Advertisement

Wohlstand der Netze

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Internet verändert in vielfacher Weise die ökonomischen Grundformen der Leistungserstellung in einer Volkswirtschaft (Abb. 1.1). Dazu zählt das Verkaufen, das Tauschen, die soziale Interaktion mit anderen Nutzern sowie verschiedene Formen des Teilens und der Kooperation. In Anlehnung an das Buch vom „Wohlstand der Nationen“, das 1776 den Beginn der klassischen Nationalökonomie bildet, soll nun vom „Wohlstand der Netze“ gesprochen werden. Das Internet ist von seiner Entstehung her betrachtet auf die offene und kostenlose Bereitstellung von Informationen ausgelegt. In radikaler Auffassung lässt sich das Internet aus ökonomischer Sicht daher als eine Art FreeConomics denken, in der Güter weitgehend kostenlos bereitgestellt und durch andere Erlösformen finanziert werden. Dieser Art von Ökonomie sind jedoch Grenzen gesetzt. Das spezifische Problem des Internets ist aus ökonomischer Sicht auf das Auftreten von Überlasten bzw. Kapazitätsengpässe zurückzuführen, da das Netz als gemeinsame Ressource für sehr viele unterschiedliche Dienste genutzt wird. Mögliche Lösungen und Regulierungsansätze müssen nicht nur die ökonomische Dimension berücksichtigen (z. B. Preise, Priorisierung des Datentransfers, Netzmanagement), sondern sie müssen auch den gesellschaftlichen Wert des Internets für Innovation und Partizipation im Auge behalten. Insgesamt ist der ökonomische und gesellschaftliche Wert des Internets nur näherungsweise zu bestimmen. Mögliche Indikatoren sind die Ausgaben für Online-Nutzung und IuK-Infrastrukturen, die Effizienzgewinne durch intelligente Netze, die Folgekosten und die Zahlungsbereitschaft bei Ausfall des Internets sowie die vielfältigen Vorteile, die aus der Vernetzung des beruflichen und alltäglichen Lebens bestehen. Der Wohlstand der Netze ist unumkehrbar und wird die ökonomischen und gesellschaftlichen Strukturen nachhaltig verändern.

Literatur:

  1. Anderson C (2009) Free: The future of a radical price. Hyperion Books, New YorkGoogle Scholar
  2. Antoniou G, van Harmelen F (2008) A semantic web primer, 2. Aufl. The MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Arthur WB (1996) Increasing returns and the new world of business. Harvard Bus Rev 4:100–109Google Scholar
  4. Augner R (2010) Paid Content– Die Zahlungsbereitschaft für Informationen im Internet. http://www.4managers.de/uploads/media/Regina_Augner_-_Paid_Content_2010.pdf. Zugegriffen: 8. Okt. 2012
  5. Bakos JY (1997) Reducing buyer search costs: implications for electronic marketplaces. Manage Sci 43(12):1676–1692. http://people.stern.nyu.edu/bakos/emkts.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2012CrossRefGoogle Scholar
  6. BCG, Boston Consulting Group (2012) The $ 4.2 Trillion opportunity: the internet economy in the G-20. http://www.bcg.de/documents/file100573.pdf. Zugegriffen: 30. Okt. 2012
  7. Benkler Y (2006) The wealth of networks: how social production transforms markets and freedom. New Haven. http://www.benkler.org/Benkler_Wealth_Of_Networks.pdf. Zugegriffen: 12. Nov. 2012
  8. Bieberbach F, Hermann M (1999) Die Substitution von Dienstleistungen durch Informationsprodukte auf elektronischen Märkten. In: Scheer A, Nüttgens M (Hrsg) Electronic business engineering. Physica, Heidelberg, S 67–82Google Scholar
  9. Bitkom, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien/Fraunhofer-ISI, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (2012) Gesamtwirtschaftliche Potenziale intelligenter Netze in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  10. BMWi, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012) Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2012. MehrWert für Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  11. Brynjolfsson E, Hu Y, Smith MD (2003) Consumer surplus in the digital economy: estimating the value of increased product variety at online booksellers. MIT, Cambridge. http://ebusiness.mit.edu/erik/ConsumerSurplus.pdf. Zugegriffen: 18. Dez. 2012Google Scholar
  12. Chapuis RJ (1978) Technology and structures – man and machine. Telecommun Policy 2:39–48CrossRefGoogle Scholar
  13. Chesbrough HW (2003) Open innovation. The new imperative for creating and profiting from technology. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  14. Dobusch L, Quack S (2011) Auf dem Weg zu einer Wissensallmende? Aus Politik und Zeitgeschichte, 28–30. http://www.bpb.de/publikationen/LN2XAA,0,Auf_dem_Weg_zu_einer_Wissensallmende.html. Zugegriffen: 10. Jan. 2013
  15. Falk T (2007) Elektronische Dienstleistungsqualität: Konzeption, Messung und Identifikation asymmetrischer Effekte auf die Kundenzufriedenheit. Deutscher Universitats–Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Franck G (1998) Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  17. Gilder G (2000) Telecoms. How infinite bandwith will revolutionize our world? The Free Press, New YorkGoogle Scholar
  18. Hinz O, Eckert J (2010) Der Einfluss von Such- und Empfehlungssystemen auf den Absatz im Electronic Commerce. Wirtschaftsinformatik 52(2):65–77CrossRefGoogle Scholar
  19. Hofmann J (Hrsg) (2006) Wissen und Eigentum. Geschichte, Recht und Ökonomie stoffloser Güter. Bonn. http://www.bpb.de/files/MJPQ2J.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2012
  20. Howaldt J, Kopp R, Schwarz M (2008) Innovationen (forschend) gestalten – Zur neuen Rolle der Sozialwissenschaften. WSI-Mitteilungen (2):1–8Google Scholar
  21. Howe J (2009) Crowdsourcing. Why the power of the crowd is driving the future of business. Three Rivers Press, New YorkGoogle Scholar
  22. IW, Institut der deutschen Wirtschaft, Bitkom, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (2011): Wirtschaft digitalisiert. Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? http://www.iwconsult.de/imperia/md/images/iwconsult/pdf/download/studien/wirtschaft_digitalisiert_bm2d_1.1.pdf. Zugegriffen: 14. Feb. 2013
  23. Jochner T, Schächner K (2012) Netzneutralität, Universität Salzburg. http://de.slideshare.net/Rambozo/netzneutralitt-8144662. Zugegriffen: 25. Jan. 2013
  24. Kelly K (1998) New rules for the new economy: 10 ways the network economy is changing everything. Forth Estate, New YorkGoogle Scholar
  25. Kollmann T (2006) E-Entrepreneurship: Grundlagen der Unternehmensgründung in der Net Economy, 3. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Kollmann T (2007) E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Kruse J (2008) Internet-Überlast, Netzneutralität und Service-Qualität. Wirtschaftsdienst (3):188–194CrossRefGoogle Scholar
  28. Kruse J (2009) Crowding-Out bei Überlast im Internet. In: Kruse J, Dewenter R (Hrsg) Wettbewerbsprobleme im Internet. Nomos, Baden-Baden, S 117–140Google Scholar
  29. Kruse J (2010) Priority and internet quality. In: Falch M, Markendahl J (Hrsg) Promoting new telecom infrastructures. Markets, policies and pricing. Edward Elgar, Cheltenham, S 160–174Google Scholar
  30. Kruse J (2011) Ökonomische Grundlagen des Wettbewerbs im Internet. Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie, Nr 14, Juli. http://www.dice.hhu.de/fileadmin/redaktion/Fakultaeten/Wirtschaftswissenschaftliche_Fakultaet/DICE/Ordnungspolitische_Perspektiven/014_OP_Kruse. Zugegriffen: 18. Jan. 2013
  31. Li C, Bernhoff J (2008) Groundswell: winning in a world transformed by social technologies. Harvard Business School, BostonGoogle Scholar
  32. Martini M (2011) Wie viel Gleichheit braucht das Internet? – Netzneutralität zwischen kommunikativer Chancengleichheit und Infrastruktureffizienz. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer. http://www.dhv-speyer.de/PUBL/Vortraege/Heft96.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2013
  33. Merz M (2002) Electronic Commerce: Marktmodelle, Anwendungen und Technologien, 2. Aufl. dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar
  34. Moore GE (1965) Cramming more components onto integrated circuits. Electronics 38(8):114–117Google Scholar
  35. Müller R (2011) Online-Lehrbuch. http://www.dadalos.org/. Zugegriffen: 13. Jan. 2013
  36. Patrick A (2008) The limits to freeconomics. http://de.slideshare.net/Broadsight/broadsight-o-reilly-expo-presentation?type=powerpoint. Zugegriffen: 9. Dez. 2012
  37. Peters R (2010) Internet-Ökonomie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  38. Picot A, Reichwald R, Wigand RT (2009) Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 5. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Reichmann T (2007) Vertrauensbildende Maßnahmen in Grid-Ökonomien, Bayreuther Arbeitspapiere zur Wirtschaftsinformatik, Nr 22Google Scholar
  40. Reichwald R, Piller FT (2006) Interaktive Wertschöpfung – Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  41. Riedel A (2012) Free (Chris Anderson). In: Michelis D, Schildhauser T (Hrsg) Social Media Handbuch. Theorien, Methoden, Modelle und Praxis, 2. Aufl. Nomos, Baden-Baden, S 219–234Google Scholar
  42. Shapiro C, Varian HR (1999) Information rules: a strategic guide to the network economy. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  43. Stigler GJ (1961) The economics of information. J Political Econ 69(3):213–225CrossRefGoogle Scholar
  44. Steinrücken T (1999) Wirtschaftspolitik für offene Kommunikationssysteme – Eine ökonomische Analyse am Beispiel des Internet. Technische Universität Ilmenau, Nr. 16Google Scholar
  45. Surowiecki J (2004) The wisdom of crowds: why the many are smarter than the few and how collective wisdom shapes business, economies, societies and nations. Anchor Books, New YorkGoogle Scholar
  46. Tapscott D (1996) Die digitale Revolution. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Tapscott D, Williams A (2008) Wikinomics. How mass collaboration changes everything. Atlantic Books, LondonGoogle Scholar
  48. Telekom (2009) Digitales Leben. http://www.studie-life.de/wp-content/uploads/2011/11/studie-LIFE_digitales-leben.pdf. Zugegriffen: 20. Feb. 2013
  49. van Dülmen R, Rauschenbach S (Hrsg) (2004) Macht des Wissens. Die Entstehung der modernen Wissensgesellschaft. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  50. Weiber R (2002) Die empirischen Gesetze der Netzwerkökonomie: Auswirkungen von IT-Innovationen auf den ökonomischen Handlungsrahmen. Unternehmung 56(5):269–294Google Scholar
  51. Weiss M (2008) Über die Grenzen von Freeconomics. http://netzwertig.com/2008/10/23/web-20-expo-ueber-die-grenzen-von-freeconomics/. Zugegriffen: 18. Feb. 2013
  52. Zerdick A u. a. (2001) Die Internet Ökonomie – Strategien für die digitale Wirtschaft. European Communication Council Report, 3. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations