Advertisement

Umsetzung des Prozesscontrollings

  • Erik Guschlbauer
  • Christian Lichka
Chapter

Zusammenfassung

Das Prozesscontrolling erlaubt es Unternehmen, sich adäquat, zeitnah und mit effizientem Einsatz der Ressourcen der sich kontinuierlich wandelnden Umwelt anzupassen. Konträr zu klassischen Controlling-Ansätzen (basierend auf der Aufbauorganisation, funktional) werden die Ressourcen kundenorientiert anhand der Wertschöpfungskette flexibel verteilt, um stetigen Erfolg zu gewährleisten. Die Zielsetzung des Prozesscontrollings besteht darin, über Prozesse benutzergruppenspezifisch zu informieren, Transparenz hinsichtlich der Prozessleistung und möglicher Optimierungspotenziale zu schaffen und zur Implementierung der Unternehmensstrategie beizutragen. Das folgende Kapitel beleuchtet die Aufgaben und Ziele des Prozesscontrollings und beschreibt die Komponenten eines Kennzahlensystems. Die Bestandteile, d. h. Ziele, Kennzahlen und Maßnahmen, werden erläutert und in Zusammenhang gesetzt, um eine ausführliche Entscheidungsgrundlage zu etablieren. Die Definition ausgewählter Regelkreise sichert die Verankerung und Kontinuität des Prozesscontrollings in der Unternehmung. Auszüge zu technischen und organisatorischen Implementierungsansätzen sowie ein exemplarischer, phasenbasierter Vorgehensvorschlag schließen das Prozesscontrolling im Rahmen des Kapitels ab.

Literatur

  1. Allweyer T (2005) Geschäftsprozessmanagement: Strategie, Entwurf, Implementierung, Controlling, W3L. Herdecke, BochumGoogle Scholar
  2. Bank for International Settlements (2010) Basel III: International framework for liquidity risk measurement, standards and monitoring, Arbeitsbericht, Basel. http://www.bis.org/publ/bcbs188.pdf. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  3. Fiedler R (2013) Prozess-Controlling, Arbeitsbericht, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. http://www.projektcontroller.de/material/material/Prozess_Controlling.pdf. Zugegriffen: 07. Jan 2013
  4. Hamel G (2009) Mission: Management 2.0. Harvard Business Manager, April 2009Google Scholar
  5. Hutzler U (2004) Prozessorientierte Unternehmensorganisation zur Verbesserung der Performance. Control Mag 29(5):405–411Google Scholar
  6. International Organization for Standardization (ISO) (2005) Quality management systems -- Fundamentals and vocabulary, Arbeitsbericht, ISO 9000:2005, Genf. http://www.iso.org/iso/home/store/catalogue_ics/catalogue_detail_ics.htm?csnumber=42180. Zugegriffen: 13. Jan 2013
  7. Knuppertz T (2008) Herausforderung Prozesscontrolling - Prozessorientierung im Unternehmen unterstützen. Control Mag 33(1):7–11Google Scholar
  8. Konnopka A (2008) Management Cockpit: Digitaler Steuerknüppel. Control Mag 33(1):45–48Google Scholar
  9. Remberg J (2008) Grundlagen des Process Mining. GRIN, NorderstedtGoogle Scholar
  10. Schmelzer H-J, Sesselmann W (2010) Geschäftsprozessmanagement in der Praxis: Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen, 7. Aufl. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  11. Schneider G, Geiger K-I, Scheuring J (2008) Prozess- und Qualitätsmanagement: Grundlagen der Prozessgestaltung und Qualitätsverbesserung mit zahlreichen Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten, Compendio Bildungsmedien, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BOC Information Technologies Consulting AGWienÖsterreich
  2. 2.BOC Information Technologies Consulting GmbHWinterthurSchweiz

Personalised recommendations