Beurteilungskriterien elektronischer Märkte

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zur Beurteilung elektronischer Märkte können Transaktionskosten, Informationsasymmetrien und Aspekte der Markttransparenz herangezogen werden. Die Reduzierung von Transaktionskosten auf elektronischen Märkten ist u. a. davon abhängig, welche Phasen der Transaktion und welche Güterkategorien betrachtet werden. Die breite Verfügbarkeit von Informationen auf elektronischen Märkten ist kein Argument gegen die Existenz von Informationsasymmetrien. Es ist davon auszugehen, dass die einzelnen Marktteilnehmer unterschiedlich über Sachverhalte informiert sind und opportunistische Handlungsspielräume nutzen können. Gleichzeitig gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die zu einer Verringerung ökonomischer und technologischer Informationsasymmetrien beitragen. Es ist auch nicht ohne weiteres zu erwarten, dass durch die von Anbietern im Internet bereitgestellten Informationen die Markttransparenz steigt. Es bedarf institutioneller Mechanismen, die den Aufbau von Vertrauen und Reputation gewährleisten. Personalisierte Empfehlungssysteme und Reputationssysteme auf elektronischen Märkten können dazu beitragen, dass dauerhafte und zuverlässige Beziehungen zwischen Kunden und Anbietern aufgebaut werden können.

Literatur

  1. Bizer C (2002) Design von Reputationssystemen für Online-Communities, 4. Paderborner Frühjahrstagung. Modelle im E-Business. http://www4.wiwiss.fu-berlin.de/bizer/pub/modeb_repsys.PDF. Zugegriffen: 19. Sept. 2012
  2. Breithaupt HF (2005) Dienstleistungen. Im Internet und ihre Qualität aus Kundensicht. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Burke R (2002) Hybrid recommender systems: survey and experiments. User Model User-Adapt Interact 12(4):331–370CrossRefGoogle Scholar
  4. Clement R (2012) Mikroökonomie. Grundlagen der Wissenschaft von Märkten und Institutionen wirtschaftlichen Handelns. Berliner Wissenschafts-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  5. Coase RH (1937) The nature of the firm. Economica 4:386–405CrossRefGoogle Scholar
  6. Dzyek W (2005) Vertrauen in Internetangebote. Eine empirische Untersuchung von Glaubwürdigkeitsindikatoren bei der Nutzung von Online-Therapie- und Online-Beratungsangeboten. Köln (http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0206/dzeyk.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012)
  7. Gräfe G (2004) Informationsqualität. bei Transaktionen im Internet. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Höhfeld S, Kwiatkowski M (2007) Empfehlungssysteme aus informationswissenschaftlicher Sicht – State of the Art. Infor Wiss Praxis (IWP) 58(5):265–276Google Scholar
  9. Josang A, Ismail R, Boyd C (2007) A survey of trust and reputation systems for online service provision. Decis Support Syst 43(2):618–644CrossRefGoogle Scholar
  10. Kaspar C, Hagenhoff S (2003) Individualität und Produktindividualisierung – Kundenprofile für die Personalisierung von digitalen Produkten; Universität Göttingen, Arbeitsbericht Nr. 17, Schumann M (Hrsg) Institut für Wirtschaftsinformatik. http://www2.as.wiwi.uni-goettingen.de/getfile?DateiID=439. Zugegriffen: 18. Aug. 2012
  11. Kollmann T (2007) E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Kubek M (2005) Verteiltes Nutzer- und Content-Matching in mobilen Kommunikationssystemen im Umfeld des PotatoSystems. Diplomarbeit, TU Ilmenau, Fakultät für Informatik und Automatisierung. http://www.4fo.de/download/Diplomarbeit_Kubek.pdf. Zugegriffen: 17. July 2012
  13. Lee J, Kim J, Moon JY (2000) What makes internet users visit cyber stores again? Key design factors for customer loyalty, CHI Proceedings, S. 289–296Google Scholar
  14. Linden GD, Jacobi JA, Benson EA (1998) Collaborative recommendations using item-to-item similarity mappings. Patent-Nr. US 6.266.649. – Patentinhaber: Amazon.com, Seattle, WA. – Erteilt am: 24.7.2001Google Scholar
  15. Linden GD et al (2002) Content personalization based on actions performed during a current browsing session; United States patent application 20020198882; Dezember 2002. http://patent.ipexl.com/U2S/20020198882.html. Zugegriffen: 17. Nov. 2012
  16. Linden G, Smith B, York J (2003) Amazon.com Recommendations: item-to-item collaborative filtering. IEEE Internet Comput 7(1):76–80 (January/February 2003)Google Scholar
  17. Merk G (o. J.) Der Begriff „Markttransparenz“ in besonderer Hinsicht auf den B2C-Internethandel erklärt. http://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/downloads/lehrmittel/markttransparenz_b2c.pdf. Zugegriffen: 20. Jan. 2013
  18. Montaner M, López B, de la Rosa JL (2003) A taxonomy of recommender agents on the internet. Artif Intell Rev 19(4):285–330CrossRefGoogle Scholar
  19. Ockenfels A (2003) Reputationsmechanismen auf Internet-Marktplatzformen. Zeitschrift Betriebs-wirtschaft (ZfB) 73(3):295–315Google Scholar
  20. Mui L, Mohtashemi M, Halberstadt A (2002) A computational model of trust and reputation. HICSS ’02: proceedings of the 35th Annual Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS’02) Bd 7Google Scholar
  21. Müller M (2006) Die Verminderung von asymmetrisch verteilten Informationen im Electronic Commerce. Eine Untersuchung des Electronic Commerce unter Berücksichtigung des institutionenökonomischen Ansatzes. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  22. Nienhüser W, Jans M (2004) Grundbegriffe und Grundideen der Transaktionskostentheorie – am Beispiel von „Make-or-Buy“-Entscheidungen über Weiterbildungsmaßnahmen. http://www.e-ducation.de/fileadmin/Download/GrundbegriffeTAKT.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2012
  23. Peters R (2010) Internet-Ökonomie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  24. Peters R, Reitzenstein I (2008) Reputationssysteme im eCommerce – Funktionsweise, Anwendung und Nutzenpotentiale. HMD 45(261):43–50Google Scholar
  25. Picot A, Reichwald R, Wigand RT (2003) Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 5. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Rese M, Gräfe G (2002) Erhöhte Markttransparenz durch das Internet? – Eine informationsökonomische Analyse des Anbieterverhaltens bei der Bereitstellung von Informationen. Unternehmung 56(5):333–353Google Scholar
  27. Rüdiger K (2006) Nutzen und Risiken des Online-Handels – eine Analyse aus theoretischer und empirischer Sicht, Institut für Sicherheit im E-Business (ISEB), Nr. 21, Universität Bochum. http://www.iseb.rub.de/download/Ruediger_Nutzen_Risiken_Online_Handel_06.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2012
  28. Sadrieh A (2011) Übung Struktur und Design elektronischer Märkte, Sommersemester. Universität MagdeburgGoogle Scholar
  29. Schaffert S, Güntner G, Lassnig M, Wieden-Bischof D (2010) Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele. Salzburg. http://de.slideshare.net/snml/reputation-und-feedback-im-web-einsatzgebiete-und-beispiele. Zugegriffen: 7. Jan. 2013
  30. Tirole J (2003) The theory of industrial organization. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  31. Ulrich TW (2009) Wie Web 2.0 die Wirtschaft verändert (Teil 3 von 4) – Informationskosten – Nahe Null dank Web 2.0 oder „Haben Werbung und Verbraucherverbände eine Zukunft?“. http://www.webosoph.de/2009/10/08/wie-web-2-0-die-wirtschaft-verandert-teil-1-von-4-%E2%80%93-transaktionskosten/. Zugegriffen: 15. Nov. 2012
  32. Voss M (2004) Privacy preserving online reputation systems. In: Deswarte Y et al (Hrsg) Information security management, education and privacy, IFIP 18th world computer congress TC11 19th international information security workshops 22.–27. August 2004. Toulouse, S. 249–64Google Scholar
  33. Weiber R, Adler J (1995) Informationsökonomisch begründete Typologisierung von Kaufprozessen. Zeitschrift Betriebswirtschaft 47(1):43–65Google Scholar
  34. Williamson OE (1975) Markets and hierarchies, analysis and antitrust implications: a study in the economics of internal organization. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  35. Wolpers M (2010) Information Retrieval 2, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik, FIT. http://mitarbeiter.fit.fraunhofer.de/~wolpers/ir2/2011.01.19.hbrs.ir2.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2012

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations