012) JIM Studie 2012, Jugend, Information, (Multi-) Media, Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland, StuttgartGoogle Scholar
  68. Meier C, Seufert S (2003) Game-based Learning: Erfahrungen mit und Perspektiven für digitale Lernspiele in der betrieblichen Bildung. In: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg) Handbuch E-Learning. München, 4.17Google Scholar
  69. Meier C, Seufert S (2012a) scil Arbeitsbericht 23: Learning Value Management. Bestimmung und Überprüfung des Wertbeitrags von Bildungsarbeit. Rahmenmodell, Instrumente und Verfahren, Beispiele, St. GallenGoogle Scholar
  70. Miluska J (2009) hype or no hype? Folge 1: das e-Portfolio. http://www.ltn.unibas.ch/ltn/tl_files/learntechnet/dokumente/Aktuell/Hype%20or%20no%20hype/Folge%201_e-Portfolios_V2.pdf). Zugegriffen: 16. Juni 2012
  71. Mitra S (2012) Selbstorganisiertes Lernen fördern. http://www.hrm.de/fachartikel/sugata-mitra:-selbstorganisiertes-lernen-f%C3%B6rdern-9984. Zugegriffen: 17. Aug 2012
  72. MMB-Institut (2012a) MMB-Trendmonitor I/2012. Learning Delphi 2012. http://www.mmb-institut.de/monitore/trendmonitor/MMB-Trendmonitor_2012_I.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2012
  73. MMB-Institut (2012b) MMB-Trendmonitor II/2012. Sieben Trends im Game-Based-Learning. Neue Spielarten für das spielerische Lernen im Beruf. http://www.mmb-institut.de/monitore/trendmonitor/MMB-Trendmonitor_2012_II.pdf. Zugegriffen: 19. Sept 2012
  74. MMB-Institut E-Paper (2012) Dann gibt es eine App dafür. Neue Geschäftsmodelle für das mobile Lernen, EssenGoogle Scholar
  75. Müller-Lietzkow J (2012) Serious Games: Kritisch hinterfragt und praktisch unterlegt, unveröff. Manuskript im AK Games BitkomGoogle Scholar
  76. Nagler W, Wiesenhofer K, Scerbakov N, Ebner M (2012): E-Books für die Universität. In: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg) Handbuch E-Learning, München 3.22.1Google Scholar
  77. New Media Consortium (2012) NMC horizon report: 2012 higher education edition. http://www.mmkh.de/upload/dokumente/2012HorizonReport_German_final.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2012
  78. New Media Consortium (2013) NMC horizon project review: 2013 higher education edition. http://www.nmc.org/publications/2013-horizon-report-higher-ed. Zugegriffen: 10. Feb 2013
  79. OECD. Centre for Educational Research and Innovation (2007) Giving knowledge for free. The emergence of open educational resources. ParisGoogle Scholar
  80. O’Malley C, Vavoula G, Glew JP, Taylor J, Sharples M (2005) Guidelines for learning/teaching/tutoring in a mobile environment. Retrieved 7. Juli 2009. http://www.mobilearn.org/download/results/public_deliverables/MOBIlearn_D4.1_Final.pdf. Zugegriffen: 4. Aug 2012
  81. Ortmann S (2012) Competenzia. Infrastruktur zur Kompetenzmessung und –entwicklung In: Festschrift Prof. Dr. John Erpenbeck zum 70. Geburtstag. Stuttgart, S 235–246Google Scholar
  82. Pachner A (2009) Entwicklung und Förderung von selbst gesteuertem Lernen in Blended-Learning-Umgebungen. Eine Interventionsstudie zum Vergliech von Lernstrategietraining und Lerntagebuch. Münster, New York, München, BerlinGoogle Scholar
  83. Radatz S (2011) Wie Organisationen das Lernen lernen. Entwurf eines epistemologischen Theoriemodells „organisationalen“ Lernens aus relationaler Sicht. HohengehrenGoogle Scholar
  84. Reinmann G (2009) Studientext Wissensmanagement. München. http://lernen-unibw.de/studientexte. Zugegriffen: 3. Sept 2012
  85. Reinmann-Rothmeier G, Mandl H (1999) Wissensmanagement. Phänomene – Analyse – Forschung – Bildung. Forschungsberichte Nr. 83, MünchenGoogle Scholar
  86. Rey GD (2009) E-Learning. Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung. BernGoogle Scholar
  87. Robes J (2010) Microlearning als neues didaktisches Element. http://de.slideshare.net/jrobes/microlearning-4653926. Zugegriffen: 3. Jan 2012
  88. Robes J (2012a) Massive Open Online Courses: Das Potenzial des offenen und vernetzten Lernens. In: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg) Handbuch E-Learning, Köln 2012, Beitrag 7.22Google Scholar
  89. Robes J (2012b) Weblogs. In: Back A, Gronau N, Tochtermann K (Hrsg) Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis: Grundlagen, Anwendungen und Methoden mit zahlreichen Fallstudien. (3., vollständig überarbeitete Auflage), München, S 34–43Google Scholar
  90. Robes J (2012c) Offenes und selbstorganisiertes Lernen im Netz. Ein Erfahrungsbericht über den Open Course 2011 Zukunft des Lernens. In: Blaschitz E, Brandhofer G, Nosko C, Schwed G (Hrsg) Zukunft des Lernens: Wie digitale Medien Schule, Aus- und Weiterbildung verändern. Hülsbusch, Glückstadt, S 219–244Google Scholar
  91. Robes J (2013) Unversitäten verschenken ihr Wissen – Massive Open Online Courses. In: wirtschaft+weiterbildung 02-2013, S 50–53Google Scholar
  92. Rohlfs C, Harring M, Palentin C (Hrsg) (2008) Kompetenz-Bildung: Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen. WiesbadenGoogle Scholar
  93. Rosendahl J (2010) Selbstreguliertes Lernen in der dualen Ausbildung. Lerntypen und Bedingungen. BielefeldGoogle Scholar
  94. Sauter A, Sauter W (2004) Blended Learning – Effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining, 2. überarb. Aufl. UnterschleißheimGoogle Scholar
  95. Schaffert S, Kalz M (2009) Persönliche Lernumgebungen: Grundlagen, Möglichkeiten und Herausforderungen eines neuen Konzepts. Handbuch E-Learning, K-5-16 3d, München, S 1ffGoogle Scholar
  96. Schuchmann D, Seufert S (2013): Kompetenzentwicklung in Unternehmen – Neuorientierung betrieblicher Weiterbildung – Wege aus dem „Kürsli-Denken“?. In: Seufert S, Metzger C (Hrsg) (2013) Kompetenzentwicklung in unterschiedlichen Lernkulturen – Festschrift für Dieter Euler zum 60. Geburtstag, Paderborn, S 421–442Google Scholar
  97. Schulmeister R (2010) Ansichten zur Kommentarkultur in Weblogs. In: Bauer P, Hoffmann H, Mayrberger K (Hrsg) Fokus Medienpädagogik – aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder [Stefan Aufenanger zum 60. Geburtstag gewidmet]. kopead, München, S 317–347. Preprint abgerufen unter http://www.zhw.uni-hamburg.de/uploads/ansichten-zur-kommentarkultur.pdf. Zugegriffen: 17. Juli 2012
  98. Senge P (2011) Die fünfte Disziplin – Kunst und Praxis der lernenden Organisation, 11. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  99. Le S, Weber W (2011) Game-based Learning – Spielend Lernen? In: Schön S, Ebner M (Hrsg) Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien Spiegel 8/2012. Poker University, S 110ffGoogle Scholar
  100. Spitzer M (2012) Digitale Demenz, Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. MünchenGoogle Scholar
  101. Steinweg S (2009) Systematisches Talent Management. Kompetenzen strategisch einsetzen. StuttgartGoogle Scholar
  102. Stiftung Warentest, Test Sonderheft (2011), S 42 ff., Viel PapierGoogle Scholar
  103. Stiftung Warentest, Test (2012) Leitfaden Weiterbildung. E-Learning. Elektronisches Lernen heute – von Lernsoftware auf CD-Rom bis zu soziale Medien, BerlinGoogle Scholar
  104. Stoller-Schai D (2010) Mobiles Lernen. Die Lernform des Homo mobilis. In: Wilbers K, Hohenstein A (Hrsg) Handbuch E-Learning. 32. Erg.-Lfg. April 2010. KölnGoogle Scholar
  105. Stoller-Schai D (2013) Lernen 2.0 – Zukunftsperspektiven des E-Learning, in: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg) Handbuch E-Learning, München, 2.18Google Scholar
  106. Stratmann J, Preussler A, Kerres M (2009) Didaktische Potenziale von Portfolios im Lehr-/Lernkontext. Medienpädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. www.medienpaed.com/18/stratmann0912.pdf
  107. Tenberg R, Hess B (2005) Auseinandersetzung mit Kompetenzen in der Wirtschaft: Explorative Untersuchung über ‚Kompetenzmanagement’ an 14 deutschen Großbetrieben. In: Tramm T, Brand W (Hrsg) Prüfungen und Standards in der beruflichen Bildung. Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 8. Aufl, Juli 2005, S 201–209Google Scholar
  108. Trost A, Jenewein W (Hrsg) (2012) Personalentwicklung 2.0. Lernen, Wissensaustausch und Talentförderung der nächsten Generation. KölnGoogle Scholar
  109. Vollmers F (2009) Parlieren geht über Studieren, in FAZ, 31. Januar/1. Februar 2009, S. C6Google Scholar
  110. Wagner M (2009) Eine Theorie des Digital Game Based Learning, Computer Game Studies. Abgerufen unter http://learningbyplaying.wordpress.com/2009/01/20/eine-theorie-des-digital-game-based-learning/ am 03. Sept 2012
  111. Wenger E (1998) Communities of practice: learning, meaning, and identity. CambridgeGoogle Scholar
  112. Wirtz M, Caspar F (2002) Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Göttingen, Bern, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  113. Wuppertaler Kreis e.V. Bundesverband betriebliche Weiterbildung (2011) Trends in der Weiterbildung, Verbandsumfrage 2011Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis Hochschule BerlinBerlinGermany
  2. 2.Blended Solutions GmbH BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations