Advertisement

Soziale Netzwerke und Social Media-Technologien

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Soziale Netzwerke lassen sich durch Kennziffern der Graphentheorie beschreiben. Sie haben Eigenschaften, die jenen von skalenfreien Netzwerken und Kleine-Welt-Netzwerken entsprechen. Damit verbunden sind bestimmte Folgen für das Wachstum, die Robustheit und Stabilität, die Verbreitung von Viren sowie die Durchsuchbarkeit von Netzwerken. Aus ökonomischer Sicht sind im Kontext von sozialen Netzwerken vor allem positive und negative Externalitäten von Bedeutung.

Mit dem Entstehen des Web 2.0 hat sich gleichzeitig eine Vielzahl von sozialen Medien (Social Media) entwickelt, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft auszutauschen. Beispiele für solche Medien sind Weblogs, Social Sharing-Plattformen wie YouTube oder Social Network-Dienste wie Facebook. Die genannten Medien werden inzwischen von einer Vielzahl von Unternehmen eingesetzt, um z. B. den Bekanntheitsgrad zu stei-gern, Meinungen von Kunden über Produkte und Image zu generieren oder den Umsatz zu steigern.

Literatur

  1. Adler J, Khatami T (2007) Agentenbasierte Modellierung im Marketing – Eine Illustration am Beispiel der Diffusion von Produktinnovationen mit direkten Netzeffekten. In: Schuckel M, Toporowski W (Hrsg) Theoretische Fundierung und praktische Relevanz der Handelsforschung. Gabler, Wiesbaden, S 236–256Google Scholar
  2. Albert R, Barabási AL (2002) Statistical mechanics of complex networks. Rev Mod Phys 74:47–97CrossRefGoogle Scholar
  3. Alby T (2006) Web 2.0-Konzepte. Anwendungen, Technologien. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  4. Ashman D, Brown DL, Zwick E (1998) The strength of strong and weak ties—building social capital for the formation and governance of civil society resource organizations. Inst dev Res 2(14):1–16Google Scholar
  5. Back A, Gronau N, Tochtermann K (Hrsg) (2009) Web 2.0 in der Unternehmenspraxis – Grundlagen, Fallstudien und Trends von Social Software, 2. Aufl. Oldenbourg, München.Google Scholar
  6. Bak MP, Kessler T (2012) Mir gefällt’s, wenn’s euch gefällt! Konformitätseffekte bei Facebook. J Bus Media Psychol 3(2):23–30 (www.journal-bmp.de. Zugegriffen: 14. Jan. 2013)Google Scholar
  7. Barabási AL (2003) Linked. How everything is connected to everything else and what it means for business, science, and everyday life. Penguin Books, New YorkGoogle Scholar
  8. Barabási AL, Albert R (1999) Emergence of scaling in random networks. Science 286(Oktober):509–512CrossRefGoogle Scholar
  9. Barabási AL, Bonabeau E (2004) Skalenfreie Netze. Spektrum der Wissenschaft Juli:62–69.Google Scholar
  10. Becker C (2010) Krisen-PR im Social Web. http://www.slideshare.net/cc.becker/krisenpr-im-social-web-5632239. Zugegriffen: 18. Okt. 2012
  11. BLV, Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz (o. J.) Soziale Netzwerke und ihre Auswirkungen auf die Unternehmenssicherheit. http://www.verfassungsschutz.bayern.de/imperia/md/content/lfv_internet/service/brosch_resozialenetzwerkeneu.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2013
  12. Buggisch C (2011) Deutsche Social Media Guidelines. http://buggisch.wordpress.com/2011/10/12/deutsche-social-media-guidelines/. Zugegriffen: 16. Nov. 2012
  13. Bundesverband Digitale Wirtschaft (2009) Social. Media Kompass, Düsseldorf (http://www.bvdw.org/. Zugegriffen: 17. Nov. 2012)
  14. Business Intelligence Group, BIG (2012a) http://www.big-social-media.de/social-media-analyse/tracking_reporting/web_radar.php. Zugegriffen: 18. Jan. 2013
  15. Business Intelligence Group, BIG (2012b) http://www.big-social-media.de/de/news_publikationen/meldungen/2012_06_04_Shitstorm.php. Zugegriffen: 18. Jan. 2013
  16. Büttner S, Ghadiri A, Hoffmann M, Krause A, Schneider D, Tooten C (2011) Die Analyse von Netzwerken und Netzwerkstrukturen im Rahmen von Social Media; Vorlesung: Modellierung und Simulation von Netzwerken zur Abbildung sozialer Strukturen, Universität Duisburg-Essen, Semesterarbeit, unveröffentlichtGoogle Scholar
  17. Clasen M, Müller RAE (2003) Potenz-Gesetze im Web – auch im @grarbereich. In: Budde HJ, Müller RAE, Birkner U (Hrsg) Berichte der Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungs-wirtschaft, Referate der 24. GIL-Jahrestagung, Göttingen, Vol. 16, S 23–26. http://www.agric-econ.uni-kiel.de/Abteilungen/II/PDFs/GIL-Power-Law.pdf
  18. Clement M, Schollmeyer T (2009) Messung und Wirkung von Netzeffekten in der ökonomischen Forschung – Eine kritische Analyse der empirischen Literatur. J Betriebswirtschaft 58:173–207CrossRefGoogle Scholar
  19. Dawkins R (1976) The Selfish Gene. University Press, OxfordGoogle Scholar
  20. Deszö Z, Barabási AL (2003) Halting viruses in scale-free networks. Department of Physics, University of Notre Dame. Phys Rev E 65, 055103 (http://www3.nd.edu/~networks/Publication%20Categories/publications.htm. Zugegriffen: 17. Nov. 2012)
  21. Diestel R (2005) Graphentheorie, 3. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Dreiskämper T (2010) Externe Effekte und die Unmöglichkeit der Internalisierung im Medienbereich. In: Dreiskämper T (Hrsg) Schriftenreihe Medienökonomie 2008–2010, Essen (http://www.dreiskämper.de/tl_files/dreiskaemper/pdf/Wissenschaft/(E1)%20Externe%20Effekte.pdf. Zugegriffen: 18. Jan. 2013)
  23. Dunbar IM (1993) Coevolution of neocortical size, group size and language in humans. Behav Brain Sci 16(4):681–735CrossRefGoogle Scholar
  24. Easely D, Kleinberg J (2010) Networks, crowds, and markets: reasoning about a highly connected world, New York. http://www.cs.cornell.edu/home/kleinber/networks-book/. Zugegriffen: 15. Nov. 2012
  25. Ebersbach A, Glaser M, Heigl R (2008) Social Web. UVK Verlagsgesellschaft, KonstanzGoogle Scholar
  26. Erdös P, Rényi A (1960) On the evolutionof random graphs. Publ Math Inst Hungarian Acad Sci 5:17–61Google Scholar
  27. Etzion O (2007) On Real-time, Right-time, latency, throughput and other time-oriented measurements. http://epthinking.blogspot.de/2007/11/on-real-time-right-time-latency.html. Zugegriffen: 16. Nov. 2012
  28. Feinheit.ch (2012) Shitstorm for Dummies. 10 Tipps aus der Praxis, wie ich einen Shitstorm starte. Und 10 Tricks, was ich tun kann, wenn ich in einen Shitstorm gerate. http://www.slideshare.net/dgraf1/shitstorm-for-dummies; http://www.feinheit.ch/media/medialibrary/2012/06/shitstorm-grafik.pdf. Zugegriffen: 10. Feb. 2013
  29. Frosch-Wilke D (2002) Marketing-Kommunikation im Internet: Theorie, Methoden und Praxisbeispiele vom One-to-One bis zum Viral-Marketing. Springer-Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  30. Geisel A (2011) Der 10-Stufen-Plan für Krisenkommunikation im Social Web. http://eck-kommunikation.de/2011/12/05/der-10-stufen-plan-fur-krisenkommunikation-im-social-web/. Zugegriffen: 14. Dez. 2012
  31. Gladwell M (2000) The tipping point. How little things can make a big difference. dt. Tipping Point. Wie kleine Dinge Großes bewirken können. Berlin-Verlag, Little BrownGoogle Scholar
  32. Goyal S (2007) Connections. An introduction to the Economics of Networks. University Press, PrincetonGoogle Scholar
  33. Granovetter M (1973) The strength of weak ties. Am J Sociol 78(6):1360–1380CrossRefGoogle Scholar
  34. Granovetter M (1978) Treshold Models for Collective Behaviour. Am J Sociol 98(6):1259–1319Google Scholar
  35. Griffel S, Forster N (2010) Monitoring Social Media. Erfolge sichtbar machen – Trends erkennen. http://www.denkwerk.com/extra/media/dw_Social_Media_01_Monitoring.pdf. Zugegriffen: 16. Nov. 2012
  36. Hagel J, Armstrong AG (1997) Net.Gain – Profit im Netz. Märkte erobern mit virtuellen Communities. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Hardiman M (2011) Krisenkommunikation 2.0. Was tun, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? http://www.slideshare.net/KPZ-Social-Media/krisenkommunikation-im-social-web-10596070. Zugegriffen: 16. Jan. 2013
  38. Heylighen F (1993) Selection criteria for the evolution of knowledge. Proceedings 13th International Congress on Cybernetics, International Association of Cybernetics, Namur, S 524–528Google Scholar
  39. Hoffmann K (2012) Shitstorms und andere Krisen. Leitfaden Krisen-Kommunikation. http://www.slideshare.net/PRDoktor/shitstorms-und-andere-krisen-leitfaden-krisenkommunikation. Zugegriffen: 14. Jan. 2013
  40. Hummel J, Lechner U (2008) The community model of content. In: Meckel M, Schmid BF (Hrsg) Kommunikationsmanagement im Wandel. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  41. Jodeleit B (2012) Shitstorm-Praxistip: Szenarien vorbereiten. http://www.lotsofways.de/shitstorm-verhindern/. Zugegriffen: 14. Jan. 2013
  42. Joinetz A (2006) Skalenfreie Netze, Universität Trier, Fachbereich Informatik. http://www.jonietz.de/personen/ansgar/Skalenfreie_Netze.pdf. Zugegriffen: 16. Jan. 2013
  43. Hermann F (2004) Virales Marketing, Diplom-Arbeit, Universität Karlsruhe. http://netzkobol.de/temp/diplomarbeit_virales_marketing.pdf. Zugegriffen: 14. Okt. 2012
  44. Holzer B (2009) Netzwerktheorie. In: Schroer M, Kneer G (Hrsg) Handbuch soziologische Theorien. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 253–273Google Scholar
  45. Huberman BA (2001) The laws of the web—patterns. in the ecology of information. The MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  46. Keller E, Berry J (2003) The influentials: one American in ten tells the other nine how to vote, where to eat, and what to buy. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  47. Krause J, James R, Croft DP (2006) Analyse sozialer Netzwerke. In: Naguib M (Hrsg) Methoden der Verhaltensbiologie. Springer, Berlin, S 148–152Google Scholar
  48. Krystek U (1987) Unternehmenskrisen. Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  49. Kühn A (2009) Vom Zuschauer zum Mittelstürmer – drei strategische Ansätze für den Social Media Einstieg. http://socialmediaschmiede.frischr.com/2009/12/vom-zuschauer-zum-mittelsturmer-drei-strategische-ansatze-fur-den-social-media-einstieg/. Zugegriffen: 18. Okt. 2012
  50. Leimeister JM, Bantleon A, Krcmar H (2002) Geschäftsmodell virtuelle Community: Eine Analyse bestehender Communities. Proceedings of the Virtuelle Organisation und Neue Medien, Workshop GeNeME, S 1–40, Dresden. http://pubs.wi-kassel.de/wp-content/uploads/2013/03/JML_10.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012
  51. Linde F, Stock WG (2011) Informationsmarkt. Informationen im I-Commerce anbieten und nachfragen. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  52. Manger M, Wach U (2011) Krisenkommunikation in Social Media. In: Dörfel L, Schulz T (Hrsg) Social Media in der Unternehmenskommunikation. Prismus Communications, Berlin, S 189–201Google Scholar
  53. Mayer-Uellner (2010) Der Weg ins soziale Netz. Markenartikel – Das Magazin für Markenführung 07:16–18Google Scholar
  54. Metzler M (2007) Die Mechanismen virtueller Beziehungsnetze. Menschliche Beziehungen im Zeitalter des Social Networking. Neue Züricher Zeitung. http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/die_mechanismen_virtueller_beziehungsnetze_1.585038.html. Zugegriffen: 16. Nov. 2007
  55. Milgram S (1967) The small world problem. Psychol Today 1:60–67Google Scholar
  56. Möhrle H (2010) Risiko- und Krisenkommunikation im digitalen Zeitalter. http://www.kommunikationskongress.de/files/2012/05/Krisenkommunikation_Moehrle_ABone.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2012
  57. Mühlenbeck F (2009) Social Media Marketing – So kann es funktionieren!. http://braininjection.wordpress.com/2009/06/04/social-media-marketing-%E2%80%93-so-kann-es-funktionieren/. Zugegriffen: 13. Dez. 2012
  58. Mutschke P (2010) Zentralitätsanomalien und Netzwerkstruktur – Ein Plädoyer für einen engeren Netzwerk-begriff und ein community-orientiertes Zentralitätsmodell. In: Stegbauer C (Hrsg) Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie – Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 261–277Google Scholar
  59. Newman M, Barabási AL, Watts DJ (2006) The structure and dynamics of networks. Princeton University Press OxfordGoogle Scholar
  60. O’Reilly T (2005) What is web 2.0—design patterns and business models for the next generation of software. http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html. Zugegriffen: 17. Dez. 2012
  61. Oetting M (2006) Wie funktionieren Communities? Die 90-9-1 Regel. http://www.connectedmarketing.de/cm/2006/11/wie_funktionier.html. Zugegriffen: 28. Okt. 2012
  62. Oßwald S (2010) Wie Social-Media Guidelines Unternehmen und Mitarbeitern helfen können: Kontrollierter Kontrollverlust. http://t3n.de/magazin/social-media-guidelines-unternehmen-mitarbeitern-helfen-225870/. Zugegriffen: 17. Sept. 2012
  63. Owyang J (2008) A chronology of brands that got punk’d by social media. http://www.web-strategist.com/blog/2008/05/02/a-chonology-of-brands-that-got-punkd-by-social-media/. Zugegriffen: 25. Okt. 2012
  64. Pleil T (2009) Öffentlichkeit und Gegenöffentlichkeit: die Rolle von Online-PR in der Krise. VII. Internationale wissenschaftliche Konferenz des Freien Russisch-Deutschen Instituts für Publizistik, Moskau. http://www.slideshare.net/apalme2003/pleil-frdip2009. Zugegriffen: 15. Okt 2009. Zugegriffen: 14. Aug. 2012
  65. Ravasz E, Barabási AL (2003) Hierarchical organization in complex networks. Phys Rev E 67:026112. http://www.cis.upenn.edu/~mkearns/teaching/NetworkedLife/hierarchical.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2012Google Scholar
  66. Rehn R (2012) Krisenkommunikation im Social Web; Vortrag gehalten am 9. März 2012 im Rahmen des Lehrgangs „Social Media Manager“ an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing. http://www.slideshare.net/danielrehn/krisenkommunikation-im-social-web-vorlesung-baw. Zugegriffen: 15. Jan. 2013
  67. Renger P (2010) Zehn Social-Media-Monitoring-Tools fürs kleine Portemonnaie: Social Media filtern und analysieren. http://t3n.de/magazin/zehn-social-media-monitoring-tools-furs-kleine-225892. Zugegriffen: 17. Sept. 2012
  68. Richter A, Koch M (2008) Funktionen von Social-Networking-Diensten. Forschungsgruppe Kooperations-systeme Universität der Bundeswehr München. http://twiki.informatik.unibwmuenchen.de/pub/Main/SocialNetworkingServices/MKWI-RichterKoch-Funktionen_von_Social_Networking_Services_final.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2012
  69. Rosen E (2000) The anatomy of buzz: how to create word of mouth marketing. Doubleday Business, New YorkGoogle Scholar
  70. Rotman D, Golbeck J (2011) YouTube—contrasting patterns of content, interaction, and prominence. In: Hansen D, Shneiderman B, Smith M (Hrsg) Analyzing social media networks with NodeXL: insights from a connected world. Morgan Kaufmann/Elsevier, Amsterdam, S 225–245Google Scholar
  71. Safko L (2010) The social media bible—tactics, tools, and strategies for business success. Wiley, New JerseyGoogle Scholar
  72. Schnabel A (2011) Visualisierung der Ausbreitung von Informationen in einem Digitalen Sozialen Netzwerk, Bachelor-Arbeit, Fachbereich Informatik, Universität Hannover. http://www.se.unihannover.de/pub/File/pdfpapers/Schnabel2011.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2012
  73. Schneidewind U, Müller M, Truscheit (2001) Virtuelle Öko-Communities. UmweltWirtschafts-Forum (uwf) 9(3):20–24Google Scholar
  74. Thomson C (2008) Is the tipping point toast? http://www.fastcompany.com/magazine/122/is-the-tipping-point-toast.html. Zugegriffen: 17. Sept. 2012
  75. Travers J, Milgram S (1969) An experimental study of the small world phenomenon. Psychol Today 32(4):425–443Google Scholar
  76. Watts DJ (1999) Networks, dynamics, and the small-world phenomenon. Am J Sociol 105(2):493–527CrossRefGoogle Scholar
  77. Watts DJ, Strogatz SH (1998) Collective dynamics of small-world networks. Nature 393:440–442CrossRefGoogle Scholar
  78. Whatsyourplace (2008) Wo ist die „kritische Masse“? http://www.whatsyourplace.de/blog/?p=159. Zugegriffen: 16. Okt. 2012
  79. Xie J, Sreenivasan S, Korniss G, Zhang W, Lim C (2011) Social consensus through the influence of committed minorities. Phys Rev E 84:011130CrossRefGoogle Scholar
  80. Zerfaß A, Sandhu S (2006) Personalisierung der Online-Kommunikation als Herausforderung für die Unternehmensführung. In: Picot A, Fischer T (Hrsg) Weblogs professionell – Grundlagen, Konzepte und Praxis im unternehmerischen Umfeld. dpunkt, Heidelberg, S 51–75Google Scholar
  81. Ziegler C (2005) Schöne kleine Welt. Vom Wesen natürlicher Vernetzung. c’t 24:188–192Google Scholar
  82. Zorbach T (2012) Shitstorms – Die Dynamiken von Empörungswellen in Social Media. http://www.slideshare.net/vmpeople/shitstorms-die-dynamiken-von-emprungswellen-in-social-media-130-94046. Zugegriffen: 14. Jan. 2013

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations