Zusammenfassung Teil I: „Macht der Ringe“

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Viele Lehrsätze und Annahmen der ökonomischen Theorie sind auf elektronischen Märkten zu relativieren. Die Internet–Ökonomie lässt aber keine gänzlich neuen Gesetzmäßigkeiten entstehen. Nicht die Spielregeln, sondern die mit der Ökonomie verknüpften Technologien haben sich gewandelt. Das traditionelle ökonomische Instrumentarium lässt sich daher gut anwenden, muss aber in einen neuen Kontext gerückt werden. Grundsätzlich bekannte, bislang aber nicht dominante Regeln werden neu akzentuiert, gewinnen zunehmend an Bedeutung, werden anders kombiniert und treten in neuen Ausprägungen auf.

Literatur

  1. Aufderheide D, Lindner M, Zimmerlich A (2006) Internet Ökonomie, Wettbewerb und Hybridität bei Essential Facilities. In: Grob HL, Brocke J (Hrsg) Internet-Ökonomie: Ein interdisziplinärer Beitrag zur Erklärung und Gestaltung hybrider Systeme. Vahlen, München, S. 129–156Google Scholar
  2. Stelzer D (2000) Digitale Güter und ihre Bedeutung in der Internet Ökonomie. WISU Nr. 6: 835–842Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenHochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations