Leistungsfähigkeit elektronischer Märkte

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Markteffizienz elektronischer Märkte lässt sich anhand von Kriterien wie Suchkosten, Preiselastizität, Preisdispersion und Menükosten der Preisänderung beurteilen (Abb. 8.1). Ausschlaggebend für die Höhe der Suchkosten und die Höhe der Preiselastizität sind u. a. die Zugänglichkeit von Preis- und Produktinformationen sowie die Leichtigkeit, mit der Nachfrager die unterschiedlichen Güter vergleichen können. Elektronische Preisvergleichssysteme ermöglichen die simultane Suche auf elektronischen Märkten. Sie sind aber mit Problemen der Informationsvielfalt, der Ver-trauenswürdigkeit von Informationen sowie der Darstellbarkeit von Produktinformationen konfrontiert. Aufgrund der geringen Menükosten können auf elektronischen Märkten vielfältige Formen der dynamischen Preisbildung eingesetzt werden. Diese Formen der Preisbildung umfassen Preissetzungsstrategien, bei denen sich die Preise zeitlich oder nach der aktuellen Angebots- und Nachfragesituation anpassen. Sie erlauben es, Informationen über die Zahlungs- sowie Preisbereitschaft der Kunden zu erlangen.

Literatur

  1. Anderson C (2004) The long tail. The future of entertainment is in the millions of niche markets at the shallow end of the bitstream. Wired Magazine, 12, The Conde Nast Publications, New York, Oktober, S 170–177Google Scholar
  2. Anderson C (2011) The Long Tail. Nischenprodukte statt Massenmarkt, 2. Aufl. Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv), MünchenGoogle Scholar
  3. Baligh HH, Richartz LE (1964) An analysis of vertical market structures. Manag Sci 10(4):667–689CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun M (2011) E-Couponing – Eine Analyse der Erfolgsfaktoren und Potentiale im E- und M-Commerce. Master-Arbeit, Hochschule Rhein-Main, als E-Book erhältlich; http://www.e-couponing-blog.de/ebook-e-couponing/. Zugegriffen: 18. Jan. 2013
  5. Brüggemann T, Breitner MH (2003) Alternative Geschäftsmodelle für Preisvergleichsdienste. Proceedings zum 1. Preisvergleichsdienste Workshop – Konzepte, Geschäftsmodelle und Architekturen, Universität Hannover (http://www.iwi.uni-hannover.de/publikationen_mhb.html?&L=1. Zugegriffen: 17. Juni 2012)
  6. Brynjolfsson E, Smith MD, Bailey J (1999) Understanding Digital Markets: Review and Assessment, Working Paper, http://ecommerce.mit.edu/papers/ude/ude.pdf. Zugegriffen: 18. July 2012
  7. Clement R (2007) Arbeiten elektronische Märkte effizienter als traditionelle Märkte? WISU 2/2007, S 360–365Google Scholar
  8. Diehl K, Kornish LJ, Lynch JG (2002) Smart agents: when lower search costs for quality information increase price sensitivity. Journal of Consumer Research, Juni 2003. (https://faculty.fuqua.duke.edu/~jglynch/articles/Diehl%20Kornish%20Lynch%202003%20JCR.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2012)
  9. Elberse A (2008) Das Märchen vom Long Tail. Harvard Business Manager, August 2008, S 32–44Google Scholar
  10. Fritschmann T (2006) Der Preisvergleich im Internet: Eine empirische Analyse von Verschleierungsstrategien in verschiedenen Produktgruppen. Diplom-Arbeit, Universität Frankfurt am Main, Lehrstuhl für Betriebswirt-schaftslehre, insbesondere Electronic Commerce, http://www.ehi.org/file-admin/images/content_images/For-schung/wissenschaftspreis/2008/Uni_Diplomarbeit_T_Frischmann.pdf. Zugegriffen: 18. Nov. 2012
  11. Genath H, Brüggemann T, Breitner MH (2004) Preisvergleichsdienste im internationalen Vergleich. Universität Hannover, IWI-Diskussionsbeiträge, 21. Juni 2004 (http://www.iwi.uni-hannover.de/fileadmin/wirtschaftsinformatik/Publikationen/IWIDP8k.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2012)
  12. Hafner S (2006) Effizienz elektronischer Märkte – Preisvergleich zwischen Online-Shops und traditionellen Geschäften am Beispiel des Spielwarenhandels, Diplom-Arbeit, Wirtschaftsuniversität Wien, http://michael.hahsler.net/stud/done/hafner/Diplomarbeit_Hafner.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2012
  13. hessen-it.de (2007) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Web 2.0. Neue erfolgreiche Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Hinz O, Eckert J, Skiera B (2011) Drivers of the Long Tail Phenomenon: An Empirical Analysis. J Manag Inf Syst 27(4):43–69CrossRefGoogle Scholar
  15. Kelly K (1998) New Rules for the New Economy Penguin Books, New YorkGoogle Scholar
  16. Klausegger C (2009) Österreichische Konsumenten unter der Lupe. Eine empirische Studie; http://unternehmen.geizhals.at/about/de/presse/preisvergleichs-studien/. Zugegriffen: 17. Nov. 2012
  17. Kluge B, Pohl A (2000) Premiumpricing im e-commerce: Wertorientierung bei Angeboten im Internet. In: von Barske et al (Hrsg) Das innovative Unternehmen, Wiesbaden (Kap. 12.03)Google Scholar
  18. Kuhlins S (2004) Preisvergleichsdienste im Internet. In: Salmen S, Gröschel M (Hrsg) Electronic Customer Care – der Schlüssel zur virtuellen Kundennähe. Physica, Berlin, S 155–170Google Scholar
  19. Lynch JG, Ariely D (2000) Wine online: search cost and competition on price, quality, and distribution. Mar Sci 19(1):83–103CrossRefGoogle Scholar
  20. Nguyen PL (2012) Innovative Geschäftsmodelle von Schnäppchen-Portalen im Internet, Diplom-Arbeit, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (unveröffentlicht)Google Scholar
  21. Pohl A, Kluge B (2001) Pricing – der richtige Preis im Zeitalter von Agenten und Reverse Auctions. In: Kliet-mann M (Hrsg) Kunden im E-Commerce. Verbraucherprofile, Vertriebstechniken, Vertrauensmanagement. Symposium Publishing, Düsseldorf, S 133–159Google Scholar
  22. Sadrieh A (2011) Übung Struktur und Design elektronischer Märkte, Sommersemester, Universität MagdeburgGoogle Scholar
  23. Sarkar M, Butler B, Steinfield C (1995) Intermediaries and cybermediaries: a continuing role for media-ting players in the electronic Marketplace. Journal of Computer-Mediated Communication, 1(3), http://jcmc.indiana.edu/vol1/issue3/sarkar.html. Zugegriffen: 18. Okt. 2012
  24. Spann M (2005) Analyse des Gebotsverhaltens im Reverse Pricing. In: Diller H (Hrsg) Pricing-Forschung in Deutschland. GIM-Verlag, Nürnberg, S 199–212Google Scholar
  25. Ullrich TW (2009) Wie Web 2.0 die Wirtschaft verändert (Teil 2 von 4) – Schrumpfende Wertschöpfungs-ketten – Beispiel Buchmarkt http://www.webosoph.de/2009/10/08/wie-web-2-0-die-wirtschaft-verandert-teil-1-von-4-%E2%80%93-transaktionskosten/. Zugegriffen: 17. Sept. 2012
  26. von Walter B (2007) Intermediation und Digitalisierung. Ein ökonomisches Konzept am Beispiel der konvergenten Medienbranche, Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Watson, RT et al (2000) Electronic commerce. The strategic perspective. Dryden Press, Fort WorthGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations