Skip to main content

Das Kompetenzcenter Familie

  • 1891 Accesses

Zusammenfassung

Bestimmung des „Kompetenzcenters Familie“ mit der Beantwortung u. a. folgender Fragen: Was wird dort gelernt? Was macht den informellen Bildungsweg in der Familie so einzigartig, attraktiv und wertvoll? Was steht im Lehrplan des Kompetenzcenters Familie? Wer sind die „guten Eltern“? Zum Schluss des Kapitels wird mit dem Erlernen des Changemanagement ein erstes Beispiel gegeben, was das Kompetenzcenter Familie zu leisten vermag.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

eBook
USD   24.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-642-34809-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   34.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 2.1
Abb. 2.2
Abb. 2.3

Notes

  1. 1.

    Collins (2011) leitet aus seinen Untersuchungen fünf Level von Führungskräften ab: Level 1 begabtes Individuum, Level 2 Teammitglied, Level 3 kompetenter Manager, Level 4 effektiver Manager und Level 5 Unternehmensführer. Letzterer sorge – so Collins – durch eine paradoxe Mischung aus persönlicher Bescheidenheit und professioneller Durchsetzungskraft für nachhaltige Spitzenleistung.

  2. 2.

    Tatsächlich hat Sokrates in seiner Schrift Der Staat sich über die Beziehung von Jung und Alt folgendermaßen geäußert: „Der Lehrer fürchtet und hätschelt seine Schüler, die Schüler fahren den Lehrern über die Nase und so auch ihren Erziehern. Und überhaupt spielen die jungen Leute die Rolle der alten und wetteifern mit ihnen in Wort und Tat, während Männer mit grauen Köpfen sich in die Gesellschaft der jungen Burschen herbeilassen, darin von Possen und Späßen überfließen, ähnlich den Jungen, damit sie nur ja nicht als ernste Murrköpfe, nicht als strenge Gebieter erscheinen.“

Literatur

  1. Döpfner, M., Schürmann, S., & Frölich, J. (2013). Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhatlen THOP (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  2. Honkanen-Schoberth, P. (2012). Starke Kinder brauchen starke Eltern (2. Aufl.). Freiburg: Herder.

    Google Scholar 

  3. Markie-Dadds, C., Matthew, Sanders R., & Karen, Turner M. T. (2015). Triple P (3. Aufl.). Münster: Triple P.

    Google Scholar 

  4. Lask, J. (2015). PEP4Kids – Das positive Erziehungsprogramm für Eltern mit Kindern zwischen 2 und 12 Jahren. Giessen: Brunnen.

    Google Scholar 

  5. Dreikus, R., & Stolz, V. (1914). Kinder fordern uns heraus! (19. Aufl.). Stuttgart: Klett Kotta.

    Google Scholar 

  6. Buber, M. (2008). Ich und Du. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  7. Collins, J. (2011).Der Weg zu den Besten – Die sieben Management Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg (S. 82). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  8. Knoll, M. (o. J). Von Aristoteles zu Dewey. Zum Ursprung der Maxime “learning by doing”. Neuere Forschungsergebnisse. http://www.mi-knoll.de/128401.html. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  9. Kolb, D. A. (1984). Experiential learning. Englewood Cliffs: Prentice Hall.

    Google Scholar 

  10. Collins, J. (2011). Der Realität ins Auge blicken. In J. Collins (Hrsg.), Der Weg zu den Besten - Die sieben Management Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg (S. 85–110). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  11. Drucker, P. (2002a). Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren (S. 257). Berlin: Econ.

    Google Scholar 

  12. Drucker, P. (2002b). Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren (S. 120). Berlin: Econ.

    Google Scholar 

  13. Drucker, P. (2002c). Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren (S. 132). Berlin: Econ.

    Google Scholar 

  14. Textor, M. Der Familienzyklus. http://www.kindergartenpaedagogik.de/39.html. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  15. Bodenmann, G., Meuwly, N., Germann, J., Nussbeck, F., Heinrichs, M. & Bradbury, T. N. (2015). Effects of stress on the social support provided by men and women in intimate relationships. Psychological science, 26(10), 1584–1594. as doi:10.1177/0956797615594616.

  16. Fthenakis, W. E., Bernhard, K., & Peitz, G. (2002). Paare werden Eltern. Wiesbaden: VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  17. Stegmann, A. K., & Schmitt, M. (2006). Veränderungen in langjährigen Partnerschaften des mittleren Erwachsenenalters. Zeitschrift für Familienforschung, 2006(18), 46–65.

    Google Scholar 

  18. Backhaus, A. (2015). Hilfe, meine Eltern sind in einem schwierigen Alter. Moers: Brendow.

    Google Scholar 

  19. https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmensphasen. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  20. Kruse, P. (2003). Prof. Peter Kruse über Changemanagement. https://www.youtube.com/watch?v=FLFyoT7SJFs. Zugegriffen: 25. Okt. 2016.

  21. Gerkhardt, M., & Frey, D. (2006). Erfolgsfaktoren und psychologische Hintergründe in Veränderungsprozessen. Entwicklung eines integrativen psychologischen Modells. Zeitschrift für OrganisationsEntwicklung, 2006(4), 48–59.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Joachim E. Lask .

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2017 Springer-Verlag GmbH Deutschland

About this chapter

Cite this chapter

Lask, J.E., Kriechbaum, R. (2017). Das Kompetenzcenter Familie . In: Gute Eltern sind bessere Mitarbeiter. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-34809-9_2

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-642-34809-9_2

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-642-34808-2

  • Online ISBN: 978-3-642-34809-9

  • eBook Packages: Psychology (German Language)