Eigentumsrechte, Innovationen und Wissensallmenden

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Güter, die im Internet frei zugänglich sind bzw. von jedem genutzt werden können, haben aus ökonomischer Sicht den Charakter von öffentlichen Gütern. Teilweise ist auch von Wissensallmenden die Rede. Entgegen der ökonomischen Theorie kommt es aber weder zu einer Unterversorgung mit digitalen Gütern noch zu ihrer Übernutzung. Die aktive Beteiligung von Nutzern an der Erstellung und Verteilung digitaler Güter hat eine breite und intensive Diskussion um die Ausgestaltung von geistigen Eigentumsrechten ausgelöst. Bei den rechtlichen Instrumenten ist eine breite Form der Ausgestaltung zu erkennen, die sich wie im Fall des Urheberrechts auch zwischen Ländern unterscheidet. In technologischer Hinsicht dominieren Verfahren des Digital Rights Managements (DRM). Überlegungen der Innovationstheorie am Beispiel der Softwareindustrie zeigen, dass eine zu strikte Erteilung von Eigentumsrechten z. B. in Form von Patenten insgesamt mit Wohlfahrtsverlusten verbunden sein kann, da die Innovationen komplementär und sequenziell sind. Open Source Software Projekte müssen demgegenüber in Qualität und Quantität nicht mit Nachteilen verbunden sein, wenn genügend intrinsische und extrinsische Anreize der Erstellung vorhanden sind. Auch Projekte der wissensbasierten Kollaboration wie Wikipedia sind ein Beispiel dafür, dass entgegen der strengen Überlegungen von ökonomischer Rationalität mehrere Tausend Menschen freiwillig zusammenkommen, kostenlos untereinander Beiträge austauschen und kollektives Lernen stattfinden kann.

Literatur

  1. Bessen J, Maskin E (2000) Sequential innovation, patents, and imitation, Working Paper No. 00-01, Department of Economics, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge http://www.researchoninnovation.org/patent.pdf. Zugegriffen: 18. Aug. 2012
  2. Bichlmeier C (2006) Wer sucht, der findet – oder auch nicht. Hilfsmittel, Methoden und Probleme bei der Online-Recherche im Fach Geschichte, Diplomarbeit, Universität Passau, http://www.phil.uni-passau.de/histhw/TutSuch/recherche.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2012
  3. Blind K, Edler J, Nack R, Straus J (2003) Software-Patente. Eine empirische Analyse aus ökonomischer und juristischer Perspektive. Schriftenreihe des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung. Physica, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Clement R (2012) Mikroökonomie. Grundlagen der Wissenschaft von Märkten und der Institutionen wirtschaftlichen Handelns. Berliner Wissenschafts-Verlag BerlinGoogle Scholar
  5. Detering D (2001) Ökonomie der Medieninhalte. Allokative Effizienz und soziale Chancengleichheit in den Neuen Medien, http://www.medieninhalte.de/dissertation/odm14.htm. Zugegriffen: 18. Jan. 2013
  6. Dorssou O, Krempl S, Poltermann A (2006) Die wunderbare Wissensvermehrung. Wie Open Innovation unsere Welt revolutioniert, Hannover, http://www.wissensgesellschaft.org/themen/wissensoekonomie/OpenInnovation.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2012
  7. Dreiskämper T (2010) (Medien als) Güter aus der Sicht des Ausschließbarkeit-Kriteriums. In: Dreiskämper T (Hrsg) Schriftenreihe Medienökonomie 2008–2010, Essen (http://www.dreiskämper.de/tl_files/dreiskaemper/pdf/Wissenschaft/(E2)%20Private%20vs%20oeffentliche%20Gueter.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2013)
  8. Engel C (2007) Geistiges Eigentum als Anreiz zur Innovation – Die Grenzen des Arguments, Max Planck Institut for Research on Collective Goods, Bonn 2007/4 (http://www.coll.mpg.de/book/bibliography. Zugegriffen: 17. Jan. 2013)
  9. Fahrig T (2008) Open Source Software – Eine wirtschaftstheoretische Analyse, Abschlussarbeit, Universität Hohenheim, http://www.mafabo.de/thomas/da/oss-aktuell.php. Zugegriffen: 17. Feb. 2013
  10. Friberg T, Reinhardt W (2009) Ergebnisse einer empirischen Studie zu Informationsqualitätskriterien in Corporate Wikis, http://www.wissensstrukturplan.de/wissensstrukturplan/images/20430294-Ergebnisse-einer-empirischen-Studie-zu-Informationsqualitatskriterien-in-Corporate-Wikis.pdf. Zugegriffen: 16. Nov. 2012
  11. Gallini N (2002) The economics of patents. Lessons from recent U.S. patent reform. J Econ Perspectives 16(Nr. 2):131–154Google Scholar
  12. Gutsche J (2006) Ökonomische Analyse offener Software, Diss., Universität Mannheim, Wintersemester 2005/2006, http://d-nb.info/979158818/34. Zugegriffen: 17. Feb. 2013
  13. Hammwöhner et al (2007) Qualität der Wikipedia – eine vergleichende Studie. In: Oßwald A, Stempfhuber M, Wolff C (Hrsg) Open Innovation. Neue Perspektiven im Kontext von Information Proc. des 10. Int. Symposiums Informationswissenschaft, Konstanz, S. 277–290 (http://epub.uni-regensburg.de/15565/1/isi_2007.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2012)
  14. Hardin G (1968) The Tragedy of the Commons, in: Science Vol. 162, S. 1243–1248; deutsche Übersetzung In: Lohmann M (Hrsg) Gefährdete Zukunft. Hanser, München 1970, S. 30–48Google Scholar
  15. Hassel C (2007) Das freie Enzyklopädie-Projekt Wikipedia. Eine exemplarische Analyse neuer Formen der wissensbasierten Kooperation, Diplom-Arbeit, Universität Bochum, http://christoph-hassel.de/diplomarbeit_hassel.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2012
  16. Heller H (1998) The tragedy of the anticommons, in: Harvard Law Review, Vol. 111, Januar, S. 621–688Google Scholar
  17. Hoisl B, Aigner W, Miksch S (2007) Social rewarding in wiki systems – motivating the community, Proceedings of HCI International – 12th International Conference on Human-Computer Interaction (HCII 2007), LNCS, Vol. 4564/2007, S. 362–371 (http://ike.donau-uni.ac.at/publications/PDF/2007/hcii_2007/social_rewarding/final/hoisl_2007_hcii_social-rewarding.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2012)
  18. Jäger D, Schroer J, Sauer NC, Pfeiffer E, Her G (2005) Wikipedia: Motivation für die freiwillige Mitarbeit an einer offenen webbasierten Enzyklopädie, http://www.i2.psychologie.uniwuerzburg.de/ao/research/wikipedia/wikipedia_poster_fg_2005.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2013
  19. König R (2010) Wissenschaft und Wikipedia – eine „Zwangsehe“ mit Hindernissen?, http://www.cpov.de/?p=79. Zugegriffen: 17. Nov. 2012
  20. Kooths S (2004) Open Source Software – Eine volkswirtschaftliche Bewertung. Münster, Konferenzbeitrag Kommerzielle Software und Open Source Software, Veranstalter: Bundesverband der Digitalen Wirtschaft (BVDW), 8. November Berlin, im Internet: http://www.kooths.de/presentations/index.php. Zugegriffen: 20. Aug. 2012
  21. Kooths S, Langenfurth M, Kalwey, N (2003) Open Source-Software. Eine volkswirtschaftliche Bewertung, MICE Economic Research Studies, Vol., 4, Universität Münster, http://www.kooths.de/download/publications/2003-MERS4-OpenSource_de.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2012
  22. Kuen K (2012) Wikipedia Teil IV: Erfolgsfaktoren und Wikipedianer. http://web20ph.blogspot.com/2012/02/wikipedia-teil-iv-erfolgsfaktoren-und.html. Zugegriffen: 17. Sept. 2012
  23. Nuss S (2002) Download ist Diebstahl? Eigentum in einer digitalen Welt, in: Prokla 126, S. 11–35, http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/2002/Prokla126.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2012
  24. Nüttgens M, Tesei E (2000) Open Source – Marktmodelle und Netzwerke. Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik (IWi), Saarbrücken, http://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/wiso_fs_wi/Team/Mitarbeiter/Prof._Dr._Markus_Nuettgens/Publikationen/heft158.pdf. Zugegriffen: 18. Nov. 2012
  25. Osterloh M, Rota S, Kuster B (2003) Open Source Software Produktion: Ein neues Innovationsmodell?, Universität Zürich; http://ig.cs.tu-berlin.de/oldstatic/Think-Ahead.ORG/pdfs/II-4-OserlohRotaKuster.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2012
  26. Pasche M, von Engelhardt S (2004) Volkswirtschaftliche Aspekte der Open-Source-Softwareentwicklung, Universität Jena, http://www.wiwi.uni-jena.de/Papers/wp-sw1804.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2012
  27. Picot A, Fiedler M (2008) Open Source Software und proprietäre Software – Funktions- und Nachahmungsschutz oder Offenheit? In: Depenheuer O, Peifer KN (Hrsg) Geistiges Eigentum: Schutzrecht oder Ausbeutungstitel, Springer, Berlin, S. 165–186Google Scholar
  28. Schroer J (2008) Wikipedia: Auslösende und aufrechterhaltende Faktoren der freiwilligen Mitarbeit an einem Web-2.0-Projekt Logos-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  29. Shirky C (2008) Here comes everybody. The power of organizing without organizations. Penguin Books, New YorkGoogle Scholar
  30. Stegbauer C (2009) Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation.VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  31. Wiese H (2010) Mikroökonomik, 5. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  32. Zhang MZ, Zhu F (2011) Group size and incentives to contribute: a natural Experiment at Chinese Wikipedia. Am Econ Rev 101:1601–1615, http://blog.mikezhang.com/files/chinesewikipedia.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Wirtschaftsinformatik, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations