Geschäftsmodelle und Rentabilität auf elektronischen Märkten

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Auch elektronische Geschäftsmodelle müssen sich Kriterien der betriebswirtschaftlichen Rentabilität unterziehen (Abb. 9.1). Die Geschäftsmodelle sind dabei auch von der Quantität und der Qualität der Daten abhängig, auf denen sie basieren. Ein internetspezifisches Qualitätsmodell unterscheidet zwischen kunden- und unternehmensbezogenen Determinanten. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht der Interaktionsprozess des Kunden mit der Webseite des Anbieters. Die Webseite zeigt sich als Einstiegstor zum Aufbau einer zielgerichteten Kommunikation mit dem Kunden. Ein Kunde, der sich in einer Kundenbasis gut betreut fühlt, reduziert seine Informations- und Suchkosten und wird gegebenenfalls Folgegeschäfte tätigen. Der Weg zur dauerhaften Erlösgenerierung führt über die Gewinnung von Stammkunden. Personalisierung, Individualisierung und Customization gelten als Erfolgsfaktoren der Kundenbindung. Eine Verbundenheitsstrategie liegt vor, wenn der Kunde mit einem Anbieter zufrieden ist, ihm vertraut und er keine Motivation verspürt, den Anbieter zu wechseln. Eine Gebundenheitsstrategie liegt hingegen vor, wenn Kunden aufgrund hoher Wechselbarrieren nicht wechseln können. In diesem Kontext und auch bei der generellen Ausrichtung von Geschäftsmodellen sind die Besonderheiten von Märkten zu berücksichtigen. So weist z. B. der elektronische Einkauf auf B2B-Märkten häufig enge Handelsbeziehungen und ein hohes Transaktionsvolumen auf. Die Transaktionspartner sind fest definiert und wechseln eher selten. Die Anforderungen an das Design von IuK-Lösungen sind gering. Demgegenüber sind höhere Anforderungen an Aspekte der IT-Sicherheit zu stellen, wenn keine geschlossenen (Intra-)Netze vorliegen.

Literatur

  1. Apel D et al (2009) Datenqualität. erfolgreich steuern – Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte. Hanser, PaderbornGoogle Scholar
  2. Batini C, Scannapieca M (2006) Data quality – concepts, methodologies and techniques. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bieger T et al (2002) Strukturen und Ansätze einer Gestaltung von Beziehungskonfigurationen – Das Konzept Geschäftsmodell. In: Bieger T (Hrsg) Zukünftige Geschäftsmodelle – Konzepte und Anwendungen in der Netzökonomie. Springer, Berlin, S 35–59Google Scholar
  4. Bouwman H, De Vos H, Haaker T (2008) Mobile service innovation an business models. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. Deinlein J (2003) Tragfähigkeit von Geschäftsmodellen der New Economy. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Eppler M, Helfert M (2004) Framework for the classification of data quality costs and an analysis of their progression. In: Proceedings of 9th international conference on information quality. The MIT Press, Cambridge, S 311–325Google Scholar
  7. Eppler M (2006) Managing information quality – increasing the value of information in knowledge-intensive products and processes, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Graf A (2008) Geschäftsmodelle. im europäischen Automobilvertrieb. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Heinemann JH (2007) Nutzung von Elektronischen Marktplätzen im Hersteller-Distributionssystem – darge-stellt am Beispiel des Automobilvertriebs. Sankt Gallen. http://www1.unisg.ch/www/edis.nsf/SysLkpByIdentifier/3294/$FILE/dis3294.pdf. Zugegriffen: 4. Nov. 2012
  10. Hippner H, Merzenich M, Wilde KD (2002) Handbuch Web Mining im Marketing. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Homburg C, Bucerius M (2006). Kundenzufriedenheit als Managementherausforderung. In: Homburg C (Hrsg) Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Gabler, Wiesbaden, S 53–89Google Scholar
  12. Horn N (2012) Online-Kommunikation. Theoretische Grundlagen, Instrumente und ihre Anwendung im Personaldienstleistungssektor, Master-Arbeit, Fachhochschule Koblenz, Rhein-Ahr-Campus (unveröffentlicht)Google Scholar
  13. Kink N (2009) Controlling und Datenqualität. Z Control Manag 1(53):9–10CrossRefGoogle Scholar
  14. Kilian T, Langner S (2010) Online-Kommunikation – Kunden zielsicher verführen und beeinflussen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Krafft M, Götz O (2006) Der Zusammenhang zwischen Kundennähe, Kundenzufriedenheit und Kunden-bindung sowie deren Erfolgswirkungen. In: Hippner H, Wilde KD (Hrsg) Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 325–356Google Scholar
  16. Kraus R (2005) Strategisches Wertschöpfungsdesign:. Ein konzeptioneller Ansatz zur innovativen Gestaltung der Wertschöpfung. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Lee Y et al (2006) Journey to data quality. The MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  18. Nerdinger FW, Neumann C (2007) Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In: Moser K (Hrsg) Wirtschaftspsychologie. Springer, Berlin, S 128–146Google Scholar
  19. NetGenesis Corp (2003) E-Metrics, business metrics for the new economy. htttp://maya.cs.depaul.edu/~classes/ect584/papers/e-metrics.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012Google Scholar
  20. Osterwalder A (2004) The business model ontology: a proposition in a design science approach. Lausanne http://www.hec.unil.ch/aosterwa/phd/osterwalder_phd_bm_ontology.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2012
  21. Osterwalder A, Pigneur Y (2010) Business model generation – A handbook for visionaries. Game Changers, and Challengers. http://www.businessmodelgeneration.com/book. Wiley, New Jersey
  22. Österle H (1996) Business engineering: transition to the networked enterprise. Electron Mark (EM) 6:14–16Google Scholar
  23. Peter SI (1997) Kundenbindung als Marketingziel: Identifikation und Analyse zentraler Determinanten. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Reese F (2008) Web Analytics – Damit aus Traffic Umsatz wird: Die besten Tools und Strategien. BusinessVillage, GöttingenGoogle Scholar
  25. Rentmeister J, Klein S (2003) Geschäftsmodelle – ein Modebegriff auf der Waagschale. Z Betriebswirtschaft 67(1):18–30Google Scholar
  26. Riemer K, Müller-Lankenau C (2005) Web-Evaluation: Einführung in das Internet-Qualitätsmanagement, Kompetenzcenter Internetökonomie und Hybridität der Universität Münster, Nr. 21 (http://miami.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4584/21_arbeitsberichte_internetoekonomie.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2012)
  27. Rohweder J et al (2011) Informationsqualität – Definitionen, Dimensionen und Begriffe. In: Hildebrandt K, Gebauer M, Hinrichs H, Mielke M (Hrsg) Daten und Informationsqualität – Auf dem Weg zur Information Excellence, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 25–45Google Scholar
  28. Scheer C et al (2003) Geschäftsmodelle und internetbasierte Geschäftsmodelle – Begriffsbestimmung und Teilnehmermodell. Universität, Mainz. http://wi.bwl.uni-mainz.de/publikationen/isym012.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012
  29. Schwickert AC, Wendt P (2000) Controlling-Kennzahlen für Web Sites; Arbeitspapiere WI. Nr. 8/2000. http:/www/wi.uni-giessen.de/gi/dl/showfile/Schwickert/1168/Apap_WI_2000_08.pdf. Zugegriffen: 16. Aug. 2012
  30. Skiera B (2000/2001) Universität Frankfurt am Main, Übungsaufgaben zur Vorlesung Electronic Commerce I: Business to Consumer. WintersemesterGoogle Scholar
  31. Skiera B (2001/2002) Universität Frankfurt am Main, Übungsaufgaben zur Vorlesung: Electronic Commerce II: Business to Business. WintersemesterGoogle Scholar
  32. Skiera B (2002) Universität Frankfurt/Main, Vorlesung: Business Pläne und Markt-forschung im Internet. SSGoogle Scholar
  33. Skiera B (2003/2004) Universität Frankfurt am Main, Übungsaufgaben zur Vorlesung Electronic Commerce II: Business to Consumer. WSGoogle Scholar
  34. Skiera B (2004/2005) Universität Frankfurt am Main, Vorlesung E-Commerce. WintersemesterGoogle Scholar
  35. Spath D, Weiner N, Renner T, Weisbecker A (Hrsg) (2012) Neue Geschäftsmodelle für die Cloud entwickeln. Methoden, Modelle und Erfahrungen für Software-as-a-Service im Unternehmen. Fraunhofer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  36. Stähler P (2002) Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie, 2. Aufl. Josef Eul Verlag, LohmarGoogle Scholar
  37. Stolz CD (2008) Erfolgsmessung. Informationsorientierter Websites. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  38. Timmers P (1998) Business Models for Electronic Markets. Electron Mark 8:3–8CrossRefGoogle Scholar
  39. Timmers P (2000) Electronic. Commerce. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  40. Wang R, Strong D (1996) Beyond accuracy: what data quality means to data consumers. J Manag Inf Sys 12(4):5–33Google Scholar
  41. Weiner N, Renner T, Kett H (2010a) Geschäftsmodelle im Internet der Dienste – Aktueller Stand in Forschung und Praxis. Fraunhofer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  42. Weiner N, Renner T, Kett H (2010b) Geschäftsmodelle im Internet der Dienste – Trends und Entwicklungen auf dem Deutschen IT-Markt.Fraunhofer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  43. Wirtz B (2001) Electronic Business, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  44. Wirtz B, Mathieu A (2001) B2B-Marktplätze. – Erscheinungsformen und ökonomische Vorteile. WISU 10:1332–1342Google Scholar
  45. Wirtz B (2002) Erfolgsfaktoren und Perspektiven von B2B-Marktplätzen. WISU 2/2002:223–228Google Scholar
  46. Wirtz B (2010) Electronic Business, 3. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Wolf J (2011) Organisatorische Maßnahmen für gute Datenqualität. In: Hildebrand K, Gebauer M, Hinrichs H, Mielke M (Hrsg) Daten- und Informationsqualität – Auf dem Weg zur Information Excellence, 2. Aufl. Springer-Vieweg, Wiesbaden, S 241–259Google Scholar
  48. Zumstein D (2012) Web Analytics. Explorative Analyse zu Einsatz, Nutzen und Problemen, Fribourg. http://ethesis.unifr.ch/theses/ZumsteinD.pdf?file=ZumsteinD.pdf. Zugegriffen: 15. Sept. 2012

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations