BPMN als Bestandteil der BPMS-Modellierungsmethode

Chapter

Zusammenfassung

Die Business Process Model and Notation (BPMN) bietet Modellierungselemente für die Abbildung vorwiegend technischer Prozessabläufe und Kollaborationen. Im Gegensatz dazu unterstützt die BPMS-Modellierungsmethode die Abbildung von vorwiegend fachlichen Unternehmensinhalten in den vier Kernbereichen Geschäftsprozesse, Produkte, Organisation und Informationstechnologie. Durch die zunehmende Verbreitung der BPMN wurde die BPMN 2.0 mit ihren drei Diagrammtypen Geschäftsprozessdiagramm, Choreographiediagramm sowie Konversationsdiagramm in die BPMS-Modellierungsmethode integriert. Durch diese Integration ergeben sich zwei Vorteile: Einerseits wird die BPMS-Modellierungsmethode um Modelltypen für die Darstellung von Konversationen, Kollaborationen und Choreographien ergänzt. Dies ermöglicht bspw. die Modellierung ausführungsrelevanter, technischer Aspekte. Andererseits wird durch die fachlichen Elemente der BPMS-Modellierungsmethode die technisch orientierte BPMN für die Nutzung in Fachbereichen/-abteilungen einsetzbar gemacht. Das Kapitel gibt einen Überblick zur BPMS-Modellierungsmethode und beschreibt detailliert die Integration der BPMN 2.0-Diagrammtypen in die BPMS-Modellierungsmethode. Ein Best Practice-Beispiel veranschaulicht den Einsatz der so entstandenen integrierten Modellierungsmethode.

Literatur

  1. Allweyer T (2009) Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0: Erweiterte Konzepte zur Modellierung übergreifender Geschäftsprozesse, Arbeitsbericht, Fachhochschule Kaiserslautern, Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik, Zweibrücken. http://kurze-prozesse.de/blog/wp-content/uploads/2009/06/kollaborationen-choreographien-und-konversationen-in-bpmn-20.pdf. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  2. Bayer F, Junginger S, Kühn H (1999) Concurrent Engineering of Service Products, Business Processes and Organizational Structure. In: Proceedings of the 6th European Concurrent Engineering Conference 1999 (ECEC’99), Society for Computer Simulation (SCS), Erlangen, Nürnberg, S 157–162Google Scholar
  3. Freund J, Rücker B (2012) Praxishandbuch BPMN 2.0, 3. Aufl. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  4. Genon N, Heymans P, Moody D-L (2010) BPMN 2.0 Process Models: Analysis according to PoN, Arbeitsbericht, PReCISE – University of Namur, Namur. http://www.info.fundp.ac.be/~nge/BPMN/BPMN2_PoN_Analysis.pdf. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  5. Junginger S, Kühn H, Bartl F, Herbst J (1998) Evaluation of Financial Service Organizations with the ADONIS* Simulation Agents. In: Proceedings of the 10th European Simulation Symposium (ESS’98). Society for Computer Simulation (SCS), NottinghamGoogle Scholar
  6. Karagiannis D (1995) BPMS: Business Process Management Systems. ACM SIGOIS Bull 16(1):10–13CrossRefGoogle Scholar
  7. Karagiannis D, Junginger S, Strobl R (1996) Introduction to Business Process Management Systems Concepts. In: Scholz-Reiter B, Stickel E (Hrsg) Business Process Modelling. Springer, Berlin, S 81–106Google Scholar
  8. Kühn H, Murzek M, Specht G, Zivkovic S (2010) Model-Driven Development of Interoperable, Inter-Organisational Business Processes. In: Charalabidis Y (Hrsg) Interoperability in the Digital Public Services and Administration: Bridging E-Government and E-Business. IGI Global, Hershey, S 119–143Google Scholar
  9. Lichka C, Boudinova D, Sommer J, Wittwer F (2012) BPMN Used by Business Professionals: An In-depth Reflection on BPM with BPMN by the Swiss FOITT. In: Fischer L (Hrsg) BPMN 2.0 Handbook Second Edition, Future Strategies, Lighthouse Point, S 243–252Google Scholar
  10. Object Management Group (OMG) (2011a) Business Process Model and Notation (BPMN) Version 2.0, Dokumentation, OMG Document Number: formal/2011-01-03. http://www.omg.org/spec/BPMN/2.0/PDF. Zugegriffen: 13. Jan 2013
  11. Object Management Group (OMG) (2011b) OMG Unified Modeling Language™ (OMG UML), Infrastructure – Version 2.4.1, Dokumentation, OMG Document Number: formal/2011-08-05Google Scholar
  12. Rausch T, Kuehn H, Murzek M, Brennan T (2012) BPMN for Business Professionals: Making BPMN 2.0 Fit for Full Business Use. In: Fischer L (Hrsg) BPMN 2.0 Handbook Second Edition, Future Strategies, Lighthouse Point, S 189–202Google Scholar
  13. Silver B (2009) BPMN Method and Style: A levels-based methodology for BPM process modeling and improvement using BPMN 2.0. Cody-Cassidy Press, AptosGoogle Scholar
  14. Sinur J (2010) BPMN for Business Professionals: Burn Baby Burn. http://blogs.gartner.com/jim_sinur/2010/08/30/bpmn-for-business-professionals-burn-baby-burn/. Zugegriffen: 13. Jan 2013
  15. Swenson KD (2010) BPMN 2.0: no longer for Business Professionals. http://kswenson.wordpress.com/2010/09/01/bpmn-2-0-no-longer-for-business-professionals/. Zugegriffen: 13. Jan 2013
  16. Zivkovic S, Kühn H, Karagiannis D (2007) Facilitate Modelling using Method Integration – An Approach using Mappings and Integration Rules. In: Österle H, Schelp J, Winter R (Hrsg) Proceedings of the 15th European Conference on Information Systems (ECIS2007) – “Relevant rigour – Rigorous relevance”, St. Gallen, S 2038–2050Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BOC Information Systems GmbHWienÖsterreich
  2. 2.BOC Information Technologies Consulting AGWienÖsterreich

Personalised recommendations