Innere Medizin pp 595-720 | Cite as

Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe

  • Wolfgang Piper
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In . Abb. 7.1 ist der Stammbaum der Blutzellen schematisch dargestellt. Man erkennt, dass sie trotz ihrer morphologischen und funktionellen Verschiedenartigkeit von einer gemeinsamen Mutterzelle abstammen. Daraus folgt, dass von der Schädigung oder neoplastischen Transformation einer Stammzelle zugleich mehrere oder alle Zellreihen betroffen sein können. Andererseits ist eine transfundierte hämatopoetische Stammzelle imstande, das Knochenmark nach Zerstörung durch Röntgenstrahlen oder Zytostatika vollständig zu regenerieren. Bei der hämatopoetischen Stammzelle handelt es sich um eine adulte Stammzelle, deren Entwicklungspotenz gegenüber der embryonalen Stammzelle schon deutlich eingeschränkt ist. Der Stammzellenbegriff beinhaltet die Fähigkeit, zwei Arten von Tochterzellen zu bilden, mit der Mutterzelle identische, die zur Erhaltung oder Vergrößerung des Stammzellenpools dienen und solche, die zur weiteren Differenzierung bestimmt sind und in ihrer Nachkommenschaft aufgehen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Piper
    • 1
  1. 1.Ärztlicher Direktor i. R. der Rehabilitationsklinik Königstuhl Der Deutschen Rentenversicherung in Heidelberg-KohlhofHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations