Advertisement

Anthropogene Umweltwirkungen

Chapter
  • 7k Downloads

Zusammenfassung

Menschliches Handeln löst Veränderungen auf verschiedenen Ebenen in unserer Umwelt aus, die in der Regel ungeplant sind und die sich mit natürlichen Veränderungen überlagern. Um sie als anthropogene Wirkungen zu bezeichnen, ist die Kausalität entscheidend: Wirkung ist eine Folge, die durch eine Ursache hervorgerufen wird. Der Zusammenhang zwischen menschlichen Aktivitäten und Umweltwirkungen kann durch Indikatorsysteme strukturiert und analysiert werden. Diese Indikatorsysteme ermöglichen die Identifikation mess- und beobachtbarer Größen, mit denen Wirkungen im Sinne von Veränderungen der Umwelt und letztlich Umweltprobleme selbst beschrieben und ihre zeitliche Veränderung beobachtet werden können. Solche Informationen über den Zustand der Umwelt, basierend auf der Auswertung umfangreicher wissenschaftlicher Erkenntnisse, werden heute zusammenfassend bereitgestellt in Bestandsaufnahmen zur globalen Umwelt internationaler Organisationen. Auf dieser Grundlage wird eine zusammenfassende Darstellung zu wesentlichen aktuellen Umweltproblemen gegeben.

Literatur

  1. [2.1]
    IUCN – UNEP-WWF (Hrsg.):  World Conservation Strategy. IUCN, Gland, Schweiz, 1980Google Scholar
  2. [2.2]
    Hubert Wiggering, Felix Müller in: Umweltziele und Indikatoren: Wissenschaftliche Anforderungen an ihre Festlegung und Fallbeispiele. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, 2004Google Scholar
  3. [2.3]
    OECD (Hrsg.): OECD Environmental Indicators: Towards sustainable development. Organisation For Economic Co-Operation And Development, Paris, Frankreich, 2001Google Scholar
  4. [2.4]
    EEA (Hrsg.): Environmental indicators: Typology and overview, European Environment Agency, Kopenhagen, 1999Google Scholar
  5. [2.5]
    UNEP (Hrsg.): GEO5 – Global Environment Outlook. United Nations Environment Programme, Malta, 2012Google Scholar
  6. [2.6]
    IPCC (Hrsg.): Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Stocker, T.F., D. Qin, G.-K. Plattner, M. Tignor, S.K. Allen, J. Boschung, A. Nauels, Y. Xia, V. Bex and P.M. Midgley (eds.)]. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA, 2013Google Scholar
  7. [2.7]
    UNEP (Hrsg.): In: About GEO, United Nations Environment Programme, 2014 http://www.unep.org/geo/about.asp (Abgerufen am 15.03.2014).
  8. [2.8]
    Millennium Ecosystem Assessment (Hrsg.): Ecosystems and Human Well-Being: Synthesis. Washington, DC: Island Press, 2005Google Scholar
  9. [2.9]
    Forkel Mathias In: Geographie Infothek – Strahlungshaushalt. Klett, Leipzig, 2012Google Scholar
  10. [2.10]
    IPCC (Hrsg.): In: Häufig gestellte Fragen und Antworten. In: Klimaänderung 2007: Wissenschaftliche Grundlagen, Beitrag der Arbeitsgruppe I zum Vierten Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC), Solomon, S., D. Qin, M.Manning, Z. Chen, M. Marquis, K.B. Averyt, M.Tignor and H.L. Miller, Eds., Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom und New York, NY, USA. Deutsche Übersetzung durch die deutsche IPCC-Koordinierungsstelle, Bonn, 2011.Google Scholar
  11. [2.11]
    IPCC: Climate Change 2007: Synthesis Report. Contribution of Working Groups I, II and III to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [Core Writing Team, Pachauri, R.K and Reisinger, A. (eds.)]. IPCC, Geneva, Switzerland, 2007Google Scholar
  12. [2.12]
    Lohmann Ulrike In: ETH-Klimablog: Wolken und Aerosole: weiterhin die größten Unsicherheitsfaktoren in Klimamodellen, 2013. http://blogs.ethz.ch/klimablog-archive/2013/09/27/wolken-und-aerosole-weiterhin-die-grossten-unsicherheitsfaktoren-in-klimamodellen/ (Abgerufen am 15.03.2014).Google Scholar
  13. [2.13]
    UNEP (Hrsg.): The Emissions Gap Report 2012. United Nations Environment Programme (UNEP), NairobGoogle Scholar
  14. [2.14]
    Vermeulen et al.: Climate Change and Food Systems, in: Annual Review of Environment and Resources, Vol. 37, S. 195–222, 2012CrossRefGoogle Scholar
  15. [2.15]
    Chen et al.: In: Rapid Range Shifts of Species Associated with High Levels of Climate Warming, in: Science, Vol. 333, Nr. 6045, S. 1024–1026, 2011CrossRefGoogle Scholar
  16. [2.16]
    Gleick: Water in Crisis: A Guide to the World’s Fresh Water Resources. Oxford University Press Großbritannien, 1993Google Scholar
  17. [2.17]
    Viering Kerstin in: Das große Dürsten: Wasser wird knapp. Brockhaus, 2009Google Scholar
  18. [2.18]
    White Chris: Understanding water scarcity: definitions and measurements. Discussion Paper 1217, GWF – Global Water Forum, 2012Google Scholar
  19. [2.19]
    Bundeszentrale für politische Bildung-BPB (Hrsg.): Süßwasservorräte und Klimawandel, 2006. http://www.bpb.de/apuz/29695/suesswasservorraete-und-klimawandel?p=all (Abgerufen am 16.03.2014)Google Scholar
  20. [2.20]
    Oekosystem Erde: Das Zeitalter der Industrie, 2013. http://www.oekosystem-erde.de/html/wasserverschmutzung.html (Abgerufen am 16.03.2014)
  21. [2.21]
    Penning Lars, Uhlenbrock Kristian in: Geographie Infothek, Klett, Leipzig, 2012 Google Scholar
  22. [2.22]
    David Molden (Hrsg.), International Water Management Institute: Comprehensive Assessment of Water Management in Agriculture: Water for Food, Water for Life: A Comprehensive Assessment of Water Management in Agriculture, London: Earthscan, Colombo: International Water Management Institute, 2007Google Scholar
  23. [2.23]
    Bundeszentrale für politische Bildung-BPB: Zur Rolle der Ressource Wasser in Konflikten, 2006. http://www.bpb.de/internationales/afrika/afrika/59071/ressource-wasser?p=all (Abgerufen am 16.03.2014)Google Scholar
  24. [2.24]
    Gebhardt, Hans et al.: In: Geographie – Physikalische Geographie und Humangeographie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2006Google Scholar
  25. [2.25]
    Küster, Hansjörg: In: Die Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa – Von der Eiszeit bis zur Gegenwart, C.H.Beck, München, 1995Google Scholar
  26. [2.26]
    Küster, Hansjörg: In: Die Geschichte des Waldes – Von der Urzeit bis zur Gegenwart, C.H. Beck-Verlag, München, 2008Google Scholar
  27. [2.27]
    FAO (Hrsg.): State of World’s Forests 2011, Food and Agriculture Organization (FAO) of the United Nations Rom, 2011Google Scholar
  28. [2.28]
    WBGU: Welt im Wandel: Herausforderung für die deutsche Wissenschaft. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung, Springer, Bremerhaven, 1996Google Scholar
  29. [2.29]
    People and Planet: Desertification and degraded land, 2007, http://www.peopleandtheplanet.com/index.html@lid=26114&section=34&topic=26.html ,(Abgerufen am 10.03.2014)
  30. [2.30]
    Bundesamt für Naturschutz-BFN (Hrsg.): Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD), 2012. http://www.bfn.de/0304_cbd.html (Abgerufen am 11.03.2014) Google Scholar
  31. [2.31]
    IUCN (Hrsg.): The IUCN Red List of Threatened Species. International Union for Conservation of Nature and Natural Resources, 2011Google Scholar
  32. [2.32]
    Hampicke Ulrich: Kulturlandschaft und Naturschutz, Springer, Wiesbaden, 2013CrossRefGoogle Scholar
  33. [2.33]
    Gordon H. Rodda, Julie A. Savidge: Biology and Impacts of Pacific Island Invasive Species 2, in: Pacific Science, Vol. 61/3, S. 307–324, 2007CrossRefGoogle Scholar
  34. [2.34]
    Floraweb.de in Neophyten. http://www.floraweb.de/pflanzenarten/neophyten.html (Abgerufen am 14.03.2014)
  35. [2.35]
    Ritter et al.: Persistent Organic Pollutants, Assesment report.1996 http://www.chem.unep.ch/pops/ritter/en/ritteren.pdf (Abgerufen am 10.03.2014)Google Scholar
  36. [2.36]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Arzneimittel, 2014 http://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/arzneimittel (Abgerufen am 16.03.2014)
  37. [2.37]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Nanotechnik, 2014 http://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/nanotechnik (Abgerufen am 16.03.2014)
  38. [2.38]
  39. [2.39]
    Bane Singh: Healing the Blue Planet, Wordizenz Books, Mumbai, 2012Google Scholar
  40. [2.40]
    Bell et al.: A retrospective assessment of mortality from the London smog episode of 1952. Iin: Environmental Health Perspectives, Vol. 112, S. 6–8, 2004CrossRefGoogle Scholar
  41. [2.41]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Luftschadstoffe, 2014. http://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/luftschadstoffe (Abgerufen am 16.03.2014)
  42. [2.42]
    The State Environmental Protection Administration (Hrsg.): In: Cost of Pollution in China, Washington, 2007Google Scholar
  43. [2.43]
    Bundschuh, M., Klingelhoefer, D.: Feinstaubbelastung in China, in: Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, Vol. 64, S. 53–54, 2014 CrossRefGoogle Scholar
  44. [2.44]
    Kopsch Jenny: Air pollution by particulate matter and ammonia at suburban and rural sites in the North China Plain, Hohenheim, 2011Google Scholar
  45. [2.45]
    Jun Yang et al.: The urban forest in Beijing and its role in air pollution reduction, in: Urban Forestry & Urban Greening, Vol. 3, S. 195–222, 2005Google Scholar
  46. [2.46]
  47. [2.47]
    Vitousek et al. in „Human Alteration of the Global Nitrogen Cycle“, in: Ecological Applications, Vol. 7, edition 3, S. 737–750, 2007Google Scholar
  48. [2.48]
    Townsend, C., Begon M., Harper, J.: Ökologie. Springer, Berlin Heidelberg, 2003CrossRefGoogle Scholar
  49. [2.49]
    HELCOM (Hrsg.): In: Eutrophication in the Baltic Sea, Helsinki, 2009Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft (IUE)Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)HamburgDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft, Institut IWARTechnische Universität Darmstadt (TUDa)DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations