Advertisement

Gestaltungs- und Modellierungsrichtlinien

  • Daniel Bouché
  • Manfred Lenhardt
  • Stefanie Schmidt
Chapter

Zusammenfassung

Eine wichtige Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsprozessmanagement in Unternehmen oder Organisationen ist die Kenntnis der eigenen Prozesse. Dies wird unterstützt bzw. erreicht durch eine adäquate Prozessdokumentation, insbesondere durch eine grafische Prozessmodellierung, die die Arbeitsgrundlage für die prozessbeteiligten Rollen bildet und die Basis für weitere Schritte im Geschäftsprozessmanagement schafft. Der Fokus in diesem Kapitel liegt auf Gestaltungs- und Modellierungsrichtlinien für die grafische Prozessmodellierung, die ein Rahmenwerk mit Vorgaben darstellen, um die erstellten Modelle lesbar, verständlich, einheitlich und wiederverwendbar zu gestalten. Diese Eigenschaften sind entscheidende Erfolgsfaktoren für die Prozessmodellierung. Die wichtigsten Gestaltungs- und Modellierungsrichtlinien werden in diesem Kapitel vorgestellt und mit praxisnahen Beispielen veranschaulicht.

Literatur

  1. Bank for International Settlements (2010) Basel III: International framework for liquidity risk measurement, standards and monitoring, Arbeitsbericht, Basel. http://www.bis.org/publ/bcbs188.pdf. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  2. Bayer F, Junginger S, Kühn H (1999) Concurrent Engineering of Service Products, Business Processes and Organizational Structure. In: Proceedings of the 6th European Concurrent Engineering Conference 1999 (ECEC’99), Society for Computer Simulation (SCS), Erlangen, Nürnberg, S 157–162Google Scholar
  3. Becker J, Rosemann M, Schütte R (1995) Grundsätze ordnungsmäßiger Modellierung. Wirtschaftsinformatik 37(5):435–445Google Scholar
  4. Deutsche Bundesbank (2010) Mindestanforderungen an das Risikomanagement – MaRisk, Rundschreiben, 11/2010, Frankfurt. http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Kerngeschaeftsfelder/Bankenaufsicht/Marisk/2010_12_15_rundschreiben_mindestanforderungen_risikomanagement.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  5. International Organization for Standardization (ISO) (2005) Quality management systems -- Fundamentals and vocabulary, Arbeitsbericht, ISO 9000:2005, Genf. http://www.iso.org/iso/home/store/catalogue_ics/catalogue_detail_ics.htm?csnumber=42180. Zugegriffen: 13. Jan 2013
  6. Junginger S, Kühn H, Bartl F, Herbst J (1998) Evaluation of Financial Service Organizations with the ADONIS* Simulation Agents. In: Proceedings of the 10th European Simulation Symposium (ESS’98). Society for Computer Simulation (SCS), NottinghamGoogle Scholar
  7. Karagiannis D (1995) BPMS: Business Process Management Systems. ACM SIGOIS Bull 16(1):10–13CrossRefGoogle Scholar
  8. Keller G, Nüttgens M, Scheer A-W (1992) Semantische Prozeßmodellierung auf der Grundlage „Ereignisgesteuerter Prozeßketten (EPK)”. In: Scheer A-W (Hrsg) Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universtität des Saarlandes, Heft 89, Saarbrücken. http://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/wiso_fs_wi/Team/Mitarbeiter/Prof._Dr._Markus_Nuettgens/Publikationen/heft089.pdf. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  9. Object Management Group (OMG) (2011) Business Process Model and Notation (BPMN) Version 2.0, Dokumentation, OMG Document Number: formal/2011-01-03. http://www.omg.org/spec/BPMN/2.0/PDF. Zugegriffen: 13. Jan 2013

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Daniel Bouché
    • 1
  • Manfred Lenhardt
    • 1
  • Stefanie Schmidt
    • 2
  1. 1.BOC Information Technologies Consulting GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.BOC Information Systems GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations