Advertisement

Der Lebenszyklus des Prozessmanagements

  • Anke Gericke
  • Franz Bayer
  • Harald Kühn
  • Tobias Rausch
  • Robert Strobl
Chapter

Zusammenfassung

Der Process Management Life Cycle (PMLC) stellt ein zyklisches Vorgehensmodell für das Prozessmanagement dar und unterstützt Unternehmen darin, durch Geschäftsprozessmanagement den Unternehmenserfolg zu steigern. Der PMLC besteht aus den sechs Phasen Prozessstrategie, Prozessdokumentation, Prozessoptimierung, Prozessumsetzung, Prozessdurchführung und Prozesscontrolling, die im Einzelnen kurz erläutert werden. Darüber hinaus werden die Anwendungsmöglichkeiten des PMLC sowie die Rollen beschrieben, die unterschiedliche Aufgaben im Rahmen des Prozessmanagements wahrnehmen. Zu diesen Rollen zählen primär der Chief Process Officer, der Prozessverantwortliche, der Prozessexperte, der Prozessmitarbeiter, der Prozessberater und der Prozesscontroller. Zum einen gibt dieses Kapitel einen kompakten Überblick über einen Prozessmanagement-Ansatz. Zum anderen ist dieses Kapitel die Grundlage für die weitere Strukturierung des vorliegenden Buchs. Einzelne Themen, die in den vorgestellten Phasen des PMLC lediglich angerissen werden können, werden in den folgenden Kapiteln des Buchs vertieft. Der Bezug der einzelnen Themen untereinander kann über den PMLC und die involvierten Rollen stets hergestellt werden.

Literatur

  1. Becker J, Kugeler M, Rosemann M (2008) Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung, 6. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Bucher T, Winter R (2009) Geschäftsprozessmanagement – Einsatz, Weiterentwicklung und Anpassungsmöglichkeiten aus Methodiksicht. In: Reinheimer S (Hrsg) Prozessmanagement, HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, Bd 266. dpunkt, Heidelberg, S 5–16Google Scholar
  3. Davenport T-H (1993) Process Innovation: Reengineering Work through Information Technology. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  4. Deming W-E (2000) Out of the Crisis. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. European Association of Business Process Management EABPM (Hrsg) (2009) Business Process Management: Common Body of Knowledge – BPM CBOK®: Leitfaden für das Prozessmanagement Version 2.0, Dr. Götz Schmidt, GießenGoogle Scholar
  6. Freund J, Rücker B, Henninger T (2010) Praxishandbuch BPMN. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  7. Gygi C, DeClaro N, Williams B (2010) Six Sigma für Dummies, 2. Aufl. Wiley, HobokenGoogle Scholar
  8. Hammer M, Champy J (1993) Reengineering the Corporation: A Manifesto for Business Revolution, 3. Aufl. HarperBusiness Essentials, New YorkGoogle Scholar
  9. Harmon P (2007a) An Overview on Some Business Process Methodologies. Bus Process Trends 5(13)Google Scholar
  10. Harmon P (2007b) Business Process Methodologies. Bus Process Trends 5(20)Google Scholar
  11. Imai M (1986) Kaizen: The Key to Japan’s Competitive Success. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  12. Junginger S (2000) Modellierung von Geschäftsprozessen: State-of-the-Art, neuere Entwicklungen und Forschungspotenziale. BPMS-Bericht, Abteilung Knowledge Engineering, Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik, Universität Wien, WienGoogle Scholar
  13. Kamiske G-F, Brauer J-P (2008) Qualitätsmanagement von A bis Z: Erläuterungen moderner Begriffe des Qualitätsmanagements, 6. Aufl. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  14. Karagiannis D (1995) BPMS: Business Process Management Systems. ACM SIGOIS Bull 16(1):10–13CrossRefGoogle Scholar
  15. Karagiannis D, Junginger S, Strobl R (1996) Introduction to Business Process Management Systems Concepts. In: Scholz-Reiter B, Stickel E (Hrsg) Business Process Modelling. Springer, Berlin, S 81–106Google Scholar
  16. Kühn H, Karagiannis D (2001) Modellierung und Simulation von Geschäftsprozessen. WISU 30(8–9/01):1161–1170Google Scholar
  17. Petzmann A, Puncochar M, Kuplich C, Orensanz D (2007) Applying MDA Concepts to Business Process Management. In: Fischer L (Hrsg) 2007 BPM and Workflow Handbook. Future Strategies, Lighthouse Point, S 103–116Google Scholar
  18. Pyzdek T, Keller P (2009) The Six Sigma Handbook, 3. Aufl. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  19. Scheer A-W (1992) Architektur integrierter Informationssysteme, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. Scheer A-W (1999) ARIS: Business Process Frameworks, 3. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. Scheer A-W, Jost W, Wagner K (Hrsg) (2005) Von Prozessmodellen zu lauffähigen Anwendungen: ARIS in der Praxis. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. Schmelzer H-J, Sesselmann W (2008) Geschäftsprozessmanagement in der Praxis: Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen, 6. Aufl. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  23. Schmitt R, Pfeifer T (2010) Qualitätsmanagement. Strategien, Methoden, Techniken, 4. Aufl. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  24. Slama D, Nelius R (2011) Enterprise BPM: Erfolgsrezepte für unternehmensweites Prozessmanagement. dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar
  25. Smith H, Fingar P (2003) Business Process Management: the third wave. Meghan-Kiffer, TampaGoogle Scholar
  26. Toutenburg H, Knöfel P (2009) Six Sigma: Methoden und Statistik für die Praxis, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Wagner K-W, Patzak G (2007) Performance Excellence: Der Praxisleitfaden zum effektiven Prozessmanagement. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  28. Witt J, Witt T (2007) Werkzeuge des Qualitätsmanagements in der KVP-Praxis. Symposion Publishing, DüsseldorfGoogle Scholar
  29. zur Mühlen M (2004) Workflow-based Process Controlling: Foundation, Design, and Application of Workflow-driven Process Information Systems. Logos, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Anke Gericke
    • 1
  • Franz Bayer
    • 1
  • Harald Kühn
    • 1
  • Tobias Rausch
    • 1
  • Robert Strobl
    • 2
  1. 1.BOC Information Technologies Consulting AGWienÖsterreich
  2. 2.BOC Unternehmensberatung GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations