Advertisement

Schule: Schutzfaktor und Übungsraum

  • Marianne Kant-SchapsEmail author
Chapter
  • 10k Downloads

Zusammenfassung

Die Förderung der Resilienz von Jugendlichen in der Schule ist mit mehr Fragen als Antworten verbunden: Ist Schule für Resilienzförderung zuständig und geeignet? Ist Schule nicht eher ein Risikofaktor für eine gesunde Entwicklung von Jugendlichen in einer Phase komplexer Veränderungen mit zunehmenden Autonomiebestrebungen, schrittweiser Ablösung vom Elternhaus, wachsender Bedeutung von Gleichaltrigen, Vorbereitung auf berufliche Entwicklung? Falls Schule dennoch eine entwicklungsfördernde Umgebung ist, wie kann sie Resilienz fördern? Ganz ohne Zweifel geht es bei diesen Fragen darum, wie Schule eine gesunde psychische Entwicklung Jugendlicher unterstützen kann, wobei Resilienzförderung in der Schule sich beziehen kann auf die Unterstützung (1) von Jugendlichen, die sich als wenig widerstandsfähig gegenüber widrigen Lebensumständen erwiesen haben (selektive/indizierte Interventionen), (2) der Entwicklung von Resilienzfaktoren bei allen Jugendlichen, um sie vorbeugend auf die erfolgreiche Bewältigung künftiger Herausforderungen des Lebens vorzubereiten (universelle Interventionen). Um Antworten zu finden, wird die schulische Resilienzförderung in den Rahmen europäischer Politik sowie in den Kontext der Entwicklung schulischer Gesundheitsförderung gestellt. Aus diesem Kontext werden Beispiele und Bedingungen schulischer Resilienzförderung abgeleitet.

Literatur

  1. Baltag, V., & Mathieson, A. (Hrsg.). (2010). Youth-friendly health policies and services in the European region. Sharing experiences. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe.Google Scholar
  2. Bilz, L. (2008). Schule und psychische Gesundheit – Risikobedingungen für emotionale Auffälligkeiten von Schülerinnen und Schülern. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Bundesamt für Gesundheit, Fachstelle für Gesundheitsförderung und Prävention, Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Hrsg.). (2002). Bildung und Gesundheit – Netzwerk Schweiz. Konzept 2010: innovativ – wirksam – langfristig. Bern: BAG.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.). (2010). Nationales Gesundheitsziel – Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung. Kooperationsverbund gesundheitsziele.de. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  5. Denman, S., Moon, A., Parsons, C., & Stears, D. (2001). The health promoting school. Policy, research and practice. London: Routledge.Google Scholar
  6. Department for Education and Skills (2004). Every child matters: Change for children. DfES/1081/2004, Nottingham: DfES-Publications.Google Scholar
  7. Eccles, J. S., Midgley, C., Wigfield, A., Buchanan, C. M., Reuman, D., Flanagan, C. et al. (1993). Development during adolescence. The impact of stage-environment fit on young adolsecent’s experiences in schools and in families. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  8. European Federation of Psychologists Associations (Hrsg.). (2010). Aus- und Fortbildung, Berufsprofil und Dienste von Psychologen im Europäischen Bildungssystem. http://www.nepes.eu/files/D%20VERSION%20ESPIL%20PAPER.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2012.
  9. Fend, H. (1997). Der Umgang mit der Schule in der Adoleszenz. Aufbau und Verlust von Lernmotivation, Selbstachtung und Empathie. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Freitag M. (1998). Was ist eine gesunde Schule? Einflüsse des Schulklimas auf Schüler- und Lehrergesundheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Heckman, J. J. (2008). The case for investing in disadvantaged young children. In First Focus (Hrsg.), Big ideas for children – investing in our nation’s future (S. 49–58). Washington: First Focus.Google Scholar
  12. Jané-Llopis, E., & Braddick, F. (Hrsg). (2008). Mental health in youth and education. Consensus paper. Luxembourg: European Communities.Google Scholar
  13. Jané-Llopis, E., Barry, M. M., Hosman, C., & Patel, V. (2005). The evidence of mental health promotion effectiveness. In International Union for Health Promotion and Education (Hrsg.), The evidence of mental health promotion effectiveness: Strategies for action (S. 9–25). Promotion & Education, Special Edition 2.Google Scholar
  14. Jensen, B. B., & Simovska, V. (Hrsg.). (2002). Models of health promoting schools in Europe. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe.Google Scholar
  15. Knapp, M., McDaid, D., & Parsonage, M. (Hrsg.). (2011). Mental health promotion and mental illness prevention: The economic case. London: Department of Health.Google Scholar
  16. Kuperminc, G. P., Leadbeater, B. J., & Blatt, S. J. (2001). School social climate and individual differences in vulnerability to psychopathology among middle school students. Journal of School Psychology, 39, 141–159.CrossRefGoogle Scholar
  17. Larson, R., Eccles, J., & Gootman, J. A. (2004). Features of positive developmental settings. The Prevention Researcher, 11(2), 8–13.Google Scholar
  18. Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft (2011). DG – Ostbelgien Leben 2025. Regionales Entwicklungskonzept der Deutschsprachigen Gemeinschaft (Bd. 3). Eupen: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft.Google Scholar
  19. Ministry of Social Affairs and Health Finland (2009). National development program for social welfare and health care (KASTE). http://www.stm.fi/c/document_library/get_file?folderId=42733&name=DLFE-9339.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2012.
  20. Moschner B., & Dichhäuser, O. (2006). Selbstkonzept. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 685–692). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Opp, G., & Fingerle, M. (2008). Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München: Reinhard.Google Scholar
  22. Paulus, P. (2009). Anschub.de – Ein Programm zur Förderung der guten gesunden Schule. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Rodger, J., Palmer, H., & Mahon, J. (2007). Targeted Youth Support Pathfinders. Interim evaluation. Research Report DCSF-RR016. London: Department for Children, Schools and Families.Google Scholar
  24. Scott, St., Knapp, M., Henderson, J., & Maughan, B. (2001). Financial cost of social exclusion: Follow up study of antisocial children into adulthood. British Medical Journal, 323(7306), 191–194.Google Scholar
  25. Scottish Government (2008). Curriculum for excellence: Building the Curriculum 3. A framework for teaching and learning. Edinburgh: Scottish Government.Google Scholar
  26. Steinebach, C., & Steinebach, U. (2010). Resilienzförderung im Jugendalter. Die Stärken der Peerbeziehungen nutzen. In H. Hackauf & H. Ohlbrecht (Hrsg.), Jugend und Gesundheit (S. 304–320). München: Juventa.Google Scholar
  27. Stewart-Brown, S. (2006). What is the evidence on school health promotion in improving health or preventing disease and, specifically, what is the effectiveness of the health promoting schools approach? Copenhagen: WHO Regional Office of Europe’s Health Evidence Network.Google Scholar
  28. Strittmatter, P., & Bedersdorfer, H. W. (1991). Pädagogische Interventionsforschung: Abbau von Angst in schulischen Leistungssituationen. In R. Pekrun & H. Fend (Hrsg.), Schule und Persönlichkeitsentwicklung. Ein Resümee der Längsschnittforschung (S. 297–323). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Weare, C., & Nind, M. (2011). Promoting mental health of children and adolescents through schools and school based interventions: Evidence outcomes school based interventions. Report of Workpackage 3 of the Dataprev Project. http://www.dataprevproject.net/files/final_reports/WP3%20-%20Final%20Report%20-%20Promoting%20Mental%20Health%20of%20Children%20and%20Adolescents.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2012.
  30. World Health Organization (WHO) (2003). Skills for health. Skills based health education including life skills: An important component of a child-friendly health promoting school. Information Series on School Health, Doc. 9. Geneva: WHO.Google Scholar
  31. World Health Organization (WHO) (2005). Mental health atlas 2005. Mental health: Evidence and research. Department of Mental Health and Substance Abuse, Geneva: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Network of European Psychologists in the Educational SystemEFPA Standing Committee „Network of European Psychologists in the Educational System“BrüsselBelgien

Personalised recommendations