Skip to main content

Wirtschaft trifft Familie

  • 2101 Accesses

Zusammenfassung

Wirtschaft trifft Familie. Anhand der sieben Herausforderungen für Eltern werden eine Anzahl von Kompetenzen dargestellt, die Eltern in ihren Familien lernen können und gleichzeitig auch im Kontext Organisation und Arbeitsplatz einsetzen können. Folgende Fragestellungen leiten durch den Text: „Was kann das für ein Unternehmen bedeuten?“, „Worin gleichen sich Vorgänge in der Familie und in Organisationen und welche Unterschiede lassen eine Übertragung nicht zu?“ und „Welchen Nutzen hat die Wirtschaft vom Kompetenzcenter Familie?“ Unter der Überschrift „Kompetenzcenter Familie“ werden einzelne Handlungskompetenzen als Zusammenfassungen mit einer Kurzdefinition und verhaltensnahen Teilfertigkeiten zur Verfügung gestellt.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

eBook
USD   24.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-642-34809-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   34.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 3.1
Abb. 3.2

(Nach Freudenberg und North [19] und Edelwich und Brodsky [20])

Abb. 3.3

(Copyright © 2016 Gallup, Inc. All rights reserved.)

Abb. 3.4

(Copyright © 2016 Gallup, Inc. All rights reserved.)

Notes

  1. 1.

    Dieses Vorgehen erinnert schon sehr an den PDCA-Zyklus von W. Deming (s. Abschn. 3.4).

Literatur

  1. Mathias, A., Klaus, H., Gudrun, Q., & TNS Infratest Sozialforschung. (2015). Jugend 2015: 17. Shell-Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  2. Eltern. (2016). Eltern – Die Zukunft der Familie. Gruner & Jahr. http://www.eltern.de/public/mediabrowserplus_root_folder/PDFs/zukunft-der-familie-studie.pdf.

  3. Statistisches Bundesamt. (2013). Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland 2012. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/HaushalteMikrozensus/Geburtentrends5122203129004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  4. Statistisches Bundesamt: Alter der Mutter – Durchschnittliches Alter der Mutter bei der Geburt des Kindes 2015 (biologische Geburtenfolge). https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Geburten/Tabellen/GeburtenMutterBiologischesAlter.html. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  5. Drucker, P., & Ferber, M. (2009). Die fünf entscheidenden Fragen des Managements. Hong Kong: Regal Printing.

    Google Scholar 

  6. Drucker, P. (2008). The five most important questions you will ever ask your organization (S. 14). San Francisco: Jossey-Bass.

    Google Scholar 

  7. Wikipedia: Ambiguitätstolleranz. https://de.wikipedia.org/wiki/Ambiguit%C3%A4tstoleranz. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  8. Wagner, R., Wittmann, M., & Ries, S. (2012). Vorsicht vor Stereotypen – Was die Generation Y motiviert. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2012(3), 32–38.

    Google Scholar 

  9. Collins, J.(2011). Der Weg zu den Besten (S. 55). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  10. Seminar in der Weiterbildung zum „Sport-Psychologen im Leistungssport“ 2009 in der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft an der Technischen Universität München.

    Google Scholar 

  11. Headey, B., & Wearing, A. (1989). Personality, life events, and subjective well-being: Toward a dynamic equilibrium model. Journal of Personality and Social Psychology, 57(4), 731–739. doi:10.1037//0022-3514.57.4.731.

    CrossRef  Google Scholar 

  12. Bouchard, T. J., & McGue, M. (2003). Genetic and environmental influences on human psychological differences. Journal of Neurobiology, 54, 4–45.

    CrossRef  Google Scholar 

  13. Frederick, S., & Loewenstein, G. (1999). Hedonic adaption. In D. Kahnemann, E. Diener, & N. Schwarz (Hrsg.), Wellbeing, the foundations of hedonic psychologie (S. 302–329). New York: Russel Sage.

    Google Scholar 

  14. Pollmann-Schult, M. (2013). Elternschaft und Lebenszufriedenheit in Deutschland. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 38(1), 59–84.

    Google Scholar 

  15. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. www.baua.de/dok/3430796. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  16. Spitzer, M. (2003). Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: Spektrum Akademischer.

    Google Scholar 

  17. Freudenberg, H., & North, G. (1992). Burn-Out bei Frauen – Über das Gefühl des Ausgebranntseins. Frankfurt: Fischer Taschenbuch.

    Google Scholar 

  18. Edelwich, J., & Brodsky, A. (1984). Ausgebrannt. Das Burnout Syndrom in den Sozialberufen. Salzburg: AMV-Verlag.

    Google Scholar 

  19. Freudenberger, H., & North, G. (1992). Burnout bei Frauen. Über das Gefühl des Ausgebranntseins. Krüger: Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  20. Edelwich, J., & Brodsky, A. (1980). Burn-Out. Stages of disillusionment in the helping professions. New York: Human Science Press.

    Google Scholar 

  21. Gardner, H. (1995). Leading minds, an anatomy of leadership. New York: Basic Books.

    Google Scholar 

  22. Schönbohm-Wilke, W. (2011). Die Zweite Pubertät. Psychologie Heute, 38(4), 46.

    Google Scholar 

  23. Sekretariat der Kultusministerkonferenz. (2011). Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. 23. September 2011. S. 1. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_09_23_GEP-Handreichung.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  24. Drucker, P. (1955). The practice of management. New York: Harper Business.

    Google Scholar 

  25. Malik, F. (2000). Führen Leisten Leben: Wirksames Management. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  26. Covey, S. R. (2005). Die 7 Wege zur Effektivität. Offenbach: Gabal.

    Google Scholar 

  27. Goleman, D. (1996). Emotional intellegence. London: Bentam.

    Google Scholar 

  28. Lewis, J. (2015). The limits of empathy for executives. Los Angeles: Korn Fery Institut. http://static.kornferry.com/media/sidebar_downloads/The-limits-of-empathy-for-executives.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  29. Bodenmann, G. (2015). The couples coping enhancement training (CCET). In J. J. Ponzetti Jr. (Hrsg.), Evidence-based approaches to relationship and marriage education. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  30. Dutton, J. E., & Heaphy, E. (2003). The power of high-quality connections. In K. S. Cameron, J. E. Dutton, & R. E. Quinn (Hrsg.), Positive organiszational scholarship: Foundations of a new discipline (S. 263–278). San Francisco: Berrett-Koehler.

    Google Scholar 

  31. Dutton, J. E., & Spreitzer, G. M. (2014). How tob e an positive leader: Small akctions, big impact. San Francisco: Berrett-Koehler.

    Google Scholar 

  32. Grundgesetz Für Die Bundesrepublik Deutschland als pdf-Dokument. (2014). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/gg/gesamt.pdf. Zugegriffen: 24. Feb. 2017.

  33. Die Bibel. 1. Mose 1,27.

    Google Scholar 

  34. Buber, M. (2006). Das dialogische Prinzip: Ich und Du. Zwiesprache. Die Frage an den Einzelnen. Elemente des Zwischenmenschlichen. Zur Geschichte des dialogischen Prinzips (10. Aufl.). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.

    Google Scholar 

  35. Watzlawick, P., Beavin, J., & Jackson, D. (1969). Menschliche Kommunikation Formen, Störungen Paradoxien. Freiburg: Huber.

    Google Scholar 

  36. Luhmann, N. (2000). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Aufl.). Stuttgart: UTB.

    Google Scholar 

  37. Hoppock, R. (1935). Job satisfaction. Oxford: Harper.

    Google Scholar 

  38. Neuberger, O. (1985). Arbeitszufriedenheit: Kraft durch Freude oder Euphorie im Unglück? Eine Sammelrezension. DBW – Die Betriebswirtschaft, 45(2), 184–206.

    Google Scholar 

  39. Brenke, K. (2015). die große Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland ist mit ihrer Arbeit zufrieden. In DIW Wochenbericht, 82(32–33), 716–718. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.512428.de/15-32-1.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  40. Fischer, L., & Fischer, O. (2005). Arbeitszufriedenheit: Neue Stärken und alte Risiken eines zentralen Konzepts der Organisationspsychologie. Wirtschaftspsychologie, 7(1), 5–20.

    Google Scholar 

  41. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1980). Work redesign. Reading: Addison-Wesley.

    Google Scholar 

  42. Collins, J., & Porras, J. (1994). Built to last – Successful habits of visionary companies. New York: HarperBusiness Essentials.

    Google Scholar 

  43. Bowlby, J. (1969). Bindung: eine Analyse der Mutter-Kind Beziehung. München: Kindler.

    Google Scholar 

  44. Harter, J., Schmidt, F., Killham, E., & Aplund, J. (2006). Q12© Meta-Analysis. Gallup, Inc. https://strengths.gallup.com/private/resources/q12meta-analysis_flyer_gen_08%2008_bp.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  45. Nink, M. (2016). Engagement Index Deutschland 2015 – Pressegespräch, 16. März 2016. Foliensatz S. 10. Gallup. http://www.gallup.de/file/190028/Praesentation%20zum%20Gallup%20Engagement%20Index%202015.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  46. Harter, J. K., & Agrawal, S. (2011). Cross-cultural analysis of Gallup’s Q12® employee engagement instrument. Gallup®. http://employeeengagement.com/wp-content/uploads/2013/04/2012-Q12-Meta-Analysis-Research-Paper.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  47. Nink, M. (2012). Engagement index Deutschland 2011 – Pressegespräch am 20. März 2012 Foliensatz S. 9. Gallup. http://www.gallup.de/file/190028/Praesentation%20zum%20Gallup%20Engagement%20Index%202015.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  48. Nink, M. (2016). Engagement index Deutschland 2015 – Pressegespräch 16.März 2016. Foliensatz S. 12. Gallup. http://www.gallup.de/file/190028/Praesentation%20zum%20Gallup%20Engagement%20Index%202015.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  49. Suchanek, A. (2014). In Vertrauen investieren: Welches Spiel spielen wir? Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management, 2014(4), 25–28.

    Google Scholar 

  50. Schlippe, A. von. (2008). Zwischen Ökonomie und Psychologie: Konflikte in Familienunternehmen. http://www.mediationswerkstatt-muenster.de/fileadmin/daten/mediationswerkstatt/literatur/Konflikte_in_Familienunternehmen.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  51. Sackmann, S. (2005). Toyota Motor Corporation: Eine Fallstudie aus unternehmenskultureller Perspektive; Kaizen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

    Google Scholar 

  52. Homans, G. C. (1965). Theorie der sozialen Gruppe (2. Aufl.). Köln: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  53. Eisenberger, N. I., Liebermann, M. D., & Williams, K. D. (2003). Does rejection hurt? An fMRI-study of social exklusion. Science, 302, 290–292.

    CrossRef  Google Scholar 

  54. Stadelmann, J. (1998). Führung unter Belastung. Frauenfeld: Huber.

    Google Scholar 

  55. Rosenstiel, L. von. (1975). Die motivationalen Grundlagen des Verhaltens in Organisationen.: Leistung und Zufriedenheit. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  56. Rowold, J. et al. (2008). Context & Leadership-Styles (CoLeS). Poster auf dem Tag der Forschungsförderung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

    Google Scholar 

  57. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2012). Transformationales Führungsverhalten. In Arbeits- und Organisationspsycholgie (S. 87, 286). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  58. Eron, L. D., Walder, L. O., Toigo, R., & Lefkowits, M. M. (1963). Social class, parental pumshment for aggression and child aggression. Child Dev, 34, 849–867.

    Google Scholar 

  59. Strassberg, Z., Dodge, K. A., Pettit, G. S., & Bates, J. E. (1994). Spanking in the home and children’s subsequent aggression toward kindergarten peers. Development and Psychopathology, 6, 445–461.

    CrossRef  Google Scholar 

  60. Baumrind, D. (1991). The influence of parenting style on adolescent competence and substance use. Journal of early adolescence, 11(1), 56–95.

    CrossRef  Google Scholar 

  61. Josephson, L. W. (1987). Television violence and children’s aggression: Testing the priming, social script, and disinhibition predictions. Journal of Personality and Social Psychology, 53(5), 882–890.

    CrossRef  Google Scholar 

  62. Rosenstiel, L. von. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl. S. 16). Stuttgart: Schäffer-Pöschel.

    Google Scholar 

  63. Lask, J. (2015). Positives Erziehungsprogramm für Eltern mit Kindern zwischen 2 und 12 Jahren (S. 96–97). Giessen: Brunnen.

    Google Scholar 

  64. Lefrançois, G. R. (2006). Psychologie des Lernens. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  65. Deming, W. E. (2012). The essential Deming: Leadership principles from the father of total quality management. Columbus: Mcgraw-Hill Education.

    Google Scholar 

  66. Liker, J. K., & Meier, D. (2005). The Toyota way fieldbook. New Delhi: McGraw Hill.

    Google Scholar 

  67. Deming, W. E. (1982). Out of the crisis. Cambridge: Massachusetts Institute of Technology.

    Google Scholar 

  68. Hug Brigitta (2013): Menschenbilder. In: Steiger Thomas, Lippmann Eric: Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte – Führungskompetenz und Führungswissen, S. 4–14. Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  69. McGregor, D. (1960). The human side of enterprise. New York: McGraw-Hill.

    Google Scholar 

  70. Weber, M. (1934). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  71. Maccoby, E., & Martin, J. A. (1983). Socialization in the context of the family: Parent-child interaction. In E. M. Hetherington (Hrsg.), Handbook of child psychology: Socialization, personality, and social development (4. Aufl., S. 1–10). New York: Wiley.

    Google Scholar 

  72. Van Quaquebeke, N., Zenker, S., & Eckloff, T. (2009). Find out how much it means to me! The importance of interpersonal respect in work values compared to perceived organizational practices. Journal of Business Ethics, 89, 423–431.

    CrossRef  Google Scholar 

  73. Juran, J. M. (1991). Handbuch der Qualitätsplanung. Landsberg am Lech: Moderne Industrie.

    Google Scholar 

  74. Drucker, P. F. (2002). Was ist Management: Das Beste aus 50 Jahren (S. 53). Weinheim: Wiley-VCH.

    Google Scholar 

  75. Bandura, A. (1977). Social learning theory. Englewood cliffs. N.J.: Prentice Hall. (Prentice-Hall series in social learning theory).

    Google Scholar 

  76. Becker, H. (2006). Phänomen Toyota – Erfolgsfaktor Ethik (S. 216–217). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  77. Sackmann, S. (2004). Erfolgsfaktor Unternehmenskultur (S. 28 f.). Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  78. Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit. http://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/ Zugegriffen: 19. Mai 2016.

  79. Steiger, T., & Lippmann, E. (2013). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (4. Aufl.). Heidelberg: Springer.

    CrossRef  Google Scholar 

  80. Schaper, N. (2011). Psychologie der Arbeitssicherheit. In F. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (2. Aufl., S. 452–472). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  81. Deutsches Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit. http://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  82. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA. (2015). Unfalltote und Unfallverletzte 2013 in Deutschland. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Unfaelle/Gesamtunfallgeschehen/pdf/Unfallstatistik-2013.pdf;jsessionid=C373990FF075AD42C01041741702E5C9.1_cid333?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 18. Mai 2016.

  83. Antonovsky, A. (1979). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit (Erweiterte deutsche Ausgabe von A. Franke). Tübingen: dgvt-Verlag.

    Google Scholar 

  84. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2015). Fehlzeiten-Report 2015. Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  85. Franke, A. G., & Lieb, K. (2009). Mit Hirndoping zu intellektuellen Spitzenleistungen? Missbrauch von Psychopharmaka zum „Cognitive Enhancement“. Info Neurologie und Psychiatrie, 11(7–8), 42–50.

    Google Scholar 

  86. Manz, K., Schlack, R., Poethko-Müller, C., et al. (2014). Körperlich-sportliche Aktivität und Nutzung elektronischer Medien im Kindes- und Jugendalter. Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle1). Bundgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 57(7), 840–848.

    CrossRef  Google Scholar 

  87. Kurth, B.-M., Schaffrath, A., & Schaffrath, A. R. (2007). Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 50(5–6), 736–743.

    CrossRef  Google Scholar 

  88. Lührmann, P., Schwerter, A., Dohnke, B., & Bruxmeier, L. (2012). Kindliches Körpergewicht in der elterlichen Wahrnehmung. Eine empirische Studie. Ernährung im Fokus, 3, 78–81.

    Google Scholar 

  89. Robert Koch Instiut. (2015). Gesundheit in Deutschland. Berlin. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesInDtld/gesundheit_in_deutschland_2015.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  90. Rattay, P., von der Lippe, E., & Lampert, T. (2014). Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Eineltern-, Stief- und Kernfamilien. Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 57(7), 860–868.

    CrossRef  Google Scholar 

  91. Schlack, H. G. (2004). Neue Morbidität im Kindesalter – Aufgaben für die Sozialpädiatrie. Kinderärztliche Praxis, 75(5), 292–299.

    Google Scholar 

  92. Hölling, H., Schlack, R., Petermann, F., Ravens-Sieberer, U., Mauz, E., & KiGGS Study Group. (2014). Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012) Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 57(7), 807–809.

    CrossRef  Google Scholar 

  93. Lange, M., Butschalowsky, H., Jentsch, F., Kuhnert, R., Schaffrath Rosario, A., Schlaud, M., et al. (2014). Die erste KiGGS-Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 57(7), 747–761.

    CrossRef  Google Scholar 

  94. BKK Dachverband e. V. (2013). BKK-Gesundheitsreport 2013. Berlin: Königsdruck.

    Google Scholar 

  95. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2015). Leitlinie Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz (Stand 19.November 2015). Berlin. http://www.gda-portal.de/de/pdf/Leitlinie-Psych-Belastung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  96. Deming, E.: 14 Punkte des Managementprogramms. https://de.wikipedia.org/wiki/William_Edwards_Deming#14_Punkte_des_Managementprogramms. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  97. Zimolong, B. (1990). Fehler und Zuverlässigkeit. In B. Zimolong & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Ingenieurpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie (Bd. D/III/2, S. 311–345). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  98. Senders, J. W. (1980). Wer ist wirklich schuld am menschlichen Versagen. Psychologie Heute, 8, 72–79.

    Google Scholar 

  99. Oliver, A., Cheyne, A., Tomás, J. M., & Cox, S. (2002). The eff ects of organizational and individual factors on occupational accidents. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 75, 473–488.

    CrossRef  Google Scholar 

  100. Reason, J. (1997). Managing the risks of organizational accidents. Burlington: Ashgate.

    Google Scholar 

  101. Food Today EU-Projekte – Sonderausgabe Nr. 1. (2011). Wie man Fettleibigkeit bei Kindern vermeiden kann – Neues von der IDEFICS-Studie. http://www.eufic.org/article/de/artid/Fettleibigkeit-bei-Kindern-vermeiden-Neues-IDEFICS-Studie. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  102. McGrath, J. E. (1981). Stress und Verhalten in Organisationen. In J. R. Nitsch (Hrsg.), Stress, Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen (S. 441–499). Bern: Huber.

    Google Scholar 

  103. Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.

    Google Scholar 

  104. Kaluza, G. (2004). Stressbewältigung. Heidelberg: Springer.

    CrossRef  Google Scholar 

  105. Herzog, R. (1997). Aufbruch ins 21.Jahrhundert. Berliner Rede 1997 von Bundespräsident Roman Herzog am 26. April 1997. http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Roman-Herzog/Reden/1997/04/19970426_Rede.html. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  106. Deming, W. E. (1982). Out of the chrisis. Cambridge: MIT Press.

    Google Scholar 

  107. Alloy, L. B., & Abramson, L. Y. (1979). Judgment of contingency in depressed and nondepressed students: sadder but wiser? Journal of Experimental Psychology: General, 108(4), 441–485.

    CrossRef  Google Scholar 

  108. Cautela, J. R., & Kastenbaum, R. A. (1967). Reinforcement survey schedure for use in therapy, training and research. Psychological Reports, 20, 1115–1130.

    CrossRef  Google Scholar 

  109. Alder, A. (1912). Über den nervösen Charakter: Grundzüge einer vergleichenden Individualpsychologie und Psychotherapie. Wiesbaden: Bergmann. https://de.wikisource.org/wiki/%C3%9Cber_den_nerv%C3%B6sen_Charakter. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  110. Matthews, G.: „Studiy backs up strategies for achieving goals“ Dominican University. http://www.dominican.edu/academics/ahss/undergraduate-programs/psych/faculty/assets-gail-matthews/researchsummary2.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  111. Lilly, J. (2004). Programming and metaprogramming in the human biocomputer: Theory and experiments. Berkeley: Ronin.

    Google Scholar 

  112. Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Jonestown oder https://www.youtube.com/watch?v=hJtlRVbpNJw. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  113. Luft, J., & Ingham, H. (1955). The Johari window, a graphic model of interpersonal awareness. Proceedings of the western training laboratory in group development. Los Angeles: University of California.

    Google Scholar 

  114. Borkenau, P., & Ostendorf, F. (1993). NEO-Fünf-Faktoren-Inventar (NEO-FFI) nach Costa und McCrae (S. 5–10, 27–28). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  115. Collins, J. (2011). Der Realität ins Auge blicken. In Der Weg zu den Besten – Die sieben Management Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg (S. 85–110). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  116. Imai, M. (1997). Gemba kaizen: A commonsense low-cost approach to management. New York: McGraw-Hill Professional.

    Google Scholar 

  117. Hersey, P., & Blanchard, K. (2007). Management of organizational behavior. Upper Saddle River: Prentice Hall.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Joachim E. Lask .

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2017 Springer-Verlag GmbH Deutschland

About this chapter

Cite this chapter

Lask, J.E., Kriechbaum, R. (2017). Wirtschaft trifft Familie. In: Gute Eltern sind bessere Mitarbeiter. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-34809-9_3

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-642-34809-9_3

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-642-34808-2

  • Online ISBN: 978-3-642-34809-9

  • eBook Packages: Psychology (German Language)