Was untersuche ich theoretisch, wofür will ich Erklärungen geben und Gestaltungen ermöglichen?

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wie ist das Forschungsdesign in den Gesamtprozess der Ableitung und Vernetzung der 4 Designarten für wissenschaftliches Arbeiten einzuordnen? Was bewirken forschungsleitende Fragen? Welche 2 Arten von Forschungsdesigns lassen sich unterscheiden? Wie sind die 4 Ebenen eines Forschungsdesigns der Konzeptualisierung und Operationalisierung einer wissenschaftlichen Themenstellung zuzuordnen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zum Kapitel E

  1. Atteslander, P. (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung, 13. Aufl., Berlin 2010.Google Scholar
  2. Bortz, J./ Döring, N. (2006): Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 4. Aufl., Heidelberg 2006, Nachdruck 2009.Google Scholar
  3. Boyd, B.K./ Gove, S./ Hitt, M.A. (2005): Construct Measurement in Strategic Management Research: Illusion or Reality?, in: Strategic Management Journal, 26. Jg., 2005, Nr. 3, S. 239-257.CrossRefGoogle Scholar
  4. Chmielewicz, K. (1994): Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Aufl., Stuttgart 1994.Google Scholar
  5. Diekmann, A. (2011): Empirische Sozialforschung – Grundlagen, Methoden, Anwendungen, 22. Aufl., Reinbek 2011.Google Scholar
  6. Duchmann, C. (2011): Kundenorientierte Wissensaufnahmefähigkeit eines Unternehmens – Rückführung des organisationstheoretischen Konstrukts auf eine neurowissenschaftliche Ebene, Dissertation TU Dresden 2011.Google Scholar
  7. Duchmann, C./ Töpfer, A. (2008): Neuroökonomie und Neuromarketing – Erkenntnisse der Gehirnforschung für die Gestaltung von Beziehungen zwischen Kunden und Unternehmen, in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement – Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin/ Heidelberg 2008, S. 163-187.Google Scholar
  8. Fischer, L./ Wiswede, G. (2009): Grundlagen der Sozialpsychologie, 3. Aufl., München/ Wien 2009.Google Scholar
  9. Fritz, W. (1995): Marketing-Management und Unternehmenserfolg – Grundlagen und Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, 2. Aufl., Stuttgart 1995.Google Scholar
  10. Glöckner, A./ Balderjahn, I./ Peyer, M. (2010): Die LOHAS im Kontext der Sinus-Milieus, in: Marketing Review St. Gallen, Heft 5, 2010, S. 36-41.CrossRefGoogle Scholar
  11. Homburg, C. (2000): Kundennähe von Industriegüterunternehmen – Konzeption, Erfolgsauswirkungen, Determinanten, 3. Aufl., Wiesbaden 2000.Google Scholar
  12. Homburg, C. (2007): Betriebswirtschaftslehre als empirische Wissenschaft – Bestandsaufnahme und Empfehlungen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft 56/ 2007, S. 27-60.Google Scholar
  13. Homburg, C./ Becker, A./ Hentschel, F. (2008): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, in: Bruhn, M./ Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 6. Aufl., Wiesbaden 2008, S. 103-134.Google Scholar
  14. Humphreys, P. (2006): Emergence, in: Borchert, D.M. (Hrsg.): Encyclopedia of Philosophy, Bd. 3, 2. Aufl., Detroit et al. 2006, S. 190-194.Google Scholar
  15. Kim, J. (2006): Emergence: Core Ideas and Issues, in: Synthese, 151. Jg., 2006, Nr. 3, S. 547-559.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kirig, A./ Wenzel, E. (2009): LOHAS, Bewusst grün – alles über die neuen Lebenswelten, München 2009.Google Scholar
  17. Mann, A. (2004): Dialogmarketing – Konzeption und empirische Befunde, Wiesbaden 2004.Google Scholar
  18. Müller, D. (2009): Moderatoren und Mediatoren in Regressionen, in: Albers, S. et al. (Hrsg.): Methodik der empirischen Forschung, 3. Aufl., Wiesbaden 2009, S. 237-252.Google Scholar
  19. Natural Business Communications (NBC) (2000): The natural business LOHAS Report: A study of the market for “Lifestyles of Health and Sustainability”, Broomfield et al. 2000.Google Scholar
  20. Nickles, T. (1980): Reduktion/ Reduktionismus, in: Speck, J. (Hrsg.): Handbuch wissenschaftstheoretischer Begriffe, Bd. 3: R-Z, Göttingen 1980, S. 548-553.Google Scholar
  21. Probst, G.J.B./ Gomez, P. (1991): Die Methodik des vernetzten Denkens zur Lösung komplexer Probleme, in: Probst, G.J.B./ Gomez, P. (Hrsg.): Vernetztes Denken – Ganzheitliches Führen in der Praxis, 2. Aufl., Wiesbaden 1991, S. 4-20.Google Scholar
  22. Schilke, O./ Reimann, M. (2007): Neuroökonomie: Grundverständnis, Methoden und betriebswirtschaftliche Anwendungsfelder, in: Journal für Betriebswirtschaft, 57. Jg., 2007, Nr. 3-4, S. 247-267.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidt, A./ Littek, M./ Nickl, E. (2007): Greenstyle Report – Die Zielgruppe der LOHAS verstehen, Hubert Burda Media Research & Development und Hubert Burda Media Marketing & Communications GmbH (Hrsg.), München 2007.Google Scholar
  24. Stadler, R. (2008): Aus – mit der – Freude am Fahren?, in: Süddeutsche Zeitung Magazin, 10.01.2008, Nr. 41, S. 39-42.Google Scholar
  25. Stegmüller, W. (1965): Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie – Eine kritische Einführung, 3. Aufl., Stuttgart 1965.Google Scholar
  26. Töpfer, A. (1999): Die Restrukturierung des Daimler-Benz Konzerns 1995-1997, 2. Aufl., Neuwied/ Kriftel 1999.Google Scholar
  27. Töpfer, A. (2007): Betriebswirtschaftslehre – Anwendungs- und prozessorientierte Grundlagen, 2. Aufl., Berlin/ Heidelberg 2007.Google Scholar
  28. Töpfer, A. (2008): Analyse der Anforderungen und Prozesse wertvoller Kunden als Basis für die Segmentierung und Steuerungskriterien, in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement – Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin/ Heidelberg 2008, S. 191-228.Google Scholar
  29. Wutscher, W. (2008): Lifestyle of Health and Sustainability, LOHAS – Leerformel oder Vision?, in: transfer Werbeforschung & Praxis, 2008, Nr. 3, S. 22-25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgruppe Marktorientierte Unternehmensführung TU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations