Advertisement

Mineralogie pp 129-136 | Cite as

Sulfate, Chromate, Molybdate, Wolframate

  • Martin Okrusch
  • Siegfried Matthes
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bei den Kristallstrukturen der wasserfreien Sulfate bildet der Anionenkomplex [SO4]2– mit S im Mittelpunkt ein leicht verzerrtes Tetraeder, an dessen Ecken sich 4 O befinden. Der [SO4]-Komplex wird durch starke homöopolare Bindungskräfte zusammengehalten, während die Bindungen zwischen [SO4] und den Kationen ausgesprochen heteropolar sind. Bei den Kristallstrukturen von Baryt, Coelestin und Anglesit mit ihren relativ großen Kationen Ba2+, Sr2+ und Pb2+ bilden 12 O die nächsten Nachbarn in etwas verschiedenen Abständen. Dagegen ist das kleinere Ca2+ bei Anhydrit nur von 8 O-Nachbarn umgeben, die fast gleich weit entfernt sind. Der Anionenkomplex ist dabei weniger verzerrt. Daraus erklären sich geometrische Unterschiede in der Anhydrit-Struktur gegenüber Baryt. Man kann die rhombische Anhydrit-Struktur – wie auch die rhombischen Strukturen der Baryt-Gruppe – als deformierte NaCl-Struktur beschreiben, dessen Na- Ionen durch Ca-Ionen und die Cl-Ionen durch SO4-Tetraeder ersetzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Alpers CN, Jambor JL, Nordstrom DK (eds) (2000) Sulfate minerals – crystallography, geochemistry and environmental sigificance. Rev Mineral Geochem 40Google Scholar
  2. Anthony JW, Bideaux RA, Bladh KW, Nichols MC (2003) Handbook of mineralogy, vol. V: Borates, carbonates, sulfates. Mineralogical Society of AmericaGoogle Scholar
  3. Chang LLY, Howie RA, Zussman J (1996) Rock-forming minerals. Vol 5B, 2nd edn. Non-silicates: Sulphates, carbonates, phosphates, halides. Longmans, Harlow, Essex, UKGoogle Scholar
  4. Ramdohr P, Strunz H (1978) Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie, 16. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Strunz H, Nickel EH (2001) Strunz Mineralogical Tables, 9th edn. Schweizerbart, StuttgartGoogle Scholar

Zitierte Literatur

  1. Forti P, Sanna L (2010) The Naica project: A multidisciplinary study of the largest gypsum crystal of the world. Episodes 33:1–10Google Scholar
  2. Garcíá-Ruiz JM, Villasuso R, Ayora C, Canals A, Otálora F (2007) Formation of natural gypsum megacrystals in Naica, Mexico. Geology 35:327–330CrossRefGoogle Scholar
  3. Sanna L, Forti P, Lauritzen SE (2011) Preliminary U/Th dating and the evolution of gypsum crystals from Naica caves. Acta Carsologica 40:17–28Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Univ. Würzburg Mineralogisches InstitutWürzburgDeutschland
  2. 2.Inst. MineralogieUniv. Würzburg Fak. GeowissenschaftenWürzburgDeutschland

Personalised recommendations