Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe

Chapter
Part of the Bibliothek des Eigentums book series (BIBLIO, volume 9)

Zusammenfassung

Der Kenntnisstand über die Wirtschaftskriminalität ist in Deutschland und anderswo nach wie vor sehr lückenhaft. Die Verbreitung, Entwicklung, Entstehungsbedingungen sowie die Kontrolle der Wirtschaftskriminalität werden nur unregelmäßig und häufig nicht hinreichend differenziert erforscht. Theoriegeleitete Untersuchungen sind selten und auch begrifflich besteht noch keine durchgehende Klarheit. Dass bislang kein methodisch einigermaßen verlässliches empirisches Gesamtbild existiert, ist – wenn dies hier überhaupt möglich sein sollte – nicht zuletzt im schwierigen Zugang zum Forschungsgegenstand begründet. Viele, für sich durchaus erkenntnisreiche wirtschaftskriminologische Studien beschränken sich deshalb auf spezifische Problembereiche oder auf Fallanalysen.

Literatur

  1. Adamek, S., Otto, K. 2008. Der gekaufte Staat. Wie Konzernvertreter in deutschen Ministerien sich ihre Gesetze selbst schreiben. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  2. Albrecht, H.-J. 1999. Forschungen zur Wirtschaftskriminalität in Europa: Konzepte und empirische Befunde. In Bauhofer, S., Queloz, N., Wyss, E. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität – Criminalité économique. Chur u. a.: Rüegger, 101–130.Google Scholar
  3. Altenhain, K., Haimerl, M. 2010. Die gesetzliche Regelung der Verständigung im Strafverfahren – eine verweigerte Reform. Juristenzeitung 65, 327–337.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alwart, H. 1993. Strafrechtliche Haftung des Unternehmens – vom Unternehmenstäter zum Täterunternehmen. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 105, 752–773.CrossRefGoogle Scholar
  5. Amelung, M. 2001. Die Rechtswirklichkeit der Verständigung aus der Sicht der Verteidigung. Strafverteidiger Forum 6, 185–187.Google Scholar
  6. Audretsch, D.B., Feldman, M.P. 1996. Innovative Clusters and the Industry Life Cycle. Review of Industrial Organization 11, 253–273.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, G. 1993. Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. 2. Auflage. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  8. Beulke, W. 2010. Strafprozessrecht. 11. Auflage. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  9. Blankenburg, E., Treiber, H. 1978. Die Einführung der Staatsanwaltschaft in Deutschland. Leviathan 6, 161–175.Google Scholar
  10. Bischoff, B., Wiepen, T. 2010. Formelle und informelle soziale Kontrolle im Zusammenhang mit der Privatisierung von DDR-Betrieben. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 457–645.Google Scholar
  11. Boers, K. 2001. Wirtschaftskriminologie – Vom Versuch, mit einem blinden Fleck umzugehen. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 84, 335–356.Google Scholar
  12. Boers, K. 2010. Wirtschaftskriminalität: Begriffe, Methoden, empirische Erkenntnisse, Theorien und Forschungsziele. Einführung in die Untersuchung. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 17–66.CrossRefGoogle Scholar
  13. Boers, K., Theile, H., Karliczek, K.-M. 2004. Wirtschaft und Strafrecht – Wer reguliert wen? In Oberwittler, D., Karstedt, S. (Hrsg.). Soziologie der Kriminalität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 43/2003. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 469–493.Google Scholar
  14. Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). 2010. Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  15. Breuel, B. 1993. Treuhand intern. Tagebuch. Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein.Google Scholar
  16. Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. 2003. „Schnell privatisieren, entschlossen sanieren, behutsam stilllegen“. Ein Rückblick auf 13 Jahre Arbeit der Treuhandanstalt und der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. Berlin: Wegweiser Verlag.Google Scholar
  17. Bundesministerium des Innern. 2008. Antwort zur Nachfrage zur mündlichen Frage Nr. 29 in der Fragestunde des Deutsches Bundestages vom 9. April 2008. http://www.lobbycontrol.de/blog/wp-content/uploads/antwort-beck-liste-gesetze.pdf [Zugriff 07.06.2009].
  18. Bundesministerium des Innern. 2009. Zweiter Bericht über den Einsatz externer Personen in der Bundesverwaltung. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  19. Bundesministerium des Innern, Bundesministerium der Justiz. 2006. Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  20. Bundesrechnungshof. 2008. Bericht an den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages nach § 88 Abs.  2 BHO über die Mitarbeit von Beschäftigten aus Verbänden und Unternehmen in obersten Bundesbehörden. Bonn: Eigenverlag.Google Scholar
  21. Bundesregierung. 2006a. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Drucksache 16/3165. BT-Drs. 16/3395. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  22. Bundesregierung. 2006b. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Dr. Thea Dückert, Matthias Berninger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN – Drucksache 16/3431. BT-Drs. 16/3727. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  23. Busch, U. 2006. Gesamtwirtschaftliche Stagnation und Transferbedarf. Berliner Debatte Initial 17, Heft 5, 17–26.Google Scholar
  24. Bussmann, K.-D., Lüdemann, C. 1988. Rechtsbeugung oder rationale Verfahrenspraxis? Über informelle Absprachen in Wirtschaftsstrafverfahren. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 71, 81–92.Google Scholar
  25. Bussmann, K.-D., Lüdemann, C. 1995. Klassenjustiz oder Verfahrensökonomie? Aushandlungsprozesse in Wirtschafts- und allgemeinen Strafverfahren. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  26. Clinard, M.B. 2006. Corporate crime: Yesterday and Today – A Comparison. In Clinard, M.B., Yeager, P.C. Corporate crime. New Brunswick: Transaction, ix-xliii.Google Scholar
  27. Clinard, M.B., Quinney, R. 1973. Criminal behavior systems. A typology. Second Edition. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  28. Coleman, J. W. 2002. The Criminal Elite. Fifth Edition. New York: Worth Publishers.Google Scholar
  29. Cressey, D.R. 1989. The Poverty of Theory in Corporate Crime Research. In Laufer, W.S., Adler, F. (Hrsg.). Advances in Criminological Theory. Volume 1. New Brunswick u. a.: Transaction Publishers, 31–55.Google Scholar
  30. Curti, H. 1999. Abschreckung durch Strafe – Eine ökonomische Analyse der Kriminalität. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  31. Dannecker, G. 2001. Zur Notwendigkeit der Einführung kriminalrechtlicher Sanktionen gegen Verbände – Überlegungen zu den Anforderungen und zur Ausgestaltung eines Verbandsstrafrechts. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht 151, 101–130.Google Scholar
  32. Dannecker, G. 2007. Die Entwicklung des Wirtschaftsstrafrechts in der Bundesrepublik Deutschland, in: Wabnitz, H.-B., Janovsky, T. (Hrsg.). Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts. 3. Auflage. München: C.H. Beck, 1–66.Google Scholar
  33. Dencker, F., Hamm, R. 1988. Der Vergleich im Strafprozess. Frankfurt a. M.: Alfred Metzner.Google Scholar
  34. Der Polizeipräsident in Berlin. 1994. Jahresbericht 1993 der Zentralen Ermittlungsgruppe Regierungs- und Vereinigungskriminalität. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  35. Deutsche Bank Research. 2004. Perspektiven Ostdeutschlands – 15 Jahre danach. www.dbresearch.de. Nummer 306 vom 10.11.2004. [Zugriff: 17.05.2008].
  36. Deutscher Bundestag. 1998. 13. Wahlperiode. Beschlussempfehlung und Bericht des 2. Untersuchungsausschusses nach Artikel 44 des Grundgesetzes. BT-Drs. 13/10900. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  37. Diekmann, A. 1999. Homo ÖKOnomicus. Anwendungen und Probleme der Theorie rationalen Handelns im Umweltbereich, in: Straub, J., Werbik, H. (Hrsg.). Handlungstheorie. Frankfurt a. M. u. a.: Campus, 137–181.Google Scholar
  38. Dölling, D., Hermann, D. 2003. Befragungsstudien zur negativen Generalprävention: eine Bestandsaufnahme, in: Albrecht, H.-J., Entorf, H. (Hrsg.). Kriminalität, Ökonomie und Europäischer Sozialstaat. Physica: Heidelberg u. a., 133–165.CrossRefGoogle Scholar
  39. Drope, K. 2002. Strafprozessuale Probleme bei der Einführung einer Verbandsstrafe. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Eisenberg, U. 2005. Kriminologie. 6. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  41. Erbe, J. 1999. Die Stabsstelle Recht der Treuhandanstalt. Neue Kriminalpolitik 11, Heft 3, 26–30.Google Scholar
  42. Erbe, J. 2003. Die Sonderstabsstelle Recht, in: Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. 2003. „Schnell privatisieren, entschlossen sanieren, behutsam stilllegen“. Ein Rückblick auf 13 Jahre Arbeit der Treuhandanstalt und der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. Berlin: Wegweiser Verlag, 367–378.Google Scholar
  43. Eser, A. 1992. Funktionswandel strafrechtlicher Prozessmaximen: Auf dem Weg zur „Reprivatisierung“ des Strafverfahrens? Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 104, 361–397.CrossRefGoogle Scholar
  44. Fezer, G. 1995. Strafprozessrecht. 2. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  45. Fezer, G. 2010. Inquisitionsprozess ohne Ende? – Zur Struktur des neuen Verständigungsgesetzes. Neue Zeitschrift für Strafrecht 30, 177–185.Google Scholar
  46. Fischer, T. 2007. Regelung der Urteilsabsprache – ein Appell zum Innehalten. Neue Zeitschrift für Strafrecht 27, 433–436.Google Scholar
  47. Fischer, T. 2010. Ein Jahr Absprache-Regelung – Praktische Erfahrungen und gesetzlicher Ergänzungsbedarf. Zeitschrift für Rechtspolitik 43, 249–251.Google Scholar
  48. Fischer, T. 2011. Strafgesetzbuch. 58. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  49. Flick, U. 2000. Triangulation in der qualitativen Forschung, in: Flick, U., Kardorff, E.v., Steinke, I. (Hrsg.). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 309–318.Google Scholar
  50. Frankfurter Arbeitskreis Strafrecht. 2000. Müssen Rolle und Aufgaben der Staatsanwaltschaft neu definiert werden? Strafverteidiger 20, 460–462.Google Scholar
  51. Frehsee, D. 1996. Die Strafe auf dem Prüfstand angesichts gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse. Strafverteidiger 16, 222–230.Google Scholar
  52. Friedrichs, D.O. 2007. Trusted criminals. White collar crime in contemporary society. Third Edition. Belmont: Thompson Wadsworth.Google Scholar
  53. Gatzweiler, N. 1989. Die Verständigung im Strafprozess – Standortbestimmung eines Strafverteidigers. Neue Juristische Wochenschrift 42, 1903–1906.Google Scholar
  54. Geerds, F. 1992. Zum Weisungsrecht gegenüber Staatsanwälten, in: Ostendorf, H. (Hrsg.). Strafverfolgung und Strafverzicht. Festschrift zum 125jährigen Bestehen der Staatsanwaltschaft Schleswig-Holstein. Köln u. a.: Carl Heymanns, 297–316.Google Scholar
  55. Geis, G. 1982 [1962]. On white-collar crime. Lexington u. a.: Lexington Books.Google Scholar
  56. Gellert, O. 2003. Der Übergang von der Treuhandanstalt zur BvS, in: Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. „Schnell privatisieren, entschlossen sanieren, behutsam stilllegen“. Ein Rückblick auf 13 Jahre Arbeit der Treuhandanstalt und der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. Berlin: Wegweiser Verlag, 261–265.Google Scholar
  57. Glaser, B.G., Strauss, A.L. 1998 [1967]. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern u. a.: Huber.Google Scholar
  58. Groß, T. 2002. Was bedeutet „Fachaufsicht“? Das Deutsche Verwaltungsblatt 117, 793–800.Google Scholar
  59. Grosser, D. 2003. Treuhandanstalt, in: Andersen, U., Woyke, W. (Hrsg.). Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 5. Auflage. Opladen: Leske + Budrich, 626–630.Google Scholar
  60. Grunst, B., Volk, K. 2006. Grundlagen des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, in: Volk, K. (Hrsg.). Verteidigung in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen. München: C.H. Beck, 1–34.Google Scholar
  61. Günter, H.-H. 2002. Das Berufsbild des Staatsanwalts in Deutschland an der Schwelle zum neuen Jahrhundert. Deutsche Richterzeitung 80, 55–68.Google Scholar
  62. Günther, H. 1973. Staatsanwaltschaft, Kind der Revolution. Frankfurt a. M.: Propyläen Verlag.Google Scholar
  63. Hamm, R. 1990. Absprachen im Strafverfahren? Zeitschrift für Rechtspolitik 23, 337–342.Google Scholar
  64. Hamm, R. 1996. Strafverfolgung recht und billig. Neue Juristische Wochenschrift 49, 236–238.Google Scholar
  65. Hamm, R. 2001. Von der Unmöglichkeit, Informelles zu formalisieren das Dilemma der Urteilsabsprachen. In: Eser, A., Goydke, J., Maatz, K.R., Meurer, D. (Hrsg.). Strafverfahrensrecht in Theorie und Praxis, Festschrift für Lutz Meyer-Goßner. München: C.H. Beck, 33–48.Google Scholar
  66. Hassemer, W. 1989. Pacta sunt servanda – auch im Strafprozess? Juristische Schulung 29, 890–895.Google Scholar
  67. Hassemer, W. 1990. Einführung in die Grundlagen des Strafrechts. 2. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  68. Hassemer, W. 1992. Kennzeichen und Krisen des modernen Strafrechts. Zeitschrift für Rechtspolitik 25, 378–383.Google Scholar
  69. Hefendehl, R. 2002. Kollektive Rechtsgüter im Strafrecht. Köln u. a.: Heymann.Google Scholar
  70. Heghmanns, M. 2003. Die prozessuale Rolle der Staatsanwaltschaft. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht 150, 433–450.Google Scholar
  71. Heine, G. 1995. Die strafrechtliche Verantwortung von Unternehmen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Heine, G. 1998. Plädoyer für ein Verbandsstrafrecht als „zweite Spur“, in: Alwart, H. (Hrsg.). Verantwortung und Steuerung von Unternehmen in der Marktwirtschaft. München u. a.: Rainer Hampp, 90–112.Google Scholar
  73. Heine, M., Walter, D. 1990. Sektorale und räumliche Auswirkungen der Strukturanpassung in der DDR. Wirtschaftsdienst 70, 402–405.Google Scholar
  74. Heinz, W. 1993. Wirtschaftskriminalität, in: Kaiser, G., Kerner, H.-J., Sack, F., Schellhoss, H. (Hrsg.). Kleines Kriminologisches Wörterbuch. 3. Auflage. Heidelberg: C.F. Müller, 589–595.Google Scholar
  75. Heinz, W. 1998. Begriffliche und strukturelle Besonderheiten des Wirtschaftsstrafrechts. Eine Übersicht über die Entwicklung des Wirtschaftsstrafrechts in der Bundesrepublik Deutschland, in: Gropp, G. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht in einem Europa auf dem Weg zu Demokratie und Privatisierung. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 13–50.Google Scholar
  76. Heinz, W. 1999. Wirtschaftskriminalität, in: Korff, W., Baumgartner, A., Franz, H., Genosko, J., Homann, K., Kirchner, C., Kluxen, W., Küpper, H.U., Picot, A., Rendtorff, T. (Hrsg.). Handbuch der Wirtschaftsethik. Bd. 4. Ausgewählte Handlungsfelder. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 671–717.Google Scholar
  77. Hellmann, U. 2006. Strafprozessrecht. 2. Auflage. Berlin u. a.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  78. Herzog, F. 1991. Gesellschaftliche Unsicherheit und strafrechtliche Daseinsvorsorge. Heidelberg: v. Decker.Google Scholar
  79. Heske, G. 2005. Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland 1970–2000. Neue Ergebnisse einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Köln: Zentrum für Historische Sozialforschung.Google Scholar
  80. Hettinger, M. 2011. Die Absprache im Strafverfahren als rechtsstaatliches Problem. Juristenzeitung 66, 292–301.CrossRefGoogle Scholar
  81. Institut für Wirtschaftsforschung Halle (Saale) (Hrsg.). 2003. Zweiter Fortschrittsbericht wirtschaftswissenschaftlicher Institute über die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland. Sonderheft 7/2003. Halle (Saale): Eigenverlag.Google Scholar
  82. Jakobs, G. 1991. Strafrecht: Allgemeiner Teil. Die Grundlagen und die Zurechnungslehre. 2. Auflage. Berlin u. a.: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  83. Jahn, M., Müller, M. 2009. Das Gesetz zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren – Legitimation und Reglementierung der Absprachenpraxis. Neue Juristische Wochenschrift 62, 2625–2631.Google Scholar
  84. Jankowiak, H. 2000. Regierungs- und Vereinigungskriminalität. Bilanz nach zehn Jahren Wiedervereinigung. Neue Kriminalpolitik 12, Heft 2, 12–15.Google Scholar
  85. Janovsky, T. 1998a. Ermittlungen in Wirtschaftsstrafsachen – Teil 1. Kriminalistik 52, 269–277.Google Scholar
  86. Janovsky, T. 1998b. Ermittlungen in Wirtschaftsstrafsachen – Teil 2. Kriminalistik 52, 331–341.Google Scholar
  87. Jungfer, G. 2007. Zur Psychologie des Vergleichs im Strafverfahren. Strafverteidiger 27, 380–386.Google Scholar
  88. Kaiser, G. 1996. Kriminologie. 3. Auflage. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  89. Kaiser, G., Meinberg, V. 1984. „Tuschelverfahren“ und „Millionärsschutzparagraph“? – Empirische Erkenntnisse zur Einstellung nach § 153a I StPO am Beispiel Wirtschaftskriminalität. Neue Zeitschrift für Strafrecht 4, 343–350.Google Scholar
  90. Kappelhoff, P. 2000. Rational Choice, Macht und die korporative Organisation der Gesellschaft. In: Ortmann, G., Sydow, J., Türk, K. (Hrsg.). Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. 2. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 218–258.Google Scholar
  91. Karliczek, K.-M. 2007. Strukturelle Bedingungen von Wirtschaftskriminalität. Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Privatisierungen ausgewählter Betriebe der ehemaligen DDR. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  92. Karliczek, K.M. 2010. Strukturelle Bedingungen der Wirtschaftskriminalität. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 188–240.Google Scholar
  93. Karliczek, K.M., Boers, K. 2010. Qualitative Methoden zur Erhebung der Wirtschaftskriminalität. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 68–86.Google Scholar
  94. Karliczek, K.M., Theile, H. 2010. Rahmenbedingungen der Arbeit der Treuhand. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 149–173.Google Scholar
  95. Karlsruher Kommentar. 2008. Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung, herausgegeben von Rolf Hannich. 6. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  96. Katholnigg, O. 1999. Strafgerichtsverfassungsrecht. 3. Auflage. Köln u. a.: Carl Heymanns.Google Scholar
  97. Kelle, U. 1997. Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. 2. Auflage. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  98. Kissel, R., Mayer, H. 2010. Gerichtsverfassungsgesetz. 6. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  99. Knemeyer, F.-L. 2000. Staatsaufsicht über Kommunen. Juristische Schulung 40, 521–525.Google Scholar
  100. Koller, C. 1997. Die Staatsanwaltschaft – Organ der Judikative oder Exekutivbehörde? Die Stellung der Anklagebehörde und die Gewaltenteilung des Grundgesetzes. Frankfurt a. M. u. a.: Lang.Google Scholar
  101. Kommission für die Angelegenheiten der Staatsanwälte im Deutschen Richterbund. 2004. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des 10. Titels des GVG (GVGÄndG). http://www.drb.de/cms/fileadmin/docs/amtsrecht_sta_juni04.pdf [Zugriff: 06.06.2009].
  102. Kramer, R.C. 1984. Corporate criminality: the development of an idea, in: Hochstedler, E. (Hrsg.). Corporations as criminals. Beverly Hills u. a.: Sage, 13–37.Google Scholar
  103. Krey, V. 2006. Deutsches Strafverfahrensrecht. Bd. 1: Grundlagen, Verfahrensbeteiligte, Gang des Strafverfahrens, Verfahrensprinzipien, strafprozessuale Grundrechtseingriffe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  104. Krey, V., Pföhler, J. 1985. Zur Weisungsgebundenheit des Staatsanwaltes: Schranken des internen und externen Weisungsrechts. Neue Zeitschrift für Strafrecht 5, 145–152.Google Scholar
  105. Kröpil, K. 2010. Die gesetzliche Regelung der Verständigung im Strafverfahren und das strafprozessuale Verfahrensziel. Juristische Rundschau 47, 96–100.Google Scholar
  106. Kunert, K.-H. 1985. Wie abhängig ist der Staatsanwalt?, in: Broda, C., Deutsch, E., Schreiber, H.-L., Vogel, H.-J. (Hrsg.). Festschrift für Rudolf Wassermann zum sechzigsten Geburtstag. Neuwied: Luchterhand, 915–925.Google Scholar
  107. Küpper, H.-U. 1993. Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement der Treuhandanstalt, in: Fischer, W., Hax, H., Schneider, H.K. (Hrsg.). Treuhandanstalt – Das Unmögliche wagen. Berlin: Akademie Verlag, 315–353.Google Scholar
  108. Liebl, K. 2004. „Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität“. Ein Programm und seine Auswirkungen auf die kriminologische Forschung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 87, 1–21.Google Scholar
  109. Liebold, R., Trinczek, R. 2002. Experteninterviews. In Kühl, S., Strodtholz, P. (Hrsg.). Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 33–70.Google Scholar
  110. Löwe/Rosenberg. 2001. Löwe/Rosenberg, Die Strafprozessordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz. Band 7: §§ 1–198 GVG; EGGVG; GVGVO, herausgegeben von Peter Rieß. 25. Auflage. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  111. Lüderssen, K. 1990. Die Verständigung im Strafprozess. Strafverteidiger 10, 415–420.Google Scholar
  112. Lüderssen, K. 1993. Alternativen zum Strafen, in: Haft, F., Hassemer, W., Neumann, U., Schild, W., Schroth, U. (Hrsg.). Strafgerechtigkeit. Festschrift für Arthur Kaufmann. Heidelberg: C.F. Müller, 487–498.Google Scholar
  113. Lüderssen, K. 2005. Primäre oder sekundäre Zuständigkeit des Strafrechts? Arnold, J., Burkhardt, B., Gropp, W., Heine, G., Koch, H.-G., Lagodny, O., Perron, W., Walther, S. (Hrsg.). Menschengerechtes Strafrecht. Festschrift für Albin Eser. München: C.H. Beck, 163–180.Google Scholar
  114. Luhmann, N. 1984. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  115. Luhmann, N. 1988. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  116. Luhmann, N. 1990. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  117. Luhmann, N. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  118. Luhmann, N. 2000. Organisation und Entscheidung. Opladen u. a.: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  119. Lüken, R.D., 1998. Treuhand – BvS. Unternehmenspolitik und Organisationsentwicklung in der Transformation. Münster: Eigenverlag.Google Scholar
  120. Maier, W. 2003. Wie unabhängig sind Staatsanwälte in Deutschland? Zeitschrift für Rechtspolitik 36, 387–396.Google Scholar
  121. Meuser, M., Nagel, U. 1997. Das Experteninterview – Wissenssoziologische Voraussetzungen und methodische Durchführung, in: Friebertshäuser, B., Prengel, A. (Hrsg.). Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim u. a.: Juventa, 481–491.Google Scholar
  122. Meuser, M., Nagel, U. 2002. ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion, in: Bogner, A., Littig, B., Menz, W. (Hrsg.). Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Opladen: Leske + Budrich, 71–93.Google Scholar
  123. Meyer-Goßner, L. 2011. Strafprozessordnung. 54. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  124. Münchener Kommentar. 2006. Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. Band 4: §§ 263–358 StGB, §§ 1–8, 105, 106 JGG, herausgegeben von Wolfgang Joecks und Klaus Miebach. München: C.H. Beck.Google Scholar
  125. Nagin, D.S. 1998. Criminal Deterrence Research at the Outset of the Twenty-First Century. Crime and Justice 23, 1–42.CrossRefGoogle Scholar
  126. Nelles, U. 2003. Deal – Bargaining im Strafprozess. In Däubler-Gmelin, H., Mohr, I. (Hrsg.). Recht schafft Zukunft – Perspektiven der Rechtspolitik in einer globalisierten Welt. Bonn: Dietz Verlag, 226–239.Google Scholar
  127. Nolte, H. 1999. Annäherungen zwischen Handlungstheorien und Systemtheorien. Zeitschrift für Soziologie 28, 93–113.Google Scholar
  128. Odersky, W. 1989. Aktuelle Überlegungen zur Stellung der Staatsanwaltschaft, in: Eyrich, H., Odersky, W., Säcker, F.J. (Hrsg.). Festschrift für Kurt Rebmann zum 65. Geburtstag. München: C.H. Beck, 343–358.Google Scholar
  129. Otto, H. 1980. Strafrecht als Instrument der Wirtschaftspolitik. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 63, 397–407.Google Scholar
  130. Paeffgen, H.-U. 2002. Das externe Weisungsrecht des Justizministers – ein obsoletes Institut? In Duttge, G., Geilen, G., Meyer-Goßner, L. Warda, G. (Hrsg.). Gedächtnisschrift für Ellen Schlüchter. Köln u. a.: Carl Heymanns, 563–586.Google Scholar
  131. Paternoster, R. 1987. The deterrent effect of the perceived certainty and severity of punishment: A review of the evidence and issues. Justice Quarterly 4, 173–217.CrossRefGoogle Scholar
  132. Pavel, B. 1996. Von Brennabor bis ZF Brandenburg. Eine Industriegeschichte. Berlin: Brandenburgisches Verlagshaus.Google Scholar
  133. Peschel-Gutzeit, L.M., Jenckel, A. 1995. Der Weg zu einer funktionstüchtigen Justiz in Berlin und ihre Aufgaben fünf Jahre nach der Wiedervereinigung. Neue Juristische Wochenschrift 48, 2673–2677.Google Scholar
  134. Powell, W.W., DiMaggio, P.J. (Hrsg.). 1991. The new institutionalism in organizational analysis. Chicago u. a.: University of Chicago Press.Google Scholar
  135. Pratt, T.C., Cullen, F.T., Blevins, K.R., Daigle, L.E., Madensen, T.D. 2006. The empirical status of deterrence theory: A meta-analysis, in: Cullen, F.T., Weight, J.P., Blevins, K.R. (Eds.). Taking Stock. The status of criminological theory. New Brunswick u. a.: Transaction, 367–395.Google Scholar
  136. Priewe, J. 1993. Ist die Deindustrialisierung vermeidbar? Kritik der Treuhandanstalt und mögliche Alternativen, in: Hickel, R., Huster, E.-U., Kohl, H. (Hrsg.). Umverteilen. Schritte zur sozialen und wirtschaftlichen Einheit Deutschlands. Köln: Bund-Verlag, 118–136.Google Scholar
  137. Priewe, J. 2002. Ostdeutschland 2010– Perspektiven der Investitionstätigkeit. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  138. Priewe, J., Hickel, R. 1991. Der Preis der Einheit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  139. Raab, J. 2002. Steuerung von Privatisierung. Eine Analyse der Steuerungsstrukturen der Privatisierung der Ostdeutschen Werft- und Stahlindustrie 1990–1994. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  140. Rautenberg, E.C. 2006. Die Abhängigkeit der deutschen Staatsanwaltschaft. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht 153, 356–361.Google Scholar
  141. Rengier, R. 2010. Strafrecht Allgemeiner Teil. 2. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  142. Roxin, C. 1997. Zur Rechtsstellung der Staatsanwaltschaft damals und heute. Deutsche Richterzeitung 75, 109–121.Google Scholar
  143. Roxin, C. 2006. Strafrecht Allgemeiner Teil. Band I: Grundlagen – Der Aufbau der Verbrechenslehre. 4. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  144. Rudolph, K. 1998. Die politische Abhängigkeit der Staatsanwaltschaft. Neue Juristische Wochenschrift 51, 1205–1206.Google Scholar
  145. Rüping, H. 1992. Die Geburt der Staatsanwaltschaft in Deutschland. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht 139, 147–158.Google Scholar
  146. Rüping, H. 1997. Das Strafverfahren. 3. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  147. Savelsberg, J. 1987. Von der Genese zur Implementation von Wirtschaftsstrafrecht. Klassen-, schicht- und sektorspezifische Aushandlungsprozesse. Kriminologisches Journal 19, 193–211.Google Scholar
  148. Schairer, M. 1998. Gedanken zum externen Weisungsrecht, in: Eser, A., Schittenhelm, U., Schumann, H. (Hrsg.). Festschrift für Theodor Lenckner zum 70. Geburtstag. München: C.H. Beck, 739–754.Google Scholar
  149. Schlüter, J. 2000. Die Strafbarkeit von Unternehmen in einer prozessualen Betrachtung nach dem geltenden Strafprozessrecht. Frankfurt a. M. u. a.: Lang Verlag.Google Scholar
  150. Schmidt, E. 1965. Einführung in die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege. 3. Auflage. Göttingen: Vadenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  151. Schmidt-Hieber, W. 1986. Der strafprozessuale „Vergleich“ – eine illegale Kungelei? Strafverteidiger 6, 355–357.Google Scholar
  152. Schöch, H. 1990. Zur Wirksamkeit der Generalprävention. In Frank, C., Harrer, G. (Hrsg.). Der Sachverständige im Strafrecht, Kriminalitätsverhütung. Berlin u. a.: Springer, 95–111.CrossRefGoogle Scholar
  153. Schönke/Schröder. 2010. Strafgesetzbuch, herausgegeben von Theodor Lenckner, Albin Eser, Walter Stree, Jörg Eisele, Günter Heine, Walter Perron, Detlev Sternberg-Lieben. 28. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  154. Schroeder, F.-C. 2000. Zehn Jahre strafrechtliche Aufarbeitung des DDR-Unrechtes. Neue Juristische Wochenschrift 53, 3017–3022.Google Scholar
  155. Schroeder, K. 2009. Ostdeutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall – eine Wohlstandsbilanz. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  156. Schumann, K.F., Berlitz, C., Guth, H.-W., Kaulitzki, R. 1987. Jugendkriminalität und die Grenzen der Generalprävention. Neuwied u. a.: Luchterhand.Google Scholar
  157. Schünemann, B. 1989. Alternative Kontrolle der Wirtschaftskriminalität, in: Dornseifer G. Horn, E., Schilling, G., Schöne, W., Struensee, E., Zielinski, D. (Hrsg.). Gedächtnisschrift für Armin Kaufmann. Köln u. a.: Carl Heymanns, 629–649.Google Scholar
  158. Schünemann, B. 1992a. Die informellen Absprachen als Überlebenskrise des deutschen Strafverfahrens, in: Arzt, G., Fezer, G., Weber, U., Schlüchter, E., Rössler, D. (Hrsg.). Festschrift für Jürgen Baumann. Bielefeld: Ernst und Werner Gieseking, 361–382.Google Scholar
  159. Schünemann, B. 1992b. Ist eine direkte strafrechtliche Haftung von Wirtschaftsunternehmen zulässig und erforderlich?, in: The Taiwan/ROC Chapter, International Association of Penal Law (AIDP). (Hrsg.). International Conference on Environmental Criminal Law, Taiwan. Taiwan: ROC Chapter, 433–473.Google Scholar
  160. Schünemann, B. 1993. Wetterzeichen einer untergehenden Strafprozesskultur? Wider die falsche Prophetie des Absprachenelysiums. Strafverteidiger 13, 657–663.Google Scholar
  161. Schünemann, B. 1996. Plädoyer zur Einführung einer Unternehmenskuratel, in: Schünemann, B. (Hrsg.). Unternehmenskriminalität. Deutsche Wiedervereinigung. Band III. Köln u. a.: Carl Heymanns, 129–142.Google Scholar
  162. Schünemann, B. 2002. Wohin treibt der deutsche Strafprozess? Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 114, 1–62.CrossRefGoogle Scholar
  163. Schünemann, B. 2009. Ein deutsches Requiem auf den Strafprozess des liberalen Rechtsstaats Zeitschrift für Rechtspolitik 42, 104–107.Google Scholar
  164. Schwind, H.-D. 2010. Kriminologie. Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen. 20. Auflage. Heidelberg: Kriminalistik-Verlag.Google Scholar
  165. Seelmann, K. 2001. Unternehmensstrafbarkeit: Ursachen, Paradoxien und Folgen, in: Ackermann, J.-B., Donatsch, A., Rehberg, J. (Hrsg.). Wirtschaft und Strafrecht. Festschrift für Niklaus Schmid. Zürich: Schulthess, 169–186.Google Scholar
  166. Simpson, S.S. 2002. Corporate Crime, Law, and Social Control. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  167. Slapper, G., Tombs, S. 1999. Corporate crime. Harlow: Longman.Google Scholar
  168. Stadermann, H.-J. 1993. Die Ungeduld beim Aufschwung Ost. Ein Traktat über Geld- und Finanzpolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  169. Strate, G. 2010. Ende oder Wende des Strafzumessungsrechts? – Zu den Auswirkungen des Gesetzes über die Verständigung im Strafverfahren. Neue Zeitschrift für Strafrecht 30, 362–366.Google Scholar
  170. Sutherland, E.H. 1940. White-collar criminality. American Sociological Review 5, 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  171. Sutherland, E.H. 1983 [1949]. White collar crime. The uncut version. New Haven u. a.: Yale University Press.Google Scholar
  172. Systematischer Kommentar. 2009. Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz, herausgegeben von Hans-Joachim Rudolphi und Jürgen Wolter. Stand: 64. Ergänzungslieferung. München u. a.: Wolters Kluwer.Google Scholar
  173. Techmeier, I. 2010. Die ökonomischen Rahmenbedingungen der Transformation. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 87–148.Google Scholar
  174. Theile, H. 2009. Wirtschaftskriminalität und Strafverfahren: systemtheoretische Überlegungen zum Regulierungspotential des Strafrechts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  175. Theile, H. 2010. Die Regulierung der Wirtschaftskriminalität durch Strafrecht. In: Boers, K., Nelles, U., Theile, H. (Hrsg.). Wirtschaftskriminalität und die Privatisierung der DDR-Betriebe. Baden-Baden: Nomos, 326–456.Google Scholar
  176. Tiedemann, K. 1969. Tatbestandsfunktion im Nebenstrafrecht. Untersuchungen zu einem rechtsstaatlichen Tatbestandsbegriff, entwickelt am Problem des Wirtschaftstrafrechts. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  177. Tiedemann, K. 1976. Kartellrechtsverstöße und Strafrecht. Köln u. a.: Carl Heymanns.Google Scholar
  178. Tiedemann, K. 1989. Wirtschaftsstrafrecht – Einführung und Übersicht. Juristische Schulung 29, 689–698.Google Scholar
  179. Tiedemann, K. 1993. Strafrecht in der Marktwirtschaft, in: Küper, W., Welp, J. (Hrsg.). Beiträge zur Rechtswissenschaft. Festschrift für Johannes Wessels und Walter Stree. Heidelberg: C.F. Müller, 527–543.Google Scholar
  180. Tiedemann, K. 2004. Wirtschaftsstrafrecht. Einführung und Allgemeiner Teil. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  181. Tiedemann, K. 2007. Wirtschaftsstrafrecht – Einführung und Allgemeiner Teil. 2. Auflage. Köln u. a.: Carl Heymanns.Google Scholar
  182. Treuhandanstalt. (Hrsg.). 1994a. Dokumentation 1990–1994. Band 2. Berlin: JOVIS.Google Scholar
  183. Treuhandanstalt. (Hrsg.). 1994b. Dokumentation 1990–1994. Band 7. Berlin: JOVIS.Google Scholar
  184. Treuhandanstalt. (Hrsg.). 1994c. Dokumentation 1990–1994. Band 10. Berlin: JOVIS.Google Scholar
  185. Treuhandanstalt. (Hrsg.). 1994d. Dokumentation 1990–1994. Band 11. Berlin: JOVIS.Google Scholar
  186. Treuhandanstalt. (Hrsg.). 1994e. Dokumentation 1990–1994. Band 13. Berlin: JOVIS.Google Scholar
  187. Volk, K. 1982. Strafrecht und Wirtschaftskriminalität – Kriminalpolitische Probleme und dogmatische Schwierigkeiten. Juristenzeitung 37, 85–92.Google Scholar
  188. Volk, K. 1993. Zur Bestrafung von Unternehmen. Juristenzeitung 48, 429–435.Google Scholar
  189. Vormbaum, T. 2009. Einführung in die moderne Strafrechtsgeschichte. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  190. Weber, U. 1984. Konzeption und Grundsätze des Wirtschaftsstrafrechts (einschließlich Verbraucherschutz). Dogmatischer Teil II: Das Wirtschaftsstrafrecht und die allgemeinen Lehren und Regeln des Strafrechts. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 96, 376–416.Google Scholar
  191. Wehnert, A. 2002. Die tatsächliche Ausgestaltung der Absprachepraxis in staatsanwaltschaftlichen Wirtschaftsermittlungsverfahren aus anwaltlicher Sicht. Strafverteidiger 22, 219–222.Google Scholar
  192. Weigend, T. 1990. Abgesprochene Gerechtigkeit. Juristenzeitung 45, 774–782.Google Scholar
  193. Weigend, T. 1996. Bewältigung von Beweisproblemen durch die Ausdehnung des materiellen Strafrechts?, in: Schmoller, K. (Hrsg.). Festschrift für Otto Triffterer zum 65. Geburtstag. Wien u. a.: Springer, 695–712.Google Scholar
  194. Wessels, J., Beulke, W. 2010. Strafrecht Allgemeiner Teil. Die Straftat und ihr Aufbau. 40. Auflage. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  195. Wille, H. 1992. Das externe Weisungsrecht, in: Ostendorf, H. (Hrsg.). Strafverfolgung und Strafverzicht. Festschrift zum 125jährigen Bestehen der Staatsanwaltschaft Schleswig-Holstein. Köln u. a.: Carl Heymanns, 317–327.Google Scholar
  196. Wittig, P. 1993. Der Ökonomische Ansatz zur Erklärung kriminellen Verhaltens. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 76, 328–335.Google Scholar
  197. Wohlers, W. 1994. Entstehung und Funktion der Staatsanwaltschaft. Ein Beitrag zu den rechtshistorischen und strukturellen Grundlagen des reformierten Strafverfahrens. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  198. Zschokelt, A. 1995. Der Richter ist kein Handelspartner, in: Eser, A., Kullmann, H., Meyer-Goßner, L., Odersky, W., Voss, R. (Hrsg.). Straf- und Strafverfahrensrecht, Recht und Verkehr, Recht und Medizin. Festschrift für Hannskarl Salger. Köln u. a.: Carl Heymanns, 435–445.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KriminalwissenschaftenWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations