Kollektive Intelligenz und Crowdsourcing

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Internet erleichtert mit der Verbreitung von partizipativen Plattformen die aktive Beteiligung von Nutzern auch im Rahmen unternehmerischer Anwendungen. Es entstehen Geschäfts- und Wertschöpfungsmodelle, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen. Das Konzept der kollektiven Intelligenz geht davon aus, dass die Aggregation von Informationen in Gruppen zu Entscheidungen führen kann, die besser sind als die Lösungsansätze von Einzelnen oder Experten. Crowdsourcing bezeichnet die Auslagerung der Lösung einer Aufgabe bzw. eines Problems an eine (un-)bestimmte Gruppe in Form eines offenen Aufrufs über eine Internetplattform. Dabei kann der Lösungsbeitrag einer einzelnen Person im Vordergrund stehen und auch in bezahlte Formen der Erwerbsarbeit eingebettet sein. Nutzerbeiträge lassen sich in verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses nutzen, angefangen von der Phase der Ideengenerierung bis hin zur Phase der Markteinführung eines Produkts oder einer Leistung. Das Konzept der Open Innovation und der interaktiven Wertschöpfung sind Beispiele für eine möglichst weit reichende Kundenintegration, die über herkömmliche Modelle der Kundenausrichtung hinausgehen. Allerdings sind die Beziehungen zwischen Innovationserfolg und der Zahl externer Quellen bzw. zwischen Innovationserfolg und Ausmaß der Kundenintegration nicht linear.

Literatur

  1. Andris S (2012) Paid-Crowdsourcing-Plattformen als zweiseitige Märkte. Verlag für Angewandte Wirtschftswissenschaften, KölnGoogle Scholar
  2. Arrow K, Forsythe R, Gorham M, Hahn R, Hanson R, Ledyard J, Levmore S, Litan R, Milgrom P, Nelson F, Neumann G, Ottaviani M, Schelling T, Shiller R, Smith V, Snowberg E, Sunstein C, Tetlock P, Tetlock P, Varian H, Wolfers J, Zitzewitz E (2008) The promise of prediction markets. Science 320:877–878CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartl M (2010) Open Innovation. Der offene Umgang mit Wissen verändert das Innovationsmanagement. http://www.community-of-knowledge.de/beitrag/open-innovation-der-offene-umgang-mit-wissen-veraendert-das-innovationsmanagement/. Zugegriffen: 15. Okt. 2012
  4. Benkler Y (2006) The wealth of networks. How social production transforms markets and freedom. Yale University Press, New Haven. http://www.benkler.org/Benkler_Wealth_Of_Networks.pdf Google Scholar
  5. Bretschneider U, Ebner W, Leimeister JM, Krcmar H (2007) Internetbasierte Ideenwettbewerbe als Instrument der Integration von Kunden in das Innovationsmanagement von Software-Unternehmen. TU München. http://www.uni-kassel.de/fb7/ibwl/leimeister/pub/07-22.pdf. Zugegriffen: 17. Sept. 2012
  6. Chesbrough HW (2003) Open innovation: The new imperative for creating and profiting from technology. Harvard Business Review Press, BostonGoogle Scholar
  7. Drews P (2010) Veränderungen in der Arbeitsteilung und Gewinnverteilung durch Open Innovation und Crowdsourcing. Universität Hamburg, Hamburg. http://edoc.sub.uni-hamburg.de/informatik/volltexte/2010/136/pdf/drews_arbeitsteilung.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2012Google Scholar
  8. Gassmann O (2010) Crowdsourcing-Innovationsmanagement mit Schwarmintelligenz. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  9. Govindarajan V, Kopalle PK (2006) Disruptiveness of innovations: measurement and an assessment of reliability and validity. Strategic Manage J 27:189–199CrossRefGoogle Scholar
  10. Grothe M (2007) Die Analyse von Netzwerken: Social Network Analysis. In: Dold E, Gentsch P (Hrsg) Innovationen möglich machen. Handbuch für effizientes Innovationsmanagement. Symposion Publishing, Düsseldorf, S. 401–427Google Scholar
  11. Hippel Ev (1986) Lead users. A source of novel product concepts. Manage Sci 32:791–805CrossRefGoogle Scholar
  12. Hippel Ev (2005) Democratizing innovation, cambridge. http://web.mit.edu/evhippel/www/democ1.htm. Zugegriffen: 17. Okt. 2012
  13. Horton JJ, Chilton LB (2010) The labor economics of paid crowdsourcing. http://arxiv.org/pdf/1001.0627.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2012
  14. Howe J (2006) The rise of crowdsourcing, wired magazine. http://www.wired.com/wired/archive/14.06/crowds.html. Zugegriffen: 25. Okt. 2012
  15. Kaufmann N, Schulze T, Veit D (2011) More than fun and money. Worker motivation in crowdsourcing – A study on mechanical turk. Proceedings of the seventeenth Americas conference on information systems, Detroit, AugustGoogle Scholar
  16. Kern R, Thies H, Zirpins C, Satzger G (2012) Dynamic and goal-based quality management for human-based electronic services. Int J Coop Inf Syst 21(1):3–29CrossRefGoogle Scholar
  17. Kleemann G, Voß G, Rieder K (2008) Crowdsourcing und der Arbeitende Konsument. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 1(1):29–44Google Scholar
  18. Kunz W, Mangold M (2003) Segmentierungsmodell für die Kundenintegration in Dienstleistungsinno-vationsprozesse – Eine Anreiz-Beitragstheoretische Analyse. Arbeitspapierreihe WINserv, München. http://wwwkrcmar.in.tum.de/public/webcoach/wsw/attachments/WINserv_Arbeitsbericht_Anreiz-Beitrag.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2012Google Scholar
  19. Lattemann C, Fetscherin M, Lang G (2008) Kundenintegration im Produktentwicklungsprozess in virtuellen Welten. Eine Bestandsaufnahme in Second Life. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik 261:51–60.Google Scholar
  20. March JG, Simon HA (1976) Organisation und Individuum – Menschliches Verhalten in Organisationen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Martin N, Lessmann S, Voß S (2008) Crowdsourcing: Systematisierung praktischer Ausprägungen und verwandter Konzepte. Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Hamburg, Hamburg, S. 1251–1262. http://ibis.in.tum.de/mkwi08/18_Kooperationssysteme/05_Martin.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2012Google Scholar
  22. Reichwald R, Piller F (2009): Interaktive Wertschöpfung, 2. Aufl. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  23. Reichwald R, Seifert S, Walcher D, Piller FT (2003) Customers as part of value webs: towards a frame-work for webbed customer innovation tools. Arbeitspapier am Lehrstuhl für allgemeine und spezielle Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität München, MünchenGoogle Scholar
  24. Surowiecki J (2005) Warum Gruppen klüger sind als Einzelne. Goldmann, München (engl.: The wisdom of crowds. Why the many are smarter than the few and how collective wisdom shapes business, economies, societies, and nations. Doubleday, New York 2004)Google Scholar
  25. Tapscott D, Williams AD (2007) Wikinomics: die Revolution im Netz. Hanser, München (engl. Wikinomics: How Mass Collaboration Changes Everything. Penguin Group, New York (2006))Google Scholar
  26. Tiberius V, Rasche C (2011) Prognosemärkte. J Manage Control/Z. Plan Unternehmensbesteuerung 21. Jg (4):467–472Google Scholar
  27. Vickrey G, Wunsch-Vincent S (2007) Participative web and user-created content: web 2.0, wikis and social net-working. OECD, Paris. DSTI/ICCP/IE(2006)7/FINAL, http://www.oecd.org/dataoecd/57/14/38393115.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations