Kompetenzerwerb – mehr als Wissensaufbau und Qualifizierung

Chapter

Zusammenfassung

Wenn Kompetenzentwicklung die Zukunft des Lernens ist, so ist es notwendig, sich mit diesem Begriff auseinanderzusetzen.

Literatur

  1. Arnold R (2000) Qualifikation. In: Arnold R, Nolda S, Nuissl E (Hrsg) Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  2. Arnold R et al. (2004) Angewandter Konstruktivismus. Ein Handbuch für die Bildungspraxis in Schule und Beruf. AachenGoogle Scholar
  3. Arnold R, Schüßler I (2010) Ermöglichungsdidaktik: Erwachsenenpädagogische Grundlagen und Erfahrungen, 2. Aufl. Ort, HohengehrenGoogle Scholar
  4. Arnold R, Gómez Tutor C (2007) Grundlinien einer Ermöglichungsdidaktik: Bildung ermöglichen – Vielfalt gestalten. AugsburgGoogle Scholar
  5. Baran P (1990) Werte. In: Sandkühler HJ (Hrsg) Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften. Hamburg, S. 805 ffGoogle Scholar
  6. Baumgartner P, Payr S (1994) Lernen mit Software. Innsbruck-WienGoogle Scholar
  7. Bunge M, Ardila R (1990) Philosophie der Psychologie. TübingenGoogle Scholar
  8. Baumgartner P, Kalz M (2004) Content Management Systeme aus bildungstechnologischer Sicht. In: Baumgartner P, Häfele H, Maier-Häfele K (Hrsg) Content Management Systeme in e-Education. Auswahl, Potenziale und Einsatzmöglichkeiten. Innsbruck-Wien, S 13Google Scholar
  9. Erpenbeck J, Hasebrook J (2011) Sind Kompetenzen Persönlichkeitseigenschaften? In: Faix W, Auer M (Hrsg) Kompetenz, Persönlichkeit, Bildung, Stuttgart, S 227–262Google Scholar
  10. Erpenbeck J, von Rosenstiel L (2007) Handbuch Kompetenzmessung, 2. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  11. Erpenbeck J, Sauter W (2007a) Kompetenzentwicklung im Netz – New Blended Learning mit Web 2.0. KölnGoogle Scholar
  12. European Commission, Directorate (2004) Europäischer Leitfaden zur erfolgreichen Praxis im Wissensmanagement, BrüsselGoogle Scholar
  13. Fraunhofer ISST (1998) Jahresbericht 1998. In: http://www.isstz.fhg.de/info@polis/nr72/ip-3168.htm
  14. Grote S, Kauffeld S, Frieling E (Hrsg) (2012) Kompetenzmanagement: Grundlagen und Praxisbeispiele, 2. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  15. Gruber H, Mandl H, Renkl A (2000) Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen? In: Mandl H, Gerstenmaier J (Hrsg) Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Göttingen, S 140–153Google Scholar
  16. Hacker W (1973) Allgemeine Arbeits- und Ingenieurpsychologie. BerlinGoogle Scholar
  17. Haken H (1996) Synergetik und Sozialwissenschaften. Ethik und Sozialwissenschaften 7(4):588–594Google Scholar
  18. Heyse V, Erpenbeck J (Hrsg) (2007) Kompetenzen managen. Münster, New York, München, BerlinGoogle Scholar
  19. Heyse V, Erpenbeck J, Ortmann S (Hrsg) (2010) Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen. Praxiserprobte Konzepte und Instrumente. Münster, New York, München, BerlinGoogle Scholar
  20. Hossip R, Mühlhaus O (2005) Personalauswahl und –entwicklung mit Persönlichkeitstests. Göttingen, Bern, Wien, S 15fGoogle Scholar
  21. Kerres M (2012) Mediendidaktik. Konzeption und Entwicklung mediengestützter Lernangebote, 3. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  22. Klieme E, Maag-Merki K, Hartig H (2007) Kompetenzbegriff und Bedeutung von Kompetenzen im Bildungswesen. In: Klieme E, Hartig H (Hrsg) Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik. BerlinGoogle Scholar
  23. Reinmann G, Mandl H (2006) Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In: Krapp A, Weidenmann B (Hrsg) Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim, S 613–658Google Scholar
  24. Rohs M (Hrsg) (2002) Arbeitsprozessintegriertes Lernen. Neue Ansätze für die berufliche Bildung. Münster, New York, München, BerlinGoogle Scholar
  25. Roth G (2011) Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt. StuttgartGoogle Scholar
  26. Schatz G (2012) Freiheit schafft Wissen. In: Max Planck Forschung, Heft 2, S 14–18Google Scholar
  27. Schulmeister R (2002) Grundlagen hypermedialer Lernsysteme. Theorie – Didaktik Design, 3. korrigierte Aufl. München, OldenbourgGoogle Scholar
  28. Siemens G (2004) Connectivism: a learning theory for the digital age. http://www.elearnspace.org/Articles/connectivism.htm. Zugegriffen: 11. Okt 2011
  29. Siemens G (2006) Knowing knowledge, S. 29ff. http://www.elearnspace.org/KnowingKnowledge_LowRes.pdf. Zugegriffen: 11. Okt 2011
  30. Teichler U (1995) Qualifikationsforschung. In: Arnold R, Lipsmeier A (Hrsg) Handbuch der Berufsbildung. Opladen, S 126–135Google Scholar
  31. Veen W (2011) Weiterbildungsanbieter entwickeln sich von Contentbäckern zu Moderatoren. In: HRM.de Siteforum vom 6.10. 2011Google Scholar
  32. Wahl D (2006) Lernumgebungen erfolgreich gestalten – Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln, 2. erw. Aufl. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  33. Weinberger D (2011) Too big to know: rethinking knowledge now that the facts aren’t the facts, experts are everywhere, and the smartest person in the room is the room. New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Blended Solutions GmbH BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations