Advertisement

Prozessorientiertes Produktqualitätsmonitoring

  • Axel Hahn
  • Stefan Häusler
  • Stephan große Austing
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von den in Kap.  2 vorgestellten Methoden mit ihren Einschränkungen stellt dieses Kapitel die Spezifikation eines modellbasierten Ansatzes für das Produktqualitätsmonitoring dar. Es gilt die Qualität des in einem Entwicklungsvorhaben Geschaffenen zu bewerten. Wie in Abschn.  2.3.1 definiert, ist die Qualität eines Entwicklungsergebnisses die Erfüllung der Anforderungen. Nun ist es aber so, dass diese Anforderungen in bestimmten Phasen des Vorhabens relativiert werden. Sie können z. B. noch nicht berücksichtigt werden oder werden bewusst übererfüllt, um ein Entwicklungsrisiko zu vermeiden. Beispiel für letzteres kann die Abschätzung des Energieverbrauchs (elektrische Leistungsaufnahme) eines Chips sein. Prognoseverfahren zu frühen Zeitpunkten des Entwurfs mögen eine Genauigkeit von 30 % haben. Da kann es sinnvoll sein zu entscheiden, zu Beginn des Entwicklungsvorhabens den Zielwert überzuerfüllen. Daher ist bei einer entwicklungsprozessbegleitenden Bewertung der jeweilige Prozesskontext zu berücksichtigen. Zu diesem Zweck führt Abschn.  4.1 zunächst die Grundidee eines prozessorientierten Produktqualitätsmonitorings ein und verfeinert entlang der Ausführung die Anforderungen an das Konzept. Darauf aufbauend werden grundlegende Strukturen des Modellierungsframeworks und das Vorgehen für dessen Anwendung beschrieben. Die Abschn.  4.2 und Abschn.  4.3 erläutern die Konzepte des Modellierungsframeworks für die prozessorientierte Qualitätsdefinition. Abschnitt  4.4 führt eine konzeptionelle Beschreibung aller qualitätsrelevanten Entwicklungsdaten ein, auf denen die prozessorientierte Qualitätsdefinition fußt. Die notwendigen Konzepte zur Integration von Produkt- und Prozesssicht erläutert Abschn.  4.5. Der letzte Abschnitt beschreibt schließlich die Anwendung des Qualitätsmodellierungsframeworks für ein quantitatives funktionales Sicherheitsmanagement gemäß ISO 26262, dem Standard zur Entwicklung sicherheitskritischer Automobilelektronik.

Literatur

  1. Aldazabal, A., Baily, T., Nanclares, F., Sadovykh, A., Hein, C., Esser, M., und Ritter, T. „Automated Model Driven Development Processes“. In Proceedings of the ECMDA workshop on Model Driven Tool and Process Integration. Fraunhofer IRB Verlag, 2008.Google Scholar
  2. Allweyer, T. BPMN 2.0 – Business Process Model and Notation: Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. 2. Aufl. Books on Demand, 2009.Google Scholar
  3. Armengaud, E., Zoier, M., Baumgart, A., Biel, M., Chen, D., Griessnig, G., Hein, C., Ritter, T., und Kolagari, R. T. „Model-based toolchain for the efficient development of safety-relevant automotive embedded systems“. In Proceedings of the SAE 2011 World Congress & Exhibition, 2011.Google Scholar
  4. ATESST, EAST ADL 2.0 Specification, http://www.atesst.org/, 2008.
  5. Damm, W. „Contract-Based Analysis of Automotive and Avionics Applications: The SPEEDS Approach“. In Proceedings of Formal Methods of Industrial for Industrial Critical Systems, 3, 2009.Google Scholar
  6. Dörr, J., Kerkow, D., Koenig, T., Olsson, T., und Suzuki, T. „Non-Functional Requirements in Industry – Three Case Studies Adopting an Experience based NFR Method“. In Proceedings of the 13th Inter-national Conference on Requirements Engineering (RE05), 373–382, 2005.Google Scholar
  7. Farfeleder, S., Moser, T., Krall, A., Stålhane, T., Omoronyia, I., und Zojer, H. „Ontology-Driven Guidance for Requirements Elicitation“. In The Semanic Web: Research and Applications – 8th Extended Semantic Web Conference, ESWC 2011, Heraklion, Crete, Greece, May 29 – June 2 2011, Proceedings, Part II, herausgegeben von Grigoris Antoniou, Marko Grobelnik, Elena Paslaru Bontas Simperl, Bijan Parsia, Dimitris Plexousakis, Pieter De Leenheer, und Jeff Z. Pan, 6644:212–226. Lecture Notes in Computer Science. Springer, 2011.Google Scholar
  8. Fast. Study of Worldwide Trends and R&D Programmes in Embedded Systems. View of Maximising the Impact of a Technology Platform in the Area. München: Technische Universität München, 2005.Google Scholar
  9. García, F., Ruiz, F., Calero, C., Bertoa, M. F., Valecillo, A., Mora, B., und Piattini, M. „On the Effective Use of Ontologies in Software Measurement“. Knowledge Engineering Review Journal 24, Nr. 1: 23–40, 2009.CrossRefGoogle Scholar
  10. ForTISS GmbH. Mehr Software (im) Wagen: Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) als Motor der Elektromobilität der Zukunft. Abschlussbericht des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Verbundvorhabens ForTISS-IKT-Systemarchitektur für Elektromobilität", 2011.Google Scholar
  11. Glinz, M. „On Non-Functional Requirements“. In Proceedings of the 15th IEEE International Requirements Engineering Conference (RE), 21–26, 2007.Google Scholar
  12. Gonzalez-Perez, C., und Henderson-Sellers, B. „Templates and resources in software development methodologies“. Journal of Object Technology 4, Nr. 4: 173–190, 2005.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hausmann, K. „Permeter: Performanzmessung in der Produktentwicklung auf Basis semantisch integrierter Produktmodelle“. Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, 2009.Google Scholar
  14. Hein, C., Ritter, T., und Wagner, M. „Model-Driven Tool Integration with ModelBus“. In Proceedings of the Workshop Future Trends of Model-Driven Development, 2009.Google Scholar
  15. ISO/DIS 26262: Road Vehicles – Functional Safety, International Standard. ISO/IEC, 2005.Google Scholar
  16. Keller, G., Nüttgens, M., und Scheer, A.-W. „Semantische Prozeßmodellierung auf der Grundlage ‚Ereignisgesteuerter Prozeßketten (EPK)‘“. In Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität des Saarlandes. Bd. 89, 1992.Google Scholar
  17. Mayer, R., Menzel, C., Painter, M., de Witte, P., Blinn, T., und Perakath, B.: “Information Integration for Concurrent Engineering (IICE) IDEF3 Process Description Capture Method Report”, Technical Report, 1995.Google Scholar
  18. OMG. „Object Constraint Language. Version 2.2“, o. J. http://www.omg.org/spec/OCL/2.2/.
  19. OMG. Software & Systems Process Engineering Metamodel Specification (SPEM) Version 2.0 2008. http://www.omg.org/spec/SPEM/2.0/.
  20. Ramesh, B., und Jarke, M. „Towards reference models for requirements traceability“. IEEE Transactions on Software Engineering 27, Nr. 1: 58–93, 2001.Google Scholar
  21. Ross, D.T. „Structured Analysis (SA) – A Language for Communicating Ideas“. Software Engineering, IEEE Transactions on SE-3, Nr. 1, 16–34, 1977.Google Scholar
  22. Weilkiens, T. Systems engineering mit SysML UML : Modellierung, Analyse, Design. 2., aktualisierte u. erw. Aufl. Heidelberg: Dpunkt, 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Axel Hahn
    • 1
  • Stefan Häusler
    • 2
  • Stephan große Austing
    • 3
  1. 1.Business EngineeringUniversität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.BTC Embedded Systems AGOldenburgDeutschland
  3. 3.Big Dutchman International GmbHVechtaDeutschland

Personalised recommendations