Advertisement

Mineralogie pp 83-97 | Cite as

Sulfide, Arsenide und komplexe Sulfide (Sulfosalze)

  • Martin Okrusch
  • Siegfried Matthes
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zu dieser Mineralklasse gehört die größte Anzahl der Erzminerale. Viele von ihnen sind opak, d. h. sie sind auch in Dünnschliffen von 20–30 μm Dicke undurchsichtig; sie besitzen Metallglanz mit unterschiedlichem Farbton. Nichtopake sulfidische Erzminerale sind in dünnen Schichten durchscheinend, besitzen eine sehr hohe Lichtbrechung und zeigen z. T. Diamantglanz. Alle geben auf rauher Porzellanplatte einen diagnostisch verwertbaren Strich bei der Mineralbestimmung nach äußeren Kennzeichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Anthony JW, Bideaux RA et al. (1990) Handbook of mineralogy, vol I: Elements, sulfides, sulfosalts. Mineral Data Publ, Tucson, ArizonaGoogle Scholar
  2. Bowles JFW, Howie RA, Vaughan DJ, Zussman J (2011) Rockforming minerals, vol 5A: Non-silicates: Oxides, hydroxides and sulphides, 2nd edn. Geological Society, LondonGoogle Scholar
  3. Ramdohr P, Strunz H (1978) Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie, 16. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Strunz H, Nickel EH (2001) Strunz mineralogical tables, 9th edn. Schweizerbart, StuttgartGoogle Scholar
  5. Vaughan DJ (ed) (2006) Sulfide mineralogy. Rev Mineral Geochem 61Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Univ. Würzburg Mineralogisches InstitutWürzburgDeutschland
  2. 2.Inst. MineralogieUniv. Würzburg Fak. GeowissenschaftenWürzburgDeutschland

Personalised recommendations