Advertisement

Quantitative Analyse und Planung von Prozessen

  • Harald Kühn
  • Franz Bayer
Chapter

Zusammenfassung

Die quantitative Analyse von Prozessen ist ein wichtiges Hilfsmittel im Prozessmanagement, um qualitative Betrachtungen mittels Berechnungen und Simulationen quantitativ zu ergänzen und zu plausibilisieren. Im vorliegenden Kapitel wird ein Klassifikationsschema für Prozessanalysen basierend auf den Dimensionen „Zeitliche Perspektive“, „Prozessstruktur“, „Analysetechnik“ und „Prozessumfeld“ eingeführt. Es wird ein Phasenmodell für die quantitative Prozessanalyse vorgestellt, welches ausgehend vom Ist-Zustand eines Prozesses Hilfestellung bietet, eine oder mehrere Soll-Alternativen auszuarbeiten und diese quantitativ zu bewerten. Wichtige Betrachtungsobjekte in der quantitativen Prozessanalyse werden anhand einer strukturellen Ebene (Analyseobjekte) und einer inhaltlichen Ebene (quantitative Parameter) erläutert. Es wird eine Auswahl wichtiger und in der Praxis eingesetzter Techniken der quantitativen Prozessanalyse vorgestellt. Diese reichen von statischen Verfahren der Prozessabfrage bis zu dynamischen Verfahren, wie rechnerische Auswertung, Simulation und visuelle Animation.

Literatur

  1. BOC (2012) ADONIS Version 5.1. Band II: Benutzerhandbuch, Benutzerhandbuch. BOC Information Technologies Consulting AG, WienGoogle Scholar
  2. Herbst J, Junginger S, Kühn H (1997) Simulation in Financial Services with the Business Process Management System ADONIS. In: Society for Computer Simulation (SCS) (Hrsg) Proceedings of the 1997 European Simulation Symposium (ESS’97), S 491–495Google Scholar
  3. Herbst J, Karagiannis D (2000) Integrating Machine Learning and Workflow Management to Support Acquisition and Adaptation of Workflow Models. Intell Syst Account Finance Manag 9(2):67–92CrossRefGoogle Scholar
  4. Junginger S (1998) Quantitative Bewertung von Geschäftsprozeßmodellen: Eine Gegenüberstellung von Rechnerischer Auswertung und Simulation. BPMS-Bericht, Abteilung Knowledge Engineering, Universität Wien, WienGoogle Scholar
  5. Junginger S, Kühn H, Bayer F, Karagiannis D (2004) Workflow-based Business Monitoring. In: Fischer L (Hrsg) Workflow Handbook 2004. Future Strategies, S 65–80Google Scholar
  6. Kühn H, Karagiannis D (2001) Modellierung und Simulation von Geschäftsprozessen. WISU 30 (8–9/01):1161–1170Google Scholar
  7. Petri C-A (1962) Kommunikation mit Automaten. Dissertation, Institut für instrumentelle Mathematik, Universität Bonn, BonnGoogle Scholar
  8. Rabe M, Knothe T (2010) Geschäftsprozess-Simulation. In: Jochem R, Mertins K, Knothe T (Hrsg) Prozessmanagement, Symposion, Düsseldorf, S 473–490Google Scholar
  9. Reisig W (2010) Petrinetze: Modellierungstechnik, Analysemethoden, Fallstudien. Vieweg + Teubner, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Senge P-M (2011) Die fünfte Disziplin, 11. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  11. Sterman J-D (2000) Business Dynamics: Systems Thinking and Modeling for a Complex World. McGraw-Hill Higher Education, KingsportGoogle Scholar
  12. van der Aalst W-M-P (2011) Process Mining: Discovery, Conformance and Enhancement of Business Processes. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BOC Information Technologies Consulting AGWienÖsterreich

Personalised recommendations