Prozesskostenrechnung

Chapter

Zusammenfassung

Die Kostenstruktur der eigenen Produkte und Services zu kennen und die damit einhergehende Identifikation von kostenverursachenden Einflussgrößen sind Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung von Optimierungsprojekten und die Grundlage vieler betriebswirtschaftlicher Entscheidungsprozesse. Die Anwender des Instruments Prozesskostenrechnung erzielen durch die konsequente Fokussierung auf die Unternehmensprozesse und deren Ressourcenverbrauch transparente, nachvollziehbare und verständliche Ergebnisse. Das Kapitel soll zum Einsatz dieses mächtigen Analyseinstruments motivieren und ein Grundverständnis für die Anwendung der Prozesskostenrechnung schaffen. Anhand des Process Management Life Cycle wird die Methode positioniert und die notwendige Einbindung beteiligter Unternehmensbereiche erläutert. Eine in Praxisprojekten bewährte methodische Vorgehensweise und Berechnungslogik wird vorgestellt und deren Anwendung anhand eines intuitiven Beispiels beschrieben. Den Abschluss bildet eine kritische Diskussion der Methode.

Literatur

  1. Horváth P (2009) Controlling, 11. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  2. Horváth P, Mayer R (1989) Prozeßkostenrechnung – Der neue Weg zu mehr Kostentranzparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien. Controlling (4):214–219Google Scholar
  3. Mayer R (1998) Prozeßkostenrechnung und Prozeßkostenmanagement. In: Horváth & Partner (Hrsg) Prozesskostenmanagement: Methodik und Anwendungsfelder, 2. Aufl. Vahlen, München, S 73–100Google Scholar
  4. Wöhe G (2005) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BOC Information Technologies Consulting AGWienÖsterreich
  2. 2.BOC Information Technologies Consulting GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations